Kategorie: ohne Kategorie

Die Resultate des Wochenendes

Freitag:

SV Langenweddingen – 1.Männer 30:26 (14:9)

Sonnabend:

3.Männer – FSV 1895 Magdeburg II 32:21 (17:13)

SV Oebisfelde – Minis 3:11 (0:9)

MJC – JSpG Kühnau/DR HV 06 22:20 (13:9)

MJA – HT 61 Halberstadt 28:34 (12:20)

Frauen – Magdeburger SV 90 27:27 (11:16)

Nachträgliches Weihnachtsgeschenk für WJD

Die weibliche D- Jugend des SV Eiche 05 hat am gestrigen Abend die Vorstellung „Holiday on Ice“ in der Magdeburger GETEC- Arena besucht. Die zwanzig Mädels stärkten sich noch vor dem Beginn in der Getec- Lounge, ehe sie sich von der Show schließlich total begeistert zeigten und am liebsten schon die Karten für das kommende Jahr geordert hätten…

SpG WJB/WJC – Pokal, Urkunde & Pizza

Kaum hat das neue Handballjahr 2020 begonnen, schon ist der Handballnachwuchs der SpG TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz wieder erfolgreich unterwegs. Während die weibliche B- Jugend in der Hauptstadt knapp am Turniersieg vorbeischrammte, siegte die C- Jugend beim Neujahrsturnier des Barleber HC.   Die weibliche B- Jugend der SpG nahm am letzten Sonnabend an einem Turnier bei der SG AC/Eintracht Berlin teil und konnte dort im ersten Gruppenspiel gegen die TSG Taucha 1861 einen ungefährdeten 8:4- Auftakterfolg verbuchen. Auch im zweiten Gruppenspiel gab es einen klaren Erfolg gegen den Oranienburger HC, ehe im letzten Spiel der Gruppenphase eine 8:11- Niederlage gegen Lok Rangsdorf folgen sollte. Dennoch wurde der Einzug in das Halbfinale geschafft, wo der Kontrahent Reinickerdorfer Füchse jederzeit gleichwertig war und erst im Siebenmeterwerfen egalisiert werden konnte. Im Finale gab es dann schließlich eine denkbar knappe 9:10- Niederlage gegen den TSC Berlin II. Obwohl das i- Tüpfelchen fehlte, war die Teilnahme dennoch ein großer Erfolg für die Mädels der SpG.   SpG: Kim Becker – Caroline Müller, Luisa Schnell, Pauline Neuendorf, Kim Pfannschmidt, Celine Niewand, Maira Hofmann, Paula Sabin, Mia Melzian   Die weibliche C- Jugend der SpG nahm dagegen am Sonntag beim Neujahrsturnier des Barleber HC teil, wo nach drei starken Auftritten und drei Siegen schlussendlich der Turniersieg zu Buche stand. Nach dem deutlichen 19:9- Auftakterfolg gegen die zweite Vertretung des Gastgebers folgte ein knapper 15:13- Sieg gegen den SV Union Halle- Nestadt. Im abschließenden Turnierspiel sprang ein verdienter 16:12- Erfolg gegen die erste Vertretung des Barleber HC heraus. „Die Mädels hatten sichtlich Spaß am Spiel, obwohl ihnen sicherlich noch das Training vom Vortag in den Knochen steckte. Ich hatte wirklich nur wenig zu meckern“, meinte die SpG- Verantwortliche Leonie Wesslowski nach dem Auftritt ihrer Sieben in Barleben. Bereits am Vortag trainierten die Mädels in der Biederitzer Ehlehalle in Form von drei Einheiten, nahmen eine Spielauswertung aus der Hinrunde  per Video vor und stimmten sich auf den Event in Barleben ein. Allerdings war da die Belohnung in Form einer Pizza in der Mittagspause etwas anders gelagert.   SpG: Rena Grunert, Samirah Klein – Amy Behrend, Julia Harbach, Amy Eilert, Emily Strebe, Charlott Rosenau, Norah Raeck, Lee- Ann Scheffler, Lucienne Gromeier

FSV gewinnt 7. Oldiecup

Die Traditionsmannschaft des FSV 1895 Magdeburg gewann am letzten Sonntag den 7. Oldie- Cup des SV Eiche 05 Biederitz. Nicht ganz unterwartet setzten sich die Fermersleber vor dem Post SV Magdeburg und dem Gastgeber durch, ehe auf den weiteren Plätzen der Güsener HC, der Möckeraner TV und der Magdeburger SV 90 folgten. Der FSV, der bereits in den letzten drei Jahren als Turniersieger hervorging und zuletzt folglich den Wanderpokal mitnehmen konnte, gewann auch bei der 7. Auflage in der Biederitzer Ehlehalle alle fünf Turnierbegegnungen relativ souverän und setzte sich völlig verdient vor dem restlichen relativ ausgeglichenen Feld durch. In diesem erkämpften sich die Oldies des Post SV Magdeburg um Trainerdino Dieter Baumgart Rang zwei, da sie lediglich ihre Auftaktpartie gegen den späteren Sieger mit 7:10 verloren und gegen den Gastgeber beim 6:6 einen Zähler liegenließen. Der SV Eiche 05 hingegen gab neben dem Remis gegen den Post SV auch einen mehr oder weniger unnötigen Punkt im Derby gegen den Güsener HC (6:6) ab, machte dann aber nach der deutlichen Niederlage gegen den FSV 1895 Magdeburg (4:7) mit einem ungefährdeten 10:7 gegen den Möckeraner TV den dritten Rang perfekt. „Die beiden aufeinanderfolgenden Unentschieden waren unglücklich oder vielleicht auch unnötig, so dass der durchaus mögliche zweite Platz außer Reichweite war. Insgesamt haben wir uns dennoch ordentlich präsentiert“, bilanzierte der Biederitzer Verantwortliche Holger Arnold, der zudem die gesamte lobenswerte Organisation des Turniers in seinen Händen hatte. Diesen besagten einen Rang besser hätte man sich auch im Lager der Güsener gewünscht, die nach gutem Turnierstart noch zwei Niederlagen gegen die Magdeburger Teams Post SV (6:8) und FSV 1895 (5:7) einstecken mussten. „Wir sind nun nicht unzufrieden, hätten aber schon gern einen Podestplatz mitgenommen“, meinte der GHC- Verantwortliche Olaf Juling nach der Siegerehrung. Platz fünf ging schließlich an den Möckeraner TV, der sich im Laufe des Turniers deutlich steigern konnte, aber dennoch lediglich einen Sieg gegen den Magdeburger SV 90 (9:5) feiern konnte. Bemerkenswert bei den Möckeranern vor allem die Leistung von Torhüter Dieter Holm, der mit seinen immerhin schon 68 Jahren kurzfristig einsprang und alle fünf Begegnungen durchzog. „Ein großes Dankeschön von der gesamten Mannschaft an Dieter. Wir wissen, dass er ungern im Blickpunkt steht, aber Ehre, wem Ehre gebührt“, legte der Möckeraner Verantwortliche Hartmut Loth zurecht viel Wert auf eine Erwähnung. Und auch dem Magdeburger SV 90 gebührt an dieser Stelle ein großes Dankeschön, zogen doch die arg dezimierten Lemsdorfer das komplette Turnier mit lediglich sieben Akteuren, sprich ohne Wechselmöglichkeit durch. „Insgesamt geht ein großes Dankeschön an alle fleißigen Hände, die dieses Event haben zu einem solchen werden lassen. Auch die Notlösung mit der Schiedsrichtersituation hat sich als richtig herausgestellt“, dankte der Biederitzer Vereinsvorsitzende Michael Thielicke allen Mannschaften und sprach zudem die Eigeninitiative der Teams bei der Schiedsrichterstellung an, nachdem die etatmäßigen Mannen in Schwarz kurzfristig abgesagt hatten.   alle Ergebnisse: Biederitz – MSV 90 9:8, FSV – Post SV 10:7, Möckern – Güsen 5:7, MSV 90 – FSV 5:12, Post SV – Möckern 9:5, Güsen – Biederitz 5:5, FSV – Möckern 11:7, Biederitz – Post SV 6:6, Güsen – MSV 90 9:7, Biederitz – FSV 4:7, MSV 90 – Möckern 5:9, Post SV – Güsen 8:6, Möckern – Biederitz 7:10, MSV 90 – Post SV 5:7, Güsen – FSV 5:7   Endstand: FSV 1895 Magdeburg 47:28 Tore 10:0 Punkte, 2. Post SV Magdeburg 37:32 7:3, 3. SV Eiche 05 Biederitz 34:33 6:4, 4. Güsener HC 32:32 5:5, 5. Möckeraner TV 33:42 2:8, 6. Magdeburger SV 90 30:46 0:10   FSV: Christian Schuster, Wolfgang Rösel – Christian Stark (4), Mario Seifert (15), Mario Kopp (3), Andre Huber (4), Stefan Kaznierowski (7), Andreas Frank, Thomas Görlich (5), Philip Karsubke (5), Jens Aebi, Matthias Schröder (4)   Post SV: Ullrich Müller, Jürgen Braatz – Tobias Straßburger (4), Klaus Pape (3), Marco Regener (7), Sven Herrmann (18), Andy Weidt, Christian Jürgens (1), Sascha Müller (1), Lothar Rehländer (2), Uwe Schwibbe (1)   SV Eiche 05: Hubert Bruchmüller, Andre Beran – Karsten Bormann (1), Mario Genth (2), Michael Thielicke (5), Uwe Werkmeister (3), Dirk Hesse (5), Erik Beyme, Matthias Thielicke (5), Rene Lichtenberg (3), Andre Freistedt (4), Holger Arnold (1), Ingo Heitmann (3)   Güsener HC: Guido Augustin, Marco Berndt – Thomas Berg, Eric Steinbrecher (1), Silvio Keil (4), Andreas Müller, Martin Müller (7), Robert Klewe (9), Jan Tusch (8), Olaf Juling (2), Ralf Feuerherdt (1), Thomas Naggies   Möckeraner TV: Dieter Holm – Heiko Peine, Tobias Kremser (2), Ronny Binias (10), Daniel Koschorrek (3), Karl Weigel (1), Ingo Heidemann, Mario Holm (4), Benny Weigel (14), Hartmut Loth, Chris Lüdecke   MSV 90: Wolfgang Hesse – Jan Deutschmann (6), Sven Schulze (2), Gordon Gissy (6), Nico Hänsel (3), Dirk Wilke (9), Martin Schmidt (4)

Hinrundenbilanz: Das Saisonziel ist in Gefahr

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz belegen nach der Hinrunde mit 5:21 Punkten den 14. und somit den letzten Tabellenplatz. Das angestrebte Ziel Klassenerhalt ist aktuell nur sehr schwer vorstellbar, noch schwerer als vielleicht vor der Saison prognostiziert. Die fraglos vorhandenen Qualitätsnachteile, welche ja nicht wirklich überrascht haben, müssen und können nur über das alltägliche Training kompensiert werden.   Nach dem letzten Hinrundenspiel, es war die überaus enttäuschende 29:35- Heimniederlage gegen das bisherige Tabellenschlusslicht SV Oebisfelde II, leuchtet die rote Laterne in der Biederitzer Ehlehalle. Der Auftritt und die überaus bescheidene Leistung haben sowohl der Mannschaft als auch dem Trainerteam Rene Schaarschmidt/Ingo Heitmann deutlich vor Augen geführt, dass die vorab getätigten Prognosen zutreffend sind. „Wir treten im Prinzip mit der ein oder anderen Ausnahme mit der Nordligamannschaft des Vorjahres an. Wenn wir überhaupt eine Chance im Kampf um den Ligaerhalt haben wollen, dann müssen wir die sichtlich vorhandenen Qualitätsnachteile mit großem Trainingsaufwand versuchen auszugleichen“, meinte der neue Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt schon recht früh in der Saison. Dazu kam, dass das Auftaktprogramm nun wirklich nicht von Pappe war und gleich der Auftakt beim vermeindlichen Staffelfavoriten HSV Haldensleben vollzogen werden musste. Dabei verkauften sich die Biederitzer bei der (zu) hohen 19:31- Niederlage nicht einmal schlecht, verloren allerdings zudem noch Julian Hammecke mit einem Kreuzbandriss. Schon im ersten Heimspiel gegen den ebenfalls stark umstrukturierten SV Langenweddingen war dann Zählbares möglich. Am Ende waren es viele kleine Fehler und Unkonzentriertheiten, die beim 23:25 zumindest einen Teilerfolg verhinderten. Völlig chancenlos waren die Biederitzer mit äußerst schmalem Kader dann bei der SG Seehausen, wo hoch mit 23:37 verloren wurde. Gleiches traf dann im nächsten Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer HSG Osterburg zu, der recht überzeugend mit 30:22 beide Zähler aus der Ehlehalle entführte. „Dass war heute ein Klassenunterschied, wobei man die Klasse des Gegners schon anerkennen muss“, sah der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt den Auftritt seiner Sieben nicht einmal so sehr kritisch. Ähnlich stellte sich die Konstellation beim Gastspiel in Stendal dar, wo sich die Biederitzer mit 26:36 geschlagen geben mussten. Einmal mehr offenbarte sich der Leistungsunterschied vor allem in Sachen gedanklicher Schnelligkeit und Spritzigkeit. Auch die Hoffnung, sich im HVSA- Pokal bei der ligatieferen Reserve des SV Langenweddingen Selbstvertrauen zu holen, ging eine Woche später mit einer völlig unnötigen 24:28- Niederlage den Bach runter. Jubeln konnten die Biederitzer schließlich erstmals nach dem Heimspiel gegen die ersatzgeschwächten Gäste der HSG Altmark/West. Der Grundstein zum ersten Saisonerfolg wurde dabei in den ersten dreißig Minuten gelegt, wo bis zur 20:10- Pausenführung vieles leicht von der Hand ging. Nach dem 35:30- Sieg war die Erleichterung natürlich groß und die rote Laterne ging zur SVO- Reserve an die Aller. Das Gastspiel beim Post SV in Magdeburg ging dann fraglos mit 20:32 (zu hoch) verloren, da die Verletzungen von Sven Bramer, er konnte seitdem nicht wieder auflaufen, und Florian Wentzel einen durchaus ordentliche Vorstellung in Hälfte zwei zunichte machten. Viel Beifall bekamen die Biederitzer Handballer kurioserweise aber auch durchaus nachvollziehbar nach der denkbar knappen Heimniederlage im Derby gegen die Gommeraner Eintracht. Die Gastgeber lagen zur Halbzeit mit 8:13 im Hintertreffen, hatten da aber schon den kapitalen Fehlstart (3:12 nach 22 Minuten) einigermaßen ausgebügelt. In den zweiten dreißig Minuten waren die Gastgeber dann drauf und dran, sich für eine lobenswerte Aufholjagd zu belohnen. „Der verschlafene Start war ursächlich dafür, dass wir nach hinten heraus nicht mehr die nötige Kraft hatten“, waren sich alle Beteiligten einig. Ein grundsätzliches Problem wurde den Biederitzern beim Gastspiel in Oschersleben vor Augen geführt. „Mit den maximal zwei Rückraumspielern hat man auch hier eigentlich keine Chance“, sprach Schaarschmidt den sehr überschaubaren Kader bei einem Spiel in der Ferne an. Dabei hatten die Gäste bei eigener 12:11- Führung sogar das Momentum auf ihrer Seite, ehe eine doppelte Zeitstrafe das Spiel, welches mit dem ein oder anderen Rückraumakteur durchaus zu gewinnen gewesen wäre, kippen ließ. Fraglos einen Zähler förmlich weggeworfen hatten die SVE- Mannen dann im Heimspiel gegen den Güsener HC. Nach einer 29:27- Führung ergaben sich wiederholt Möglichkeiten für die Gastgeber, die Christian Kinast und Sören Große vorzeitig durch rote Karten verloren, um den Sack zuzumachen. Doch die nimmermüden Gäste profitierten schließlich von einem einfachen Ballverlust und trafen schließlich zum 29:29- Endstand. Die fraglos beste Saisonleistung lieferten die Biederitzer nach zweiwöchiger Punktspielpause im Heimspiel gegen den spielstarken Liganeuling SV Irxleben ab. Der diesmal in Bestbesetzung angetretene Gast wurde nach überzeugender Vorstellung besonders in der Deckung inklusive Torhüter mit 24:21 niedergerungen, obwohl die 13:8- Pausenführung bereits nach 37 Minuten aufgebraucht war. Das letzte Auswärtsspiel des Kalenderjahres 2019 in Westeregeln wurde einmal mehr mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot bestritten. „Mit voller Kapelle hätten wir dem nicht übermächtigen Kontrahenten durchaus Paroli bieten können“, kam eine inzwischen bekannte Feststellung erneut zum Tragen. Im letzten Heimspiel der Hinrunde kam es dann zum Kellerduell gegen die Oebisfelder Reserve, welches bekanntlich mit 29:35 nach zum Teil katastrophaler Vorstellung in allen Bereichen verloren wurde. „Wir haben gezeigt, was wir uns zuletzt im Training erarbeitet haben – so gut wie nichts“, meinte Schaarschmidt natürlich auch mit reichlich Sarkasmus. Doch diese Aussage zeigt auch ganz eindeutig, wo der Hebel im Jahr 2020 angesetzt werden muss. „Wir wussten um unsere Defizite, welche nur im wöchentlichen Trainingsbetrieb anzugehen sind. Nur wenn da ein Umdenken stattfindet, ist unser gestecktes Saisonziel überhaupt noch zu erreichen“, gab SVE- Coach Rene Schaarschmidt seinen Schützlingen mit auf den Handballweg 2020.   Kader SV Eiche 05 Biederitz: Andy Gronemeier (11 Spiele/0 Tore/ 0 Siebenmeter), Michael Tschirschwitz (11/0/0), Michel Meyer (8/0/0) – Julian Hammecke (1/0/0), Jannis Fehse (12/12/0), Stefan Köster (9/3/0), Sven Bramer (7/8/1), Martin Walde (12/28/0), Christian Kinast (11/34/1), Florian Wentzel (11/70/29), Daniel Bahr (9/15/3), Steve Klack (11/36/2), Andre Freistedt (12/13/0), Yves Steinweg (6/2/0), Stephan Holzgräbe (9/32/0), Kai Ritter (4/2/0), Ingo Heitmann (1/0/0), Sören Große (6/49/19), Sebastian Rabe (8/8/0), Steffen Gericke (3/1/1), Michael Thielicke (1/1/0), Dirk Hesse (1/1/0)

7. Oldie- Cup des SV Eiche 05

Am Sonntag ab 10 Uhr steigt in der Biederitzer Ehlehalle der 7. Oldie- Cup des SV Eiche 05 Biederitz. Teilnehmer neben dem Gastgeber sind die Magdeburger Mannschaften des Post SV, MSV 90 und dem Pokalverteidiger FSV 1895, der vor zwölf Monaten den Wanderpokal nach drei maligem Gewinn in Serie sein Eigen nennen durfte. Weiterhin gehen aus dem Jerichower Land die Mannschaften des Güsener HC und des Möckeraner TV an den Start, wobei der Spielmodus Jeder gegen Jeden bei einer Spielzeit von 1 x 15 Minuten ist. Auch das leibliche Wohl ist während der 15 Begegnungen auf der Empore der Ehlehalle in bewährter Form gewährleistet.

„FWT 2019″ erneut ein voller Erfolg

Auch die 19. Auflage des zur Tradition gewordenen „Fettweg- Turniers“ des SV Eiche 05 Biederitz ist ein voller Erfolg geworden. Wiederum 69 Teilnehmer konnten am Freitagabend nach den Feiertagen in der Ehlehalle begrüßt werden, womit der Rekord aus dem Vorjahr eingestellt wurde. Bereits eine Stunde vorher tummelten sich zahlreiche Sportler um und in der Sporthalle und fieberten der Auslosung, die um 16:30 Uhr gestartet wurde, entgegen. Beeindruckend auch einmal mehr, aus welchen Gegenden die Spieler bzw. Spielerinnen alles kamen. Beste Beispiele dafür waren einmal mehr zahlreiche Mädels vom Nordligisten HV Solpke/Mieste, die bereits im Vorjahr erstmals mit ihrer Teilnahme glänzen konnten. Gänzlich neu dagegen war eine kleine Abordnung aus dem Harz, fanden doch einige Spieler der SpG Thale/Westerhausen (Bezirksliga West) den Weg in die Biederitzer Ehlehalle. Schon fast traditionell stark vertreten waren die Frauen des TSV N.dodeleben oder auch zahlreicher Magdeburger Vereine wie Post SV, TuS und HSV. Aus dem Biederitzer Lager war die erste Männermannschaft inklusive Cheftrainer Rene Schaarschmidt ordentlich vertreten, während die Frauen des SV Eiche 05 sich diesmal gänzlich aus diversen Gründen heraushalten mussten. Der Biederitzer Nachwuchs war dagegen durch die A- Jugendlichen Lukas Hartmann und Robin Urban vertreten. In den folgenden knapp drei Stunden liefen die insgesamt 15 Begegnungen durchweg fair und überaus entspannt ab. Natürlich war auch die ein oder andere Aktion zum Schmunzeln dabei, die zumeist von den drei guten Schiedsrichtern Maira Hofmann, Luisa Schnell und K.- D. Wolf mit einem Augenzwinkern durchgewunken wurden. Erneut gut angekommen sind neben den doppelt zählenden Toren bei weiblichen bzw. älter als 50 jährigen Aktiven auch die zahlreichen „Pokalübergaben“ bei diversem Erreichen von Turnierpunkten. Hierbei konnten Michael Bilski (50. Punkt), Melissa Palm (100.), Maria Knauth (111.), Robert Kaese (150.), Michaela Petzke (200.), Tim Böttcher (222.) und Charlene Paul (250.) einen Getränke- Pokal in Empfang nehmen. Nach Abpfiff des letzten Turnierspieles konnte Organisator Ingo Heitmann immerhin 285 Punkte vermelden, was gegenüber dem Vorjahr (259) eine deutliche Steigerung bedeutete. Auf der anschließenden Siegerehrung wurden dann mit Sophie Brinkmann vom Barleber HC (beste Torhüterin) und Peter Staats (mit 67 Jahren ältester Teilnehmer) gesondert geehrt. Staats, der mit einer kleinen Abordnung aus Genthin vom SV Chemie anreiste, erhielt zudem die Ehrung zum bester Turnierspieler und wurde mit viel Beifall bedacht. Rein sportlich setzte sich schließlich das Team 6 u. a. mit Gemeindebürgermeister Kay Gericke mit fünf gewonnenen Begegnungen vor dem Team 1 (8:2 Punkte) und Mannschaft 2 (6:4) durch. Auf den weiteren Plätzen kamen Team 3 (4:6), Team 5 (2:8) und Team 4 (0:10) mit Eiche- Trainer Rene Schaarschmidt ein. „Selbst bei einem solchem tollen Event fallen mir Siege mehr als schwer“, meinte Schaarschmidt im Anschluss mit einem Lächeln. „Ich möchte mich bei Euch allen bedanken. Ihr habt die Sache neben den Organisatoren, den Schiedsrichtern und allen anderen fleißigen Händen erneut zu einem vollen Erfolg werden lassen“, meinte der Biederitzer Abteilungsleiter Klaus- Dieter Wolf bei der Siegerehrung, ehe beim anschließenden Gruppenfoto die fast schon gewohnten Sektkorken durch die Ehlehalle flogen. Natürlich wird es auch im Jahr 2020 wieder ein „Fettweg- Turnier“ geben. Steigen wird dieses Jubiläumsevent dann aller Voraussicht nach am 28. Dezember.   Die Teams im Überblick:   Team 6: Marco Lindau – Steffi Blume, Niklas Schönegge, Stephan Holzgräbe, Robert Kaese, Anni Kudwin, Jonas Dietrich, Kay Gericke, Valerius Weyer, Tim Böttcher, Maria Knauth, Julia Talke   Team 1: Max Seidel – Lisa Scholz, Göran Karbe, Peter Staats, Desiree Sehls, Melissa Palm, Nele Dorow, Sven Herrmann, Justin Schönegge, Nina Bublitz, Lisa Haegebarth, Chris Lüdecke   Team 2: Sophie Brinkmann – Sven Weyer, Luisa Hauf, Lukas Hartmann, Max Wiedon, Leonie Wesslowski, Andreas Burgold, Eric Peters, Michaela Petzke, Sebastian Rabe, Charlene Paul, Caroline Skorzek   Team Susanne Wegner, Max Wetzel – Martin Walde, Franziska Sprotte, Lena Hertel, Gunnar Rojahn, Kai Ritter, Robin Urban, Christopher Lehmann, Christian Kinast, Alexander Zapf   Team Andy Gronemeier – Michael Thielicke, Sarah Vieille, Jessica Zeidler, Martin Bilski, Carolin Marx, Susann Täger, Sascha Nowatschek, Norman Wöhler, Tino Kirsten, Marina Beer   Team 4: Michel Meyer – Rene Schaarschmidt, Steffen Gericke, Jessica Kirsten, Ralf Feuerherdt, Mario Genth, Uwe Lippmann, Kathleen Asmus, Jessica Perkampus, Christin Wichert, Anne- Katrin Große

Freitag 27.12. ab 17 Uhr – „Fettweg- Turnier“

Am 27. Dezember kommt es in der Biederitzer Ehlehalle zur inzwischen schon 19. Auflage des „Fettweg- Turniers“ des SV Eiche 05 Biederitz. Natürlich ist auch in diesem Jahr beim Event zwischen den kalorienreichen Feiertagen jeder Handball- Interessierte, wenn er oder sie denn 16 Jahre alt sind, gern gesehen.

An den Eckdaten gegenüber den Vorjahren wird auch diesmal nicht gefeilt, denn diese haben sich über die vorangegangenen Auflagen mehr als bewährt. „Wir hatten im Vorjahr mit 69 Aktiven einen neuen Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Wir werden aber auch diesmal bei ähnlicher Dimension bei sechs Mannschaften bleiben, da wir sonst weitaus länger als die veranlagten vier Stunden bräuchten“, gibt der Organisator Ingo Heitmann zu verstehen, der am Turniertag spätestens um 21 Uhr mit der Siegerehrung durch sein möchte.

Bereits gegen 16:30 Uhr können von den Teilnehmern die begehrten Lose gezogen werden, aus denen sich dann bis 17 Uhr die im Modus Jeder gegen Jeden spielenden Teams zusammensetzen. Die Spieldauer beträgt zehn Minuten. Auch die Regel, dass Treffer von den weiblichen Aktiven doppelt gezählt werden, hat sich bewährt und wird deshalb beibehalten. „Der Spaß wird auch in diesem Jahr in den insgesamt 15 Begegnungen im Vordergrund stehen. Das gilt für die Aktiven und natürlich auch für die Schiedsrichter“, war vom Biederitzer Abteilungsleiter Klaus- Dieter Wolf ferner mit einem Augenzwinkern zu erfahren. Für die bekannte Gastronomie wird auf der Empore der Ehlehalle wieder gesorgt sein.

SVE- Frauen unterliegen den Fussballern

Schon fast traditionell haben sich die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz mit einem Handballspiel gegen die Landesklassefussballer von Blau- Weiß Gerwisch aus dem Handballjahr 2019 verabschiedet, ehe am 3. Januar der Aufgalopp im neuen Jahr erfolgt. Nach sechzig spannenden Minuten, in denen allerdings der Spaß sichtlich im Vordergrund stand, setzten sich die Fussballer denkbar knapp mit 31:30 (9:10 und 20:18) durch. Für die Mannen um Trainer Rene Pinske, er übernimmt seit Jahren auch ab und an die Übungseinheiten bei den SVE- Frauen in der Ehlehalle, war es der erste Erfolg überhaupt gegen die vermeindlich im Vorteil befindlichen Nordligadamen des SV Eiche 05. Für die Biederitzer um Trainerin Elke Wiedon war es dennoch ein gelungener Abschluss eines fraglos sehr erfolgreichen Handballjahres 2019 mit der Vizemeisterschaft und dem Gewinn des Nordcups.