Kategorie: Handball

Die Resultate des Wochenendes

Sonnabend:
WJE – TuS MD/Barleber HC 21:16 (7:7)
MJE – Post SV Magdeburg 32:13 (14:6)
SC Magdeburg – Minis 6:20 (3:12)
HSG Osterburg – 1.Männer 23:30 (13:14)
HSG Altmark West II – 2.Männer 29:29 (15:13)

Sonntag:
3.Männer – FSV 1895 Magdeburg II 30:18 (14:9)
MJC – SV Irxleben 27:23 (12:11)
WJD – Barleber HC 24:15 (11:6)
HSV Magdeburg II – Frauen 22:27 (12:14)
MJD – HV Lok Stendal 41:21 (23:13)
MJB – HSV Magdeburg 32:29 (15:13)

Die WJC des SV Eiche 05 holt Bronze – GLÜCKWUNSCH!!!

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich am Sonntag beim Final- Four des Spielbezirkes Nord den dritten Platz erkämpft. Damit haben sich die Schützlinge um Trainerin Doreen Schieke mit einer Bronzemedaille für eine hervorragende Saison belohnt.
„Nein, vor dem Saisonbeginn hatten wir nicht wirklich eine Medaille im Sinn. Dieses Ziel kristallisierte sich erst im Verlauf der Punkterunde heraus, weil wir dort eine sehr gute Rolle gespielt haben“, meinte die SVE- Verantwortliche Doreen Schieke am Sonntagnachmittag nach dem Spiel um Platz drei.
Im zuvor ausgetragenen zweiten Halbfinale gegen den HSV Magdeburg hielten die Biederitzer gegen den hohen Favoriten und späteren Sieger HSV Magdeburg (31:10 gegen den SV Oebisfelde) zunächst gut mit und konnten bis zum 4:4 nach 13 Minuten eine Vielzahl von Vorgaben gut umsetzen. Danach kippte die Partie zu Gunsten der Landeshauptstädter, die eine verdiente 11:7- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Im zweiten Spielabschnitt spielte dann der HSV seine fraglos vorhandene Klasse aus und nutzte zudem einige einfache Fehler des SVE- Nachwuchses zu schnellen Tempogegenstößen. Die rote Karte für die Biederitzer Spielmacherin Maira Hofmann nach 33 Minuten (3 x 2Minuten) machte die Sache für die nie aufsteckenden Biederitzer dann auch nicht einfacher, so dass sich der HSV Magdeburg schlussendlich mit einem 24:16 in das Finale werfen konnte.
So ging es für den Biederitzer Nachwuchs im kleinen Finale nach nur kurzer Pause gegen den BSV 93 Magdeburg, der das erste Halbfinale gegen den SV Oebisfelde mit 17:21 abgeben musste. Nach ausgeglichener Anfangsphase (4:4 nach elf Minuten) erspielten sich die Biederitzer leichte Vorteile und warfen durch Pauline Neuendorf, Amy Eilert und Maira Hofmann einen 7:4- Vorsprung (14.) heraus. Dieses Dreitorepolster konnte über die Zwischenstation 9:6 (16.) dann auch mit in die Halbzeit (12:9) genommen werden. Nach dem Seitenwechsel konnte der Biederitzer Nachwuchs wiederholt den BSV 93 nicht abschütteln. Dieser kämpfte sich erst nach dem 11:14 (zum 13:14) und später beim 14:17 (zum 18:19) wieder heran. Die Biederitzer hatten nicht nur in dieser Phase stets kleinere „Kunstpausen“ drin, die der Olvenstedter Nachwuchs zum Anschluss nutzen konnte. Nach dem 21:20 (34.) trafen Amy Eilert, Charlott Rosenau und Maira Hofmann schließlich zum 24:20 (37.), was aber auch noch nicht die Entscheidung bedeuten sollte. Der BSV schloss eine Minute vor Ultimo zum 23:24 auf, ehe Maira Hofmann mit dem alles entscheidenen 25:23 achtzehn Sekunden vor der Schlusssirene die Entscheidung für die Biederitzer, die sich in beiden Begegnungen auf eine starke Torhüterin Rena Grunert zwischen den Pfosten verlassen konnten, herbeiführen konnte. Verständlicherweise riesengroß war dann der Jubel nach dem Schlusspfiff, hatten doch die Biederitzer mit einer kämpferisch und auch meist spielerisch starken Vorstellung ihr (spät) gesetztes Saisonziel erreicht.
„Das war heute die verdiente Krönung für eine ganz starke Saison. Heute haben die Mädels einmal mehr bewiesen, dass sie in den letzten Wochen und Monaten durchweg einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht haben“, zeigte sich das Trainertrio Doreen Schieke, Antje Rosenau und Melanie Schnell vom Auftritt ihrer Schützlinge nicht erst am Tag des sehr gut organisierten Final- Four in der Landeshauptstadt hellauf begeistert.
Biederitz (HSV/BSV): Grunert – Dettmer (2/0), Hofmann (0/5), Eilert (3/6), Barthelmann (1/2), Bandey (2/1), Schnell (1/3), Rosenau (1/2), Kauert (0/0), Neuendorf (6/6)

Das Wochenende in Zahlen/WJC im Final- Four

Sonnabend:

BSV 93 Magdeburg III – 3.Männer 19:26 (11:13)
BSV 93 Magdeburg – WJE 5:29 (2:17)
MJE – JSpG Gommern/Möckern 43:15 (17:10)
MJD – JSpG Gommern/Möckern 48:30 (28:13)
BSV 93 Magdeburg – WJD 18:15 (9:9)
Magdeburger SV 90 – Frauen 31:30 (13:16)
2.Männer – MTV Weferlingen 30:22 (13:10)
SV Jessen – MJB 20:32 (7:16)
1.Männer – SG Spergau 25:28 (11:16)
SV Oebisfelde – Minis 11:30 (4:18)

Sonntag:
11:15 Uhr HSV Magdeburg – WJC (2.Halbfinale im Final4 in MD- Fermersleben)

Spiel um Platz 3 um 13:00 Uhr/Finale um 14:00 Uhr

Nordcup: SVE- Frauen nach SoMi – Ziel Irxleben

Anfang der Woche wurden die Halbfinalpartien im Nordcup, der Spieltermin ist der 23./24. März, bei den Frauen und Männern ausgelost. Bei den Frauen muss der SV Eiche 05 Biederitz zur ligatieferen HV Solpke/Mieste reisen. Sicherlich das vermeindlich einfachste Los – doch Vorsicht ist dennoch geboten. Mit dem FSV 1895 Magdeburg und dem MTV Weferlingen haben die Altmärker bereits zwei Vertretungen aus der 1. Nordliga aus dem Pokalwettbewerb des Spielbezirkes Nord herausgeworfen. Im zweiten Halbfinale treffen die Ligarivalen Barleber HC und Post SV Magdeburg aufeinander. Bei den Männern empfängt Stadtligist BSV 93 Magdeburg III den zwei Ligen höher spielenden SV Irxleben, während der SV Preußen Schönhausen (2. Nordliga) noch auf seinen Halbfinalkontrahenten wartet. Dieser wird erst am 23. März in der Begegnung zwischen dem SV Oebisfelde III (Kreisliga Altmark) und der SG Fortschritt Burg (1. Nordliga) ermittelt. Das Ziel indes dürfte bei allen vier Halbfinalpartien das Gleiche sein, steigen doch am Wochenende des 25./26. Mai in der Wildparkhalle von Irxleben die Endspiele des Nordcupwettbewerbs.

Die Begegnungen des Wochenendes im Überblick

Sonnabend:

USC Magdeburg – 3.Männer 26:26 (14:12)
Minis – Barleber HC 22:10 (10:7)
Barleber HC – MJD 15:34 (8:18)
MJC – SV Oebisfelde 28:22 (12:6)
WJD – SV 90 Parey 20:25 (10:14)
TSG Calbe – MJB 21:29 (9:13)
WJC – SV Irxleben 39:5 (18:2)
HV RW Stassfurt – 1.Männer 35:25 (19:13)
2.Männer – Möckeraner TV 33:21 (16:10)

Sonntag:

BSV 93 Magdeburg II – MJE 9:33 (3:16)
SV Chemie Genthin – WJC 6:36 (4:19)
MTV Weferlingen – Frauen 21:26 (7:11)

1.Männer gehen beim BSV 93 baden

Die Sachsen- Anhaltliga- Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Gastspiel beim BSV 93 Magdeburg deutlich mit 24:32 (11:14) verloren. Spielentscheidend war dabei in jedem Fall die Torflaute zwischen der 22. und 43. Minute, in denen die Gäste lediglich zwei Treffer erzielen konnten.
„Das waren heute in der Summe ganz einfach zu viele Baustellen, die zu dieser verdienten Niederlage gegen keinen übermächtigen Gegner geführt haben“, bilanzierte der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag unmittelbar nach dem Schlusspfiff. Mit dieser zehnten Nullnummer sind die Ehlehandballer weiterhin dick im Geschäft in Sachen Abstiegskampf, wobei sie im mehr und mehr sich herauskristallisierenden Fünfkampf momentan mit Rang 10 die Nase noch über Wasser haben.
Dabei begannen die Biederitzer in der Landeshauptstadt sehr ordentlich und legten nach einer Viertelstunde eine 7:5- Führung vor. Danach erzielten die Gastgeber per Doppelschlag durch Jonas Heike den 7:7- Ausgleich, auch weil die Biederitzer vom Punkt eine Möglichkeit ungenutzt ließen. Kurze Zeit später hatten dann Steve Klack und der sechsfache Torschütze Sören Große das 9:7 erzielt, ehe Große nach dem Anschluss zum 8:9 bzw. 9:10 wieder auf zwei Treffer (10:8 und 11:9) aufstocken konnte. Dieser elfte Treffer der Gäste in der 22. Minute beendete dann sprichwörtlich zumindest die erste Hälfte der Biederitzer, denen fortan nichts mehr gelang. So ließ zunächst per Hattrick Ronny Thiele das Resultat zu Gunsten der Gastgeber kippen, ehe Janis Auerbach und Falko Nowak den 14:11- Pausenstand herstellen konnten. „Wir haben in dieser Phase viele schlechte Würfe gehabt und zudem wiederholt falsche Entscheidungen getroffen. Lösungsmöglichkeiten gegen die erwartete Manndeckung gegen Christoph Frank wurden außerdem allzuoft im Alibimodus vorgetragen“, waren die ersten Ergebnisse der Biederitzer Fehlersuche.
Das kollektive Blackout der Gäste sollte sich auch nach dem Seitenwechsel fortsetzen. Während die BSVer weiterhin viele Defensivschwächen der Biederitzer zu einfachen Toren nutzen konnten, blieben die Gäste im Angriff ohne jede Durchschlagskraft. Als Christoph Frank (Sonntag: „Auch er darf mal ein schwächeres Spiel dabei haben“) nach 43 Minuten den 14. Treffer der Gäste erzielte, hatten die angriffslustigen Olvenstedter bereits 23 Tore auf der Habenseite, was natürlich einer Vorentscheidung gleichkam. In der Folgezeit beteiligten sich dann zwar die Biederitzer wieder häufiger am Torewerfen, kassierten allerdings aufgrund ihres ausbaufähigen Rückzugsverhaltens zahlreiche Treffer über die erste bzw. zweite Welle. „Es ist dann auch eine Frage der Kondition, die den Trainingsbesuch der letzten Woche ganz gut wiederspiegelt. Natürlich bietet aktuell auch die Wechselbank nur wenig Alternativen“, nannte SVE- Coach Enrico Sonntag weitere triftige Gründe für die wenig später feststehende 24:32- Niederlage, welche auch in der Höhe durchaus verdient war. Max Held (dreimal vom Siebenmeterpunkt) sowie Kreisläufer Andre Freistedt (3) sorgten zumindest in der Schlussviertelstunde für kleine positive Ansätze in einer Biederitzer Mannschaft, die dennoch deutlich unter ihren Möglichkeiten blieb.
Am kommende Wochenende geht es dann zum „Heimspiel“ nach Stassfurt. Die Biederitzer hatten das Hinspiel in Stassfurt abgesagt und damit ihr Heimrecht für das Rückspiel verloren. Aber nicht nur deshalb wird es eine sehr schwere Aufgabe…
BSV 93: Kleineidam, Dreiling – Volkland (3/1), Siebenwirth (1), Becker (1), Lange (2), Schulze (1), Nowak (6), Auerbach (2), Schülke (1), Thiele (4/1), Heike (2), Bade (9)
Biederitz: Wichmann, Wolke – Held (3/3), Kinast (1), Große (6), Rabe, Freistedt (3), Holzgräbe (1), Frank (5/2), Klack (2), Tysack (3)

Kann beim ewigen Rivalen nachgelegt werden?

Am 17. Spieltag muss in der Sachsen- Anhaltliga der SV Eiche 05 Biederitz (10., 12:18 Punkte) am Sonntag um 16 Uhr beim Rangachten BSV 93 Magdeburg (15:17) in der Sporthalle des Albert- Einstein- Gymnasiums antreten. Im Hinspiel waren die Biederitzer in einer einseitigen und niveauarmen Begegnung mit 35:29 erfolgreich.
Am 4. Spieltag beim Gastspiel des BSV 93 in der Biederitzer Ehlehalle war die Partie bereits zur Pause beim Stand von 21:13 für die Gastgeber gelaufen, die auf einen Kontrahenten trafen, dem man in vielerlei Hinsicht den vollzogenen Kaderumbruch vor der Saison 2018/2019 ansah. Inzwischen jedoch haben die Olvenstedter fraglos einen positiven Trend vollzogen, der sich gerade in den letzten Wochen auch in der Tabelle niederschlug. Waren die Schützlinge um Trainer Thorsten Lantzsch nach dem siebten Spieltag mit lediglich vier mageren Zählern noch auf Rang zwölf zu finden, so konnten sie sich zuletzt auf einen mehr als stabilen achten Platz nach oben arbeiten und das kurzzeitig anwesende Abstiegsgespenst aus Olvenstedt vertreiben. Für Aufsehen sorgten die BSV- Mannen zuletzt allerdings in erster Linie in der Fremde, wo die letzten vier Begegnungen allesamt siegreich gestaltet werden konnten. Dagegen hießen in der heimischen „Einstein- Hölle“ die Sieger jeweils TSG Calbe (20:22) und SG Spergau (25:34), die aber auch keineswegs zur Laufkundschaft in der Sachsen- Anhaltliga zählen. Überhaupt entpuppten sich die Olvenstedter in der laufenden Serie als auswärtsstark, holten sie doch sage und schreibe elf ihrer aktuell fünfzehn Zähler in der Fremde.
Der Aufwärtstrend setzte sich so auch vor zwei Wochen beim starken Aufsteiger GW Wittenberg/Piesteritz fort, wo die 93er aufbauend auf eine starke Deckungsarbeit inklusive einem überragenem Schlussmann Calvin Kleineidem einen 26:22- Auswärtserfolg feiern konnten. Am Sonntag haben die Magdeburger nun laut eigener Aussage noch eine offene Rechnung mit dem SV Eiche 05 zu begleichen, hatte sich der BSV 93 doch im September beim 29:35 mächtig blamiert.
Die Biederitzer beherrschten im letzten Heimspiel die SG Kühnau über weite Strecken und ließen ebenfalls einen Trend in die angestrebte richtige Richtung erkennen. „Es wird natürlich eine ganz andere Partie als im Hinspiel. Der BSV ist zusammengewachsen und wird uns alles abverlangen“, weiß der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag um die Schwere der Aufgabe.
Für die Biederitzer dürfte ein weiterer Erfolg gegen den ewigen Rivalen enorm wichtig sein, will man doch selbst den Anschluss an das breite, aber weitaus entspanntere Mittelfeld der Liga herstellen. Zuletzt allerdings entwickelte sich der BSV 93 fast zu einem Lieblingsgegner für die Biederitzer, denn neben dem Hinspiel konnten auch die beiden Begegnungen der letzten Spielzeit (28:26 und 30:26) siegreich gestaltet werden. Gegen eine Fortsetzung hätte an der Ehle bestimmt niemand etwas einzuwenden.

Nordcup: Frauen im Halbfinale/3.Männer ausgeschieden

Während sich die Frauen im Viertelfinale ihrer Favoritenrolle bei der ligatieferen Reserve des SV Oebisfelde locker leicht mit 30:14 (14:5) entledigten, mussten die 3. Männer gegen den Ligarivalen BSV 93 Magdeburg III die Segel streichen. Nach einem 15:15 zur Pause hieß es am Ende 33:30 für die Olvenstedter.

Wochenende: Nur zwei Spiele im Nordcup

Lediglich zwei Begegnungen stehen am kommenden Wochenende für Biederitzer Mannschaften auf dem Programm. Dabei geht es sowohl für die Frauen als auch für die dritte Männermannschaft im Nordcup um den Einzug in das Halbfinale. Um die Vorberichte zu lesen, bitte auf die jeweilige Partie klicken. Alle anderen Teams haben spielfrei!