1.Männer gehen beim BSV 93 baden

Die Sachsen- Anhaltliga- Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Gastspiel beim BSV 93 Magdeburg deutlich mit 24:32 (11:14) verloren. Spielentscheidend war dabei in jedem Fall die Torflaute zwischen der 22. und 43. Minute, in denen die Gäste lediglich zwei Treffer erzielen konnten.
„Das waren heute in der Summe ganz einfach zu viele Baustellen, die zu dieser verdienten Niederlage gegen keinen übermächtigen Gegner geführt haben“, bilanzierte der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag unmittelbar nach dem Schlusspfiff. Mit dieser zehnten Nullnummer sind die Ehlehandballer weiterhin dick im Geschäft in Sachen Abstiegskampf, wobei sie im mehr und mehr sich herauskristallisierenden Fünfkampf momentan mit Rang 10 die Nase noch über Wasser haben.
Dabei begannen die Biederitzer in der Landeshauptstadt sehr ordentlich und legten nach einer Viertelstunde eine 7:5- Führung vor. Danach erzielten die Gastgeber per Doppelschlag durch Jonas Heike den 7:7- Ausgleich, auch weil die Biederitzer vom Punkt eine Möglichkeit ungenutzt ließen. Kurze Zeit später hatten dann Steve Klack und der sechsfache Torschütze Sören Große das 9:7 erzielt, ehe Große nach dem Anschluss zum 8:9 bzw. 9:10 wieder auf zwei Treffer (10:8 und 11:9) aufstocken konnte. Dieser elfte Treffer der Gäste in der 22. Minute beendete dann sprichwörtlich zumindest die erste Hälfte der Biederitzer, denen fortan nichts mehr gelang. So ließ zunächst per Hattrick Ronny Thiele das Resultat zu Gunsten der Gastgeber kippen, ehe Janis Auerbach und Falko Nowak den 14:11- Pausenstand herstellen konnten. „Wir haben in dieser Phase viele schlechte Würfe gehabt und zudem wiederholt falsche Entscheidungen getroffen. Lösungsmöglichkeiten gegen die erwartete Manndeckung gegen Christoph Frank wurden außerdem allzuoft im Alibimodus vorgetragen“, waren die ersten Ergebnisse der Biederitzer Fehlersuche.
Das kollektive Blackout der Gäste sollte sich auch nach dem Seitenwechsel fortsetzen. Während die BSVer weiterhin viele Defensivschwächen der Biederitzer zu einfachen Toren nutzen konnten, blieben die Gäste im Angriff ohne jede Durchschlagskraft. Als Christoph Frank (Sonntag: „Auch er darf mal ein schwächeres Spiel dabei haben“) nach 43 Minuten den 14. Treffer der Gäste erzielte, hatten die angriffslustigen Olvenstedter bereits 23 Tore auf der Habenseite, was natürlich einer Vorentscheidung gleichkam. In der Folgezeit beteiligten sich dann zwar die Biederitzer wieder häufiger am Torewerfen, kassierten allerdings aufgrund ihres ausbaufähigen Rückzugsverhaltens zahlreiche Treffer über die erste bzw. zweite Welle. „Es ist dann auch eine Frage der Kondition, die den Trainingsbesuch der letzten Woche ganz gut wiederspiegelt. Natürlich bietet aktuell auch die Wechselbank nur wenig Alternativen“, nannte SVE- Coach Enrico Sonntag weitere triftige Gründe für die wenig später feststehende 24:32- Niederlage, welche auch in der Höhe durchaus verdient war. Max Held (dreimal vom Siebenmeterpunkt) sowie Kreisläufer Andre Freistedt (3) sorgten zumindest in der Schlussviertelstunde für kleine positive Ansätze in einer Biederitzer Mannschaft, die dennoch deutlich unter ihren Möglichkeiten blieb.
Am kommende Wochenende geht es dann zum „Heimspiel“ nach Stassfurt. Die Biederitzer hatten das Hinspiel in Stassfurt abgesagt und damit ihr Heimrecht für das Rückspiel verloren. Aber nicht nur deshalb wird es eine sehr schwere Aufgabe…
BSV 93: Kleineidam, Dreiling – Volkland (3/1), Siebenwirth (1), Becker (1), Lange (2), Schulze (1), Nowak (6), Auerbach (2), Schülke (1), Thiele (4/1), Heike (2), Bade (9)
Biederitz: Wichmann, Wolke – Held (3/3), Kinast (1), Große (6), Rabe, Freistedt (3), Holzgräbe (1), Frank (5/2), Klack (2), Tysack (3)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*