Die WJC des SV Eiche 05 holt Bronze – GLÜCKWUNSCH!!!

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich am Sonntag beim Final- Four des Spielbezirkes Nord den dritten Platz erkämpft. Damit haben sich die Schützlinge um Trainerin Doreen Schieke mit einer Bronzemedaille für eine hervorragende Saison belohnt.
„Nein, vor dem Saisonbeginn hatten wir nicht wirklich eine Medaille im Sinn. Dieses Ziel kristallisierte sich erst im Verlauf der Punkterunde heraus, weil wir dort eine sehr gute Rolle gespielt haben“, meinte die SVE- Verantwortliche Doreen Schieke am Sonntagnachmittag nach dem Spiel um Platz drei.
Im zuvor ausgetragenen zweiten Halbfinale gegen den HSV Magdeburg hielten die Biederitzer gegen den hohen Favoriten und späteren Sieger HSV Magdeburg (31:10 gegen den SV Oebisfelde) zunächst gut mit und konnten bis zum 4:4 nach 13 Minuten eine Vielzahl von Vorgaben gut umsetzen. Danach kippte die Partie zu Gunsten der Landeshauptstädter, die eine verdiente 11:7- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Im zweiten Spielabschnitt spielte dann der HSV seine fraglos vorhandene Klasse aus und nutzte zudem einige einfache Fehler des SVE- Nachwuchses zu schnellen Tempogegenstößen. Die rote Karte für die Biederitzer Spielmacherin Maira Hofmann nach 33 Minuten (3 x 2Minuten) machte die Sache für die nie aufsteckenden Biederitzer dann auch nicht einfacher, so dass sich der HSV Magdeburg schlussendlich mit einem 24:16 in das Finale werfen konnte.
So ging es für den Biederitzer Nachwuchs im kleinen Finale nach nur kurzer Pause gegen den BSV 93 Magdeburg, der das erste Halbfinale gegen den SV Oebisfelde mit 17:21 abgeben musste. Nach ausgeglichener Anfangsphase (4:4 nach elf Minuten) erspielten sich die Biederitzer leichte Vorteile und warfen durch Pauline Neuendorf, Amy Eilert und Maira Hofmann einen 7:4- Vorsprung (14.) heraus. Dieses Dreitorepolster konnte über die Zwischenstation 9:6 (16.) dann auch mit in die Halbzeit (12:9) genommen werden. Nach dem Seitenwechsel konnte der Biederitzer Nachwuchs wiederholt den BSV 93 nicht abschütteln. Dieser kämpfte sich erst nach dem 11:14 (zum 13:14) und später beim 14:17 (zum 18:19) wieder heran. Die Biederitzer hatten nicht nur in dieser Phase stets kleinere „Kunstpausen“ drin, die der Olvenstedter Nachwuchs zum Anschluss nutzen konnte. Nach dem 21:20 (34.) trafen Amy Eilert, Charlott Rosenau und Maira Hofmann schließlich zum 24:20 (37.), was aber auch noch nicht die Entscheidung bedeuten sollte. Der BSV schloss eine Minute vor Ultimo zum 23:24 auf, ehe Maira Hofmann mit dem alles entscheidenen 25:23 achtzehn Sekunden vor der Schlusssirene die Entscheidung für die Biederitzer, die sich in beiden Begegnungen auf eine starke Torhüterin Rena Grunert zwischen den Pfosten verlassen konnten, herbeiführen konnte. Verständlicherweise riesengroß war dann der Jubel nach dem Schlusspfiff, hatten doch die Biederitzer mit einer kämpferisch und auch meist spielerisch starken Vorstellung ihr (spät) gesetztes Saisonziel erreicht.
„Das war heute die verdiente Krönung für eine ganz starke Saison. Heute haben die Mädels einmal mehr bewiesen, dass sie in den letzten Wochen und Monaten durchweg einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht haben“, zeigte sich das Trainertrio Doreen Schieke, Antje Rosenau und Melanie Schnell vom Auftritt ihrer Schützlinge nicht erst am Tag des sehr gut organisierten Final- Four in der Landeshauptstadt hellauf begeistert.
Biederitz (HSV/BSV): Grunert – Dettmer (2/0), Hofmann (0/5), Eilert (3/6), Barthelmann (1/2), Bandey (2/1), Schnell (1/3), Rosenau (1/2), Kauert (0/0), Neuendorf (6/6)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*