MJD ist Nordligameister/ MJE holt Bronze – GLÜCKWUNSCH!

Überaus erfolgreich kehrte sowohl die männliche D- als auch E- Jugend am Wochenende vom Final- Four aus Magdeburg zurück. Während sich die D- Jugend mit Gold schmücken konnte, gab es für die E- Jugend immerhin Bronze.
Die Verantwortlichen und Akteure des SV Eiche 05 Biederitz hatten am letzten Sonntag in der Sporthalle der Freundschaft in Magdeburg- Fermersleben ein zähes Programm hinter sich zu bringen, wurden aber mit zwei hervorragenden Podestplätzen mehr als entschädigt. Während die männliche D- Jugend klar die stärkste Vertretung stellte, konnte sich die männliche E- Jugend schließlich im kleinen Finale Bronze sichern.
Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 zeigte bereits im ersten Halbfinale gegen den Güsener HC die Vormachtstellung in ihrer Altersklasse. Beim 28:12 (17:8)- Erfolg hatten die etwas mit zu viel Respekt auftretenden Güsener keine Chance und mussten sich auch im kleinen Finale dem späteren Dritten SC Magdeburg II mit 13:23 (10:13) geschlagen geben. Der SVE- Nachwuchs, bei dem erwartungsgemäß die ältere Generation die Akzente setzen konnte, schaffte schließlich mit einer souveränen Vorstellung den Einzug in das Finale gegen die JSpG Gommern/Möckern, die sich im zweiten Halbfinale mit 21:17 (9:11) gegen den SC Magdeburg II durchsetzen konnte.
Im Endspiel legten die Biederitzer dann schnell den Grundstein zum späteren Sieg und führten bereits nach acht Minuten mit 11:0. Nach dem 16:7- Pausenstand wechselte die Biederitzer Bank komplett durch und konnte auch mit diesem Kader Gleichwertigkeit erzielen. So gewannen die Biederitzer schließlich völlig verdient mit 23:11 und feierten ausgelassen den errungenen Bezirksmeistertitel. „Ich bin total stolz auf die Truppe. Obwohl wir heute hier ergebnisorientiert ausgerichtet waren, konnte sich jeder einzelne Spieler sehr positiv einbringen“, meinte der Biederitzer Trainer Michael Thielicke, der zudem die Jungs lobte, die den Tag über eine Doppelbelastung durch Einsätze bei der E- Jugend zu verkraften hatten.
Dieser jüngere Biederitzer Jahrgang verpasste nach einer 20:23 (10:9)- Niederlage gegen den SC Magdeburg, der sichtlich nur die Bestenermittlung in Wolfen anstrebte und das spätere Finale gegen den BSV 93 Magdeburg mit 13:22 (4:13) verlor, das Finale, obwohl in kämpferisches Hinsicht laut Trainer Torsten Riek keinerlei Wünsche offenblieben. „Es war nachher fraglos eine Frage der Kraft, denn eine solche WEchselbank wie der SCM hatten wir nun einmal nicht“, meinte Riek weiter. Nachdem die SVE- Youngster dem Favoriten in der ersten Hälfte hervorragend Paroli geboten hatten, wurden in Durchgang zwei die Räume für den SCM- Nachwuchs zu groß. Im kleinen Finale gegen die Dauerrivalen aus Gommern/Möckern entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen, welcher bis in die Schlusssekunden spannend blieb. Nach einer schnellen 7:1- Führung kam die JSpG deutlich besser zum Zug und glich schon zur Pause zum 9:9 aus. Auch nach dem Seitenwechsel legten die Biederitzer schnell vor (12:9), mussten sich dann aber bis zum Schlusspfiff sehr harter Gegenwehr der JSpG, die die Chance zum Ausgleich hatte, entgegenstemmen. Entsprechend groß war dann der Jubel im Biederitzer Lager, nachdem der knappe aber nicht unverdiente 22:21- Erfolg feststand. „Wir haben die gute Saison heute mit Bronze abgerundet. In uns steckt ohne Frage noch Potential, was wir in der nächsten Saison mit diesem starken Kader herauskitzeln müssen und werden“, meinte SVE- Trainer Torsten Riek resümierend.

Biederitz (MJD): Wolff, Wohl – Kupsch, Ribbert, Gröbe, Schlieb, Schmidt, Steinweg, Hesse, Kalsdorf, Geirsson, Maffert, Thielicke, Hartmann, Bruska

Biederitz (MJE): Wolff, Wohl – Thielicke, Bruska, Steinweg, Ribbert, Neumann, Bodenstedt, Deneke, Riek, Härtel, Blume, Reche- Emden, Hass

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*