Nachwuchs: Zufriedenheit bei SAL- Teams

Durchaus zufrieden können die drei Biederitzer Nachwuchsmannschaften sein, die in der zurückliegenden und zugleich abgebrochenen Saison 2019/2020 in der Sachsen- Anhaltliga auf Punktejagd gegangen sind. Während die A- und D- Jugend trotz hinterer Tabellenplätze nicht enttäuschten, blieb der C- Jugend der große Coup verwehrt.

Die männliche A- Jugend des SV Eiche 05 schloss ihr erstes Jahr in dieser Altersklasse auf dem elften Platz mit 6:26 Punkten ab. Hierbei gilt es zu bedenken, dass viele Spieler noch hätten B- Jugend spielen können, womit die gezeigten Leistungen eine ganz andere Gewichtigkeit bekommen. Dennoch gab es für den SVE- Trainer Uwe Werkmeister genug Ansatzpunkte, die mit mehr Nachhaltigkeit in der Zukunft angegangen werden müssen: „Die Jungs haben es streckenweise schon recht ordentlich gemacht, wenn sie sich denn an die Vorgaben gehalten haben. Zu oft fehlte mir zudem die nötige Einstellung, denn da haben wir oft ganze Halbzeiten regelrecht weggeworfen. Uns war vorab klar, dass wir die körperlichen Nachteile mit spielerischen Mitteln kompensieren müssen.“
Kein wirklicher Fradmesser zum Auftakt war die Partie beim SC Magdeburg, wo mit 19:38 verloren wurde. Etwas anders sah dies schon im ersten Heimspiel gegen die HG 85 Köthen aus, wo die erste Hälfte regelrecht verschlafen wurde und erst im zweiten Spielabschnitt das eigene Leistungsniveau trotz der am Ende recht hohen 28:37- Niederlage erreicht wurde. Als erwartet hohe Hürde erwies sich dann der BSV 93 Magdeburg, der sein Heimspiel verdient mit 32:21 gewinnen konnte, wobei sich die Gäste im Rahmen ihrer Möglichkeiten durchaus gut verkauft hatten. Ähnlich konnte der Auftritt der Biederitzer im Heimspiel gegen den HSV 2000 Zerbst beschrieben werden, wo laut Coach Werkmeister die Jungs trotz der 23:37- Niederlage Fortschritte haben erkennen lassen. Unschön im doppelten Sinn ging es dann beim HT 61 Halberstadt zur Sache. Nicht nur, dass die Biederitzer unglücklich mit 33:34 unterlegen waren, auch die Begleitumstände (u.a. Verhalten der Halberstädter Verantwortlichen) trübte das Gastspiel in der Harzstadt.Vor allem die schwache Deckungsarbeit war es dann beim Gastspiel in Halle, die dem USV das Leben beim 39:27- Erfolg recht einfach machen sollte. Nach den sechs Niederlagen in Serie zum Auftakt wurde dann der Bock im Heimspiel gegen Wacker Westeregeln endlich umgestoßen. „Endlich haben sich die Jungs für die Mühen der letzten Wochen und Monate belohnt“, meinten viele Zuschauer nach dem sehr emotionalen 33:31- Erfolg in heimischer Ehlehalle. Gleich im anstehenden Auswärtsspiel bei BR Coswig konnten die Eix & Co dann erfolgreich nachlegen, auch wenn beim 25:21- Erfolg längst nicht alles gelang.„Die Jungs müssen den nächsten Schritt machen. Wo waren heute Konzentration und Leidenschaft“, zeigte sich Trainer Uwe Werkmeister nach dem verlorenen Derby in eigener Halle gegen die JSpG Gommern/Möckern tief enttäuscht. Ähnlich wenig berauschend verlief dann das Gastspiel bei der TSG Calbe, wo die Biederitzer Youngster mit 21:33 unterlagen. „So kenne ich das Team nicht. Der Impuls muss aus der Truppe kommen“, waren die mahnenden Worte. Die erhoffte Kehrtwendung folgte dann im Heimspiel gegen GW Wittenberg/Piesteritz, auch wenn die Exner & Co bei der 31:32- Niederlage hauchdünn am Punktgewinn vorbeischrammten. Beifall von den Zuschauern gab es dennoch, was auch nach dem Heimauftritt gegen den HT 61 Halberstadt der Fall war. Die Gastgeber erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten gegen die körperlich überlegenen Gäste, unterlagen schlussendlich aber mit 28:34. Zwei mehr oder weniger erwartete Niederlagen setzte es dann gegen die Teams aus der Landeshauptstadt. Zunächst gab es ein 21:46 beim SC Magdeburg („Das war heute zu wenig“, meinte der Verantwortliche Yves Steinweg), ehe im Heimspiel gegen den BSV 93 eine 15:30- Niederlage folgte. „Wir haben heute nicht viel angeboten. Es war ein Spiegelbild der Trainingswoche“, befand Trainer Werkmeister im Anschluss treffend.Einen ganz starken Auftritt legten die Biederitzer dann in den beiden letzten Auswärtsspielen der abgebrochenen Spielzeit hin. Zunächst blieb diese bei der 30:34- Niederlage in Zerbst noch unbelohnt, ehe nach dem Gastspiel in Köthen zwei Zähler nach einem knappen aber verdienten 30:29- Erfolg bejubelt werden konnten. „Die Jungs haben die Vorgaben hervorragend umgesetzt“, meinte Werkmeister rückblickend.Dies wird auch in der neuen zweiten Saison in der Altersklasse für die Jungs des SV Eiche 05 der Schlüssel zum Erfolg sein. Während die körperlichen Nachteile ein Stück weit weniger werden dürften, wird die oft vermisste Einstellung zur Sache ein weiterer wichtiger Aspekt sein.
Kader MJA Saison 2019/2020: Leon Exner (16 Spiele/0 Tore), Lukas Rieger (4/0) – Dorian Oberwinter (8/27), Robin Urban (16/63), Lucas Exner (15/7), Robin Anderson (1/0), Emile Simon (7/3), Konrad Beres (11/8), Moritz Steinweg (16/112), Ivo Jagarzewski (14/10), Lukas Hartmann (16/25), Till Schneider (15/16), Felix Eix (14/104), Philip Wohl (15/28), Eric Deneke (7/3)
Die männliche C- Jugend schloss die Saison auf einem starken zweiten Platz mit 23:5 Punkten hinter dem verlustpunktfreien Tabellenführer SC Magdeburg ab. Leider blieb den Schützlingen um das Trainergespann Dirk Hesse/Ronald Schmidt aber der ganz große Wurf verwehrt, denn die Teilnahme an den ostdeutschen Meisterschaften hatten die Verantwortlichen und Spieler längst im Visier. Die Spielzeit begann mit dem Gastspiel beim ewigen Rivalen JSpG Kühnau/DR HV 06, wo unter Umständen mehr als das 25:25- Unentschieden zum Auftakt möglich gewesen wäre. „Wir hätten schon mehr Paroli bieten können, denn Wurfquote und Fehlerquote waren ausbaufähig“, befand SVE- Trainer Dirk Hesse nach dem Heimauftakt gegen den Staffelfavoriten SC Magdeburg (22:34). Erstmals Zählbares gab es dann im Heimspiel gegen den HSV Magdeburg, wobei die Biederitzer zumindest bis zur Pause (16:12) ihre liebe Mühe mit dem Kontrahenten aus der Landeshauptstadt hatten, um sich schlussendlich doch noch klar mit 34:20 durchzusetzen. Trotz ausbaufähiger Chancenverwertung konnte dann gleich im anschließenden Heimspiel gegen die HG 85 Köthen mit einem 26:21 aufbauend auf eine starke Deckungsreihe nachgelegt werden. Mit viel Routine warteten die Biederitzer dann in der Saalestadt auf, wo gegen den gastgebenen USV trotz mittelmäßiger Vorstellung ein 30:23- Sieg gelang. Eine Halbzeit benötigten die SVE- Youngster dann in Oebisfelde, um aus einem 13:13 einen verdienten 29:24- Auswärtssieg zu machen. Etwa einen ähnlichen Verlauf nahm das Derby in eigener Halle gegen die JSpG Gommern/Möckern. Nach einem 13:18- Halbzeitrückstand ließen die Gastgeber nie die Köpfe hängen und siegten nach beeindruckender Leistungssteigerung noch mit 29:26. Als deutliche Angelegenheit erwies sich für die Biederitzer das Gastspiel bei der TSG Calbe, die mit zunehmender Spieldauer klar beherrscht und schließlich mit 36:23 besiegt werden konnten. Zum Hinrundenabschluss konnten im siegreichen Heimspiel (37:24) gegen GW Wittenberg/Piesteritz zahlreiche Trainingsinhalte erfolgreich getestet werden.Zum Rückrundenauftakt gab es den wichtigen Heimerfolg gegen den späteren Dritten JSpG Kühnau/DR HV 06. Mit der besten Abwehrleistung konnte der schärfste Kontrahent um Rang zwei mit 22:20 in die Schranken gewiesen werden. Das 29:38 beim SC Magdeburg ging dann durchaus in Ordnung, weil die Gäste dennoch eine mehr als ordentliche Vorstellung boten. „Der absolute Siegeswille war heute der Garant zum Sieg“, meinten die zahlreich mitgereisten Zuschauer nach dem knappen 28:27 bei der HG 85 Köthen. Mit zwei eher unspektakulären Erfolgen sollte dann die Saison ihr vorzeitiges Ende finden. Zunächst konnte die TSG aus Calbe auch in heimischer Halle bezwungen werden (29:21), wobei auch die Akteure aus der zweiten Reihe gut in Szene setzen konnten. Mit einem glanzlosen 25:22 beim HSV in Magdeburg fand dann die Spielzeit ihr vorzeitiges Ende.„Wir waren auf einem guten Weg und voller Vorfreude auf das was kommt. Die Jungs hätten es sich verdient gehabt…“, meinte der Biederitzer Trainer Dirk Hesse rückblickend.
Kader MJC Saison 2019/2020: Moritz Heseler (14/0), Gustav Nafe (13/0) – Maksymilian Beres (14/26), Marius Hammecke (14/51), Marvin Müller (12/49), Jan Luca Schmidt (14/30), Julius Warnecke (12/26), Lukas Hesse (14/132), Jonas Maffert (14/77), Ole Kupsch (13/6), Johannes Krüger (12/4)
Die 8:14 Zähler bedeuteten in der vorzeitigen Endabrechnung für die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 in der Sachsen- Anhaltliga Rang 6. Der Auftaktgegner hätte mit dem SC Magdeburg in eigener Halle nicht schwieriger sein können. Doch trotz der klaren 15:43- Niederlage war man im Biederitzer Lager nicht unzufrieden. Obwohl sich die Biederitzer das Leben im ersten Auswärtsspiel dann selbst schwer gemacht hatten, gelang ihnen schließlich ein viel umjubelter 25:23- Erfolg bei GW Wittenberg/Piesteritz. Auch in Coswig ging die Truppe von Trainer Michael Thielicke als Sieger vom Feld. Dabei hatten alle Akteure ihren Anteil am deutlichen 30:18- Auswärtserfolg. Eine gute Vorstellung sollte dann im Heimspiel gegen den BSV 93 Magdeburg nicht reichen. Der Lerneffekt war trotz der 27:36- Niederlage dennoch sehr groß. „Wir befinden uns trotz der hohen Niederlage auf einem guten Weg“, befand Coach Thielicke nur eine Woche später nach der 19:31- Niederlage gegen den späteren Rangzweiten aus Langenweddingen. Zwei Gesichter zeigten die Ribbert & Co dann beim Gastspiel beim USV Halle. So sollte der schwächsten (ersten) Halbzeit (6:15) die stärksten zwanzig Minuten der Saison folgen. An der 23:27- Niederlage änderte dies allerdings nichts mehr. Mit stark dezimierten Kader ging es dann zur JSpG Kühnau/DR HV 06, wo schnell die Puste ausgehen sollte. Trotz lobenswertem Einsatz kam die 23:30- Niederlage nicht wirklich überraschend. Beim Staffelsieger SC Magdeburg gab es dann trotz der 17:35- Niederlage reichlich Lob für die Gäste, die anschließend im Heimspiel gegen GW Wittenberg/Piesteritz ihren dritten Saisonsieg feiern konnten. „Die Jungs haben einen tollen Job gemacht und eine geschlossene Mannschaftsleistung geboten“, war den zahlreichen Zuschauern zu entnehmen. Auch wenn das folgende 32:25 gegen die Coswiger nicht wirklich ein Augenschmaus war, so sind die allein 18 Treffer von Tim Thielicke doch einer Erwähnung wert. Der vorzeitige Saisonabschluss erfolgte dann beim BSV 93 Magdeburg, wo trotz tapferer Gegenwehr eine 16:36- Niederlage hingenommen werden musste.„Wir haben eine ordentliche Saison abgeliefert, welche uns viele neue Erkenntnisse gebracht hat. Die Jungs brennen schon jetzt auf die neue Serie“, meinte der Biederitzer Trainer Michael Thielicke ebenfalls mit einer gewissen Vorfreude auf das Geschehene zurück.
Kader MJD Saison 2019/2020: Philipp Wolff (10/0) – Aaron Bruska (9/6), Lukas Ribbert (11/52), Maximilian Gröbe (7/2), Timo Schlieb (10/8), Linus Steinweg (10/38), Marvin Wohl (11/4), Maximilian Kalsdorf (11/8), Johann Reinald (10/7), Tim Thielicke (11/112), Edgar Zinke (7/2), Vilhjalmur Geirsson (4/6), Sveinn Geirsson (1/0)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*