vs

Zusammenfassung

Wichtiger 30:23- Erfolg in der Altmark

Der SV Eiche 05 Biederitz hat sein Gastspiel bei der HSG Osterburg recht souverän mit 30:23 (14:13) gewonnen und zwei ganz wichtige Zähler eingefahren. Christoph Frank (8/3) und Nilas Praest (7) sorgten für die Hälfte der Biederitzer Treffer, die nunmehr mit 16:24 Punkten recht entspannt die verbleibenen sechs Begegnungen angehen können.
Rundum zufrieden und verständlicherweise auch erleichtert war der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag nach dem vollauf verdienten Auswärtserfolg in der Altmark. „Nun konnten wir auch die zweite unnötige Heimschlappe der Hinrunde in eigener Halle wettmachen. Nach dem Sieg in Halle waren dies heute hier enorm wichtige Zähler“, gab Sonntag zu verstehen, schob aber gleich noch weitere Zahlenwerte hinterher: „Zwei oder besser vier Punkte werden noch vonnöten sein, um fest in der Liga zu bleiben.“
Dabei starteten die Gäste in Osterburg doch recht verhalten und unkonzentriert. Die eigene Führung bis zum 4:3 glich die HSG postwendend aus, ehe Thomas Kuhlmann die Gastgeber nach neun Minuten sogar mit 5:4 nach vorn bringen konnte. Nachdem die Biederitzer eine doppelte Unterzahl überstanden hatten und selbst zur grünen Karte griffen, trafen sich beide Vertretungen zunächst auf Augenhöhe (5:5, 6:6 und 7:7), ehe die Osterburger beim 9:7 bzw. 10:8 die Nase sogar mit zwei Treffern vorn hatten. Wiederholt offenbarten sich in dieser Phase Probleme im Biederitzer Innenblock, die die Gastgeber zu einfachen Toren nutzen konnten. Die Gäste benötigten dann lediglich fünf Minuten, um der Partie vom Resultat her eine Wendung zu verleihen. Zunächst glichen Marvin Möritz und Christoph Frank (Strafwurf) zum 10:10 aus, ehe Marcus Tysack doppelt zum 11:10 bzw. 12:11 (25.) vorlegen konnte. Nilas Praest gelang dann wenig später beim 13:11 bzw. 14:12 sogar die Zweitoreführung, ehe die HSG symptomatisch für diese ersten dreißig Minuten noch zum 13:14 verkürzen konnte. „Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt höchstens mit 80 Prozent unterwegs“, meinte Sonntag beim Kabinengespräch treffend.
Nach dem Seitenwechsel stellten Christoph Frank (zum 15:13) und der starke Max Held (zum 16:14) zunächst die erneute Zweitoreführung her, ehe die Gastgeber durch Patrick Knust und Thomas Kuhlmann (Strafwurf) zum Ausgleich kamen. Wenig später enteilten die Gäste wieder auf zwei Treffer (18:16 und 19:17), ehe die Rückraumschützen Frank und Praest erstmals eine Dreitoreführung zum 21:18 (42.) herauswerfen konnten. Nach 47 Minuten schloss der nie aufsteckende Gastgeber noch einmal zum 20:21 auf, doch zu diesem Zeitpunkt hatten die Biederitzer laut Coach Sonntag den Gegner zumindest vom Gefühl her sicher im Griff: „Wir haben es lediglich nicht auf die Anzeigetafel bekommen, denn die Chancen waren ja da.“
Dies hatte sich weitere sieben Minuten später dann entscheidend geändert, da Sören Große, Max Held (Strafwurf), Marvin Möritz und Christoph Frank bis zur 54. Minute das richtungsweisende 25:20 erzielen konnten und nicht erst zu diesem Zeitpunkt spielerische Vorteile erkennen ließen. In der Folgezeit fanden dann die Gastgeber keine Lösungen mehr, um der äußerst fairen Begegnung eine Wendung zu verleihen. Trotz Unterzahl erhöhten dann sogar Frank (Strafwurf) und Held, der auf der Mittelposition mit Kreisläufer Marvin Möritz eine nicht unwichtige Achse bildete, sogar auf 27:21, ehe genannter Möritz, wiederum Held und Sören Große den viel umjubelten 30:23- Auswärtserfolg besiegelten.
„Ein völlig verdienter Sieg, obwohl wir ihn lange nicht auf das Protokoll bekommen haben. Wir haben den Kampf angenommen und schlussendlich unsere Vorteile in allen Bereichen ausspielen können“, war der O- Ton in der freudetrunkenen Biederitzer Umkleidekabine.
Osterburg: Feindt, Schrödter – Zerrahn (4), Reichert, Prax, Kiebach (3/1), T. Kuhlmann (8/2), A. Kuhlmann, Hallasch, Dobberkau (4), Götzky, Skorz, Fieseler (3), Knust (1)
Biederitz: Wichmann, Wolke – Möritz (4), Held (6/1), Kinast, Große (3), Rabe, Freistedt, Praest (7), Frank (8/3), Klack, Tysack (2)

Mit breiter Brust nach Osterburg

Die Sachsen- Anhaltliga- Handballer des SV Eiche 05 Biederitz (10., 14:24 Punkte) müssen am Sonnabend beim Tabellennachbarn HSG Osterburg (11., 12:26) antreten. Wenn um 17 Uhr die Partie des 21. Spieltages in der Sporthalle der Sekundarschule Osterburg angepfiffen wird, steht für beide Vertretungen enorm viel auf dem Spiel.
Das Hinspiel am 27. Oktober war fraglos der Tiefpunkt der Biederitzer in der laufenden gewiss nicht einfachen Saison. Nach dem 28:32 war sowohl bei den als bekannt sehr kritischen und zurückhaltenden Zuschauern als auch bei der Mannschaft sprichwörtlich der Riemen runter. „Wir haben damals in den Heimspielen gegen Halle und dann Osterburg die Quittung für diverse nicht gut laufende Prozesse bekommen“, meint der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag und erinnert da vor allem an die indiskutable Trainingsbeteiligung seiner Schützlinge. Knappe fünf Monate später steht nun das Rückspiel in der Altmark an und Sonntag sieht durchaus gute Chancen, die Hinspielniederlage wettzumachen. „Die Auftritte zuletzt in Halle und auch gegen Spergau stimmen mich zuversichtlich. Wir fahren mit breiter Brust dorthin und wollen wie in Halle auch den Hinspielauftritt vergessen machen.“
In der Tat zeigten die Leistungen der Biederitzer zuletzt wieder deutlich nach oben, allein die Belohnung im Heimspiel gegen die SG Spergau blieb schlussendlich aus. Hätten die Frank & Co in den ersten dreißig Minuten im Angriff genauso konzentriert agiert, wie in Hälfte zwei, dann wäre sogar etwas gegen den aktuellen Tabellenführer drin gewesen. Überhaupt sind die Biederitzer wohl das beste Beispiel dafür, welche Wichtigkeit in der Einstellung zur Sache liegt. Erinnert sei da nur an die Hinrunde, wo den genannten Heimdebakeln gegen Halle und Osterburg ein in dieser Phase sehr überraschender Heimsieg gegen den ewigen Rivalen SV Langenweddingen folgte. Eben diese Einstellung wird auch am Sonnabend in der Altmark von enormer Wichtigkeit sein, wenn es gegen die fraglos nicht im Rhythmus befindliche HSG geht. Diese kassierte in den letzten acht Spielen immerhin sieben Niederlagen und setzte sich nur knapp mit 29:26 beim Tabellenschlusslicht in Schönebeck durch.
„Wichtig wird sein, in der Abwehr vom Anpfiff weg hochkonzentriert und weitaus aktiver als im Hinspiel zu Werke zu gehen. Wir werfen unsere Tore, aber 32 in eigener Halle zu schlucken, war ganz einfach ungenügend“, legt der Biederitzer Coach Enrico Sonntag den Finger in die (Hinspiel- ) Wunde. Für die Osterburger ist es nach fünf Begegnungen in der Fremde der erste Heimauftritt nach über zwei Monaten. Am letzten Wochenende gab es bei GW Wittenberg/Piesteritz eine 23:33- Niederlage, wobei der Sieger bereits zur Halbzeit (9:23) feststand. Ein Auswärtserfolg der Biederitzer in der Hansestadt wäre auch deshalb sehr wichtig, weil die Ehlehandballer laut Spielplan nur noch zwei ihrer sieben verbleibenen Saisonspiele in heimischer Ehlehalle bestreiten können. Ein Doppelpunktgewinn beim unmittelbaren Kontrahenten im Abstiegskampf wäre zudem mehr als die halbe Miete in Sachen Klassenerhalt.

Austragungsort

Sekundarschule Osterburg

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
HSG Osterburg131023Niederlage
SV Eiche 05141630Sieg