vs

Zusammenfassung

Wille & Moral = 27:22 beim HSV II

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Auswärtsspiel bei der zweiten Vertretung des HSV Magdeburg nach einer 14:12- Halbzeitführung am Ende sicher mit 27:22 gewonnen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung bei den ersatzgeschwächten Gästen ragte Gina Hesse mit elf Toren noch heraus.
„Fabelhaft, wie heute jeder für jeden gekämpft hat. Nur so konnten wir die diversen Ausfälle auffangen und als Sieger vom Feld gehen“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon nach der Begegnung vom Auftreten ihrer Mannschaft angetan. Die Biederitzer Trainerin musste nach den Absagen von Torhüterin Anna Geringer und Maja Seemann auch noch kurzfristig auf Monique Kumpf und Janina Gericke verzichten.
Die Biederitzer hatten trotz des schmalen Kaders mit 4:2 (6. Minute) und 7:4 (15.) den besseren Start, wobei die Deckung gegen den robusten HSV- Rückraum sehr gute arbeitete. Auch nach der Auszeit der Gastgeber bestimmten die Gäste weiterhin das Geschehen, so dass Franziska Swoboda und Carina Witte per Konter nach 21 Minuten auf 10:6 erhöhen konnten. Einige Unkonzentriertheiten im Biederitzer Spiel nutzten die HSV- Damen nach 25 Minuten zum 10:8, ehe Cindy Heitmann nach fälliger Auszeit das 11:8 markieren konnte. Die Gastgeber waren inzwischen gleichwertig, profitierten aber auch von zahlreichen grenzwertigen Siebenmeterentscheidungen, die die erfahrene Kathrin Sill allein im ersten Spielabschnitt viermal zu nutzen wusste. Dennoch nahmen die Gäste eine verdiente 14:12- Führung mit in die Kabinen, da Franziska Swoboda (Strafwurf) und Luisa Grabinski aus dem Rückraum kühlen Kopf bewiesen.
Nach dem Seitenwechsel hielt der HSV zunächst Anschluss (14:15 nach 35 Minuten), ehe die Gäste durch die bärenstarke Gina Hesse per Doppelschlag auf 17:14 enteilen konnten. Zwei verwandelte Strafwürfe (Sill) brachten dann die HSV- Reserve beim 16:17 nach 40 Minuten letztmalig auf einen Treffer heran, ehe die SVE- Frauen mit viel Moral und Kampfgeist ihren Vorsprung verwalteten. Daran änderte auch die rote Karte für Kreisläuferin Franziska Swoboda nichts, womit allerdings ein weiterer wichtiger Baustein im Biederitzer Spiel für die verbleibene Spielzeit wegbrach. Nach dem 18:20 der Magdeburger waren es dann Gina Hesse (Strafwurf), Cindy Heitmann und Carina Witte, die mit ihren Toren zum 23:18 wieder mehr Ruhe und Sicherheit ins eigene Spiel brachten. Das 24:18 durch Luisa Grabinski war beispielhaft für den Biederitzer Auftritt, sprangen doch neben Grabinski auch Lisa Köster und Christina Gehrmann nahtlos in die Bresche und hatten gewaltigen Anteil am späteren Biederitzer Erfolg. Obwohl die Gastgeber bis zur 56. Minute noch einmal zum 21:24 aufschließen konnten, geriet der Sieg der Gäste nicht mehr in Gefahr. Die nimmermüde Gina Hesse (2), die körperlich wiederholt sehr hart angegangen wurde, und Carina Witte stellten schließlich den völlig verdienten und sehr wichtigen 27:22- Auswärtserfolg der SVE- Damen sicher.
Biederitz: Schieke – Swoboda (2/1), Bormann, Witte (6), Köster, Grabinski (4), Heitmann (4), Stallmann, Beckner, Gehrmann, Hesse (11/4)

Weiteren Ausrutscher beim HSV II vermeiden

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (2., 19:7 Punkte) müssen am Sonntag um 14 Uhr bei der zweiten Vertretung des HSV Magdeburg (9., 6:18) antreten. Nach der unnötigen Niederlagen beim Magdeburger SV 90 beim Nachsitzen gilt es nun am 14. Spieltag, Platz zwei zu sichern.

Mit der 30:31- Niederlage der Biederitzer am letzten Wochenende beim Magdeburger SV 90 ist die Meisterschaftsfrage in der 1. Nordliga bei den Frauen praktisch beantwortet. Der Post SV Magdeburg (21:3 Zähler) grüßt nunmehr mit vier Zählern Vorsprung auf das Verfolgerfeld Biederitz und Irxleben, welches in den verbleibenen Begegnungen Silber bzw. Bronze untereinander ausmachen werden. „Natürlich war die Chance, noch einmal ganz oben anzugreifen eh schon recht gering. Die Niederlage am letzten Wochenende hat uns aber dennoch recht weh getan“, gibt die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon zu verstehen. In den verbleibenen fünf Partien soll nun aber unter allen Umständen der zweite Platz vor den erstarkten Irxlebern dingfest gemacht werden. Aber schon der anstehende Kontrahent HSV Magdeburg II sollte auf Seiten der SVE- Frauen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Im Hinspiel setzten sich die Biederitzer in einer niveauarmen Begegnung mit 22:17 durch, ehe der HSV II noch weitere vier Spiele erfolglos durch die Liga trieb und mit 0:14 Zähler das Tabellenende zierte. Dieses konnte inzwischen verlassen werden, weil die Magdeburger im neuen Kalenderjahr eine Siegesserie von drei Partien in Folge hinlegen konnten, ehe die beiden letzten Auftritte dann aber wieder recht deutlich (22:32 in Irxleben und 15:21 daheim gegen Weferlingen) verloren wurden. Die SVE- Frauen sollten am Sonntag aber in erster Linie auf sich selbst schauen, um nicht mit einem weiteren Ausrutscher in der Landeshauptstadt das Unterfangen Vizemeisterschaft zu gefährden.

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
HSV Magdeburg II121022Niederlage
SV Eiche 05 (F)141327Sieg