vs

Zusammenfassung

Der Pokal geht an die Ehle

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben sich mit einem verdienten 31:29 (14:11)- Erfolg gegen den Ligarivalen Barleber HC den Nordcup- Pokal gesichert. Die Rückraumspielerinnen Carina Witte und Gina Hesse waren mit jeweils sechs Toren beste Schützen beim Sieger.

Der Jubel bei den Biederitzer Frauen, die im letzten Jahr im Finale noch unterlegen waren, kannte unmittelbar nach dem Schlusspfiff verständlicherweise keine Grenzen. Die Anspannung vor dem Anpfiff war gerade in den SVE- Reihen unverkennbar und ebte zunächst auch nicht im zerfahrenen Spielstart ab. So gingen die ersten zehn Minuten klar an den BHC, der eine 5:2- Führung herauswerfen konnte, da die Biederitzer einen Stockfehler an den nächsten reihten. Zwei erfolgreich abgeschlossene Konter durch Monique Kumpf und Carina Witte zum 4:5 sorgten dann dafür, dass die SVE- Damen fortan in der Spur waren, auch wenn der BHC bis zum 9:8 nach zwanzig Minuten stets die Nase vorn hatte. Dann jedoch wechselte die Führung durch Treffer von der nach langer Pause zurückgekehrten Daniela Schottstedt, Franziska Swoboda und Cindy Heitmann zum 11:9 an die Biederitzer, die wiederum durch Heitmann und Schottstedt auf 13:10 (28.) davonziehen konnten. Der Schlüssel zu diesem ersten Teilerfolg war fraglos das hochgehaltene Tempo der Biederitzer, die schließlich eine komfortable 14:11- Pausenführung mit in die Kabinen nehmen konnten.
Nach dem Seitenwechsel wirkten die SVE- Frauen dann oft gedankenschneller, zielstrebiger und agiler in ihren Angriffsversuchen. Folgerichtig betrug so der Vorsprung beim 17:13 (35.) und 20:16 (40.) bereits vier Treffer, was aber unter den 50 mitgereisten Zuschauern längst nicht für Entspannung sorgte. Der nimmermüde BHC steckte nie auf und kämpfte verbissen um jeden Ball, während die Biederitzer im Abwehrverhalten längst nicht so souverän wirkten und zahlreiche Siebenmeterentscheidungen hinnehmen mussten. Am moderaten Viertorevorsprung, an dem die agile Gina Hesse ein gehörigen Anteil hatte, änderte sich auch bis zum 26:22 (50.) nichts, ehe die Barleber durch Franziska Woyke und Stephanie Blume zum 26:24 aufschließen konnten. Die mit viel Erfahrung aufwartende Daniela Schottstedt stellte schließlich nach einer Auszeit und zwei verwandelten Strafwürfen den alten Abstand zum 29:25 her. Ein Doppelpack von Rechtsaußen Monique Kumpf zum 31:26 nach 57 Minuten läutete schließlich die Feierlichkeiten neben und auch auf dem Spielfeld ein. So konnten die vorbildlich kämpfenden BHC- Damen das Ergebnis zum 31:29- Endstand noch etwas freundlicher gestalten.
„Ich denke, wir haben ein schönes Finale mit einem verdienten Sieger gesehen“, meinte dann auch der BHC- Coach Marco Lindau, der im Tempo ebenso den entscheidenen Faktor der Begegnung sah. „Die Anspannung bei uns war gerade zu Beginn allgegenwärtig. Dann haben wir uns freigeschwommen und sicherlich auch oftmals den längeren Atem bewiesen“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Josephine Fleischer, die zusammen mit dem Biederitzer Urgestein Marina Beer die Geschicke für die etatmäßige Trainerin Elke Wiedon auf der Bank leiteten.

Barleben: Lindau, Brinkmann – Bortfeldt (2/1), Schaarschmidt, Bogdahn, Osterburg, Schmidt (5/2), Breustedt (5/1), Blume (8/1), Stadler (1), Uniewski (4), Kobilke, Feige, Woyke (4/3)

Biederitz: Schieke – Gericke (2), Swoboda (3), Bormann, Kumpf (4), Witte (6/2), Seemann, Köster, Schottstedt (5/2), Heitmann (5), Stallmann, Beckner, Hesse (6)

Siebenmeter: BHC 10/8, Eiche 7/4

Zeitstrafen: BHC 7, Eiche 3

Irxleben sieht Nordcupfinale BHC – SV Eiche 05

Am Sonnabend um 14:30 Uhr steigt in der Irxleber Wildparkhalle das Nordcupfinale zwischen den ewigen Ligarivalen Barleber HC und dem SV Eiche 05 Biederitz. Die beiden klaren Siege im Ligaalltag heben die SVE- Damen zwar zwangsläufig in die Favoritenrolle, doch warnende Zeigefinger gibt es an der Ehle zur Genüge.

Es gibt sie fraglos, die Parallelen zur Vorsaison, als die Biederitzer nach dem verlorenen letzten Punktspiel gegen den Ligaprimus SV Oebisfelde (28:35) wenige Tage später gegen den gleichen Kontrahenten von der Aller auch im Finale des Nordcups nach einem deutlichen 26:37 den Kürzeren zogen. Auch in dieser Spielzeit ist der Pokalfinalist der Gegner im letzten Punktspiel gewesen, allerdings mit dem einen Unterschied, dass dieses Spiel mehr oder weniger sicher mit 29:21 von den SVE- Frauen gewonnen werden konnte. Etwaige Rückschlüsse in Sachen Favoritenrolle zieht man an der Ehle indes nicht aus dieser zugegeben kuriosen Nebengeschichte.
„Die Barleber haben doch im Halbfinale gegen den Post SV Magdeburg eindrucksvoll gezeigt, zu was sie in der Lage sein können und das Phrasenschwein brauch ich vorab auch nicht zu füttern“, bezieht sich die erneut verhinderte Biederitzer Trainerin Elke Wiedon auf die berühmten eigenen Gesetze im Pokalgeschehen. Während die BHC- Frauen mit einem 31:27 gegen den Nordligameister Post SV nach einem 11:13- Pausenrückstand noch in das Finale einzogen, qualifizierten sich die SVE- Damen mehr oder weniger problemlos trotz einiger Ausfälle durch ein klares 39:23 bei der ligatieferen HV Solpke/Mieste für das anstehende Finale. Natürlich sprechen die beiden Siege im Ligaalltag, in Barleben gab es einen 29:19- Erfolg, zudem für die Biederitzer, die am Wochenende den gleichen Kader wie beim letzten Kräftemessen vor zwei Wochen in das Pokalfinale schicken werden. Beim BHC dürfte man sich sicher sein, dass gegenüber dem letzten Aufeinandertreffen die ein oder andere Kohle mehr vonnöten sein wird, um das Pendel in die andere Richtung ausschlagen zu lassen. Dies ist den Barlebern, die in der Rückrunde einen deutlichen Aufwärtstrend nachweisen konnten, aber ohne jeden Zweifel zuzutrauen, womit einem spannenden Finalspiel vor sicherlich großer Kulisse nichts mehr im Wege stehen dürfte.

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
Barleber HC111829Sieg
SV Eiche 05 (F)141731Niederlage