vs

Zusammenfassung

35:30 – SV Eiche 05 fährt ersten Sieg ein

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben den Bock umgestoßen und am sechsten Spieltag vor eigener Kulisse gegen die HSG Altmark/West mit einem nie gefährdeten 35:30 (20:10) die ersten Punkte eingefahren. Rückraumspieler Florian Wentzel war mit elf Toren bester Schütze beim Sieger, der besonders im ersten Durchgang überzeugen konnte.

Verständlicherweise sehr ausgelassen feierten die Biederitzer unmittelbar nach dem Schlusspfiff die ersten beiden Zähler der noch jungen Saison, denn die Anfangswochen der neuen Spielzeit hatte ihnen zuletzt immer mehr zugesetzt. „Ein solches Erfolgserlebnis haben wir gebraucht. Ob es auch der erhoffte Befreiungsschlag war, wird sich bei den nächsten richtungsweisenden Aufgaben zeigen“, war dem ebenfalls erleichterten aber auch nachdenklichen Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt zu entlocken. Er hatte wie die 90 Zuschauer eine Mannschaft gesehen, die im ersten Spielabschnitt sehr viel richtig gemacht hatte, dann aber mehr und mehr den spielerischen Faden verlor, ohne jedoch das Spiel aus der Hand zu geben.
In der Anfangsviertelstunde sah es zunächst nicht danach aus, als würden die Gastgeber bereits zum Pausentee die zwei eminent wichtigen Zähler so gut wie in der Tasche haben. Die Biederitzer überzeugten mit einer souveränen Abwehr, aus der wiederholt schnelle Konter vorgetragen werden konnten. So erhöhte der SVE nach dem 7:5 in Überzahl spielend durch Florian Wentzel (Strafwurf) und dem flinken Rechtsaußen Stephan Holzgräbe auf 9:5, ehe der wiederum sehr emsige Wentzel nach 18 Minuten per Doppelschlag zum 12:7 einnetzen konnte. In den Schlussminuten des ersten Durchganges war es dann wieder der konzentrierten Abwehrarbeit zu verdanken, dass sich die Gastgeber nach dem 13:9 (20.) mit sechs Toren in Serie auf 19:9 absetzen konnten. Die Deckung um die Routiniers Andre Freistedt und Yves Steinweg, der am Spieltag seinen 49. (!) Geburtstag feierte, ließ gegen die recht ideenlos agierenden Gäste in dieser Phase keinen Gegentreffer zu, da auch Schlussmann Michel Meyer zur Hochform auflief. In der Biederitzer Kabine hielt sich dann trotz des klaren 20:10- Vorsprunges die Euphorie in Grenzen: „Wir müssen jetzt weiter Gas geben und den Grundstein dafür in erster Linie in der Abwehr legen“, war der Grundtenor aller Beteiligten.
Nach dem Seitenwechsel warteten die Altmärker, bei denen Maximilian Kleist und Philipp Seiler sichtlich fehlten, dann mit einer weitaus offensiveren Deckungsvariante auf. Diese stand den Gastgebern in der Folge nicht ganz so gut zu Gesicht, so dass Coach Rene Schaarschmidt recht früh beide Auszeiten bei den Zwischenständen von 21:12 (32.) und 25:16 (43.) in Anspruch nahm. „Wir müssen das Spiel breit machen und uns auch ohne Ball bewegen“, waren seine warnenden Worte. In der Tat ließen die SVE- Schützlinge in der Folge mehr und mehr die spielerischen Akzente vermissen und kamen lediglich durch Einzelaktionen zum Torerfolg. Dem klaren Vorsprung tat dies indes keinen wirklichen Abbruch, auch wenn sich die Gäste nach dem 27:19- Rückstand (48.) mit drei Toren in Serie noch einmal auf 27:22 (51.) herankämpfen konnten. Diesen Fünftorevorsprung brachten die Biederitzer schlussendlich dann mit einer weitaus bescheideneren Vorstellung in den zweiten dreißig Minuten auch mit einem 35:30 über den Zielstrich.
„Der Sieg ist vor allem für die Köpfe von enormer Bedeutung. Die Leistung in Hälfte zwei mit eindeutig zu vielen Gegentoren und zu wenig gewinnbringenden Lösungen im Angriff zeigt dann aber schon, dass wir noch enorm viel Arbeit vor uns haben und der Weg zum Ziel sehr beschwerlich werden wird“, meinte Schaarschmidt und verschwand in die (endlich) sehr laute und stimmungsvolle Kabine.

Biederitz: Meyer, Tschirschwitz – Holzgräbe (7), Ritter, Fehse (2), Bramer, Walde, Kinast, Wentzel (11/4), Bahr (1/1), Klack (8/1), Freistedt (3), Steinweg (2), Rabe (1)

Altmark/West: Kropf, Gutzeit – Teitge (3), Gürtler (8/1), Röscher (6/4), Günther (3), Lachmann, Pogadl (4), Hesse (1), Reikowski (2), Krause (3/1)

SV Eiche 05 empfängt HSG Altmark/West

Im dritten Heimspiel empfängt das Tabellenschlusslicht der Verbandsliga SV Eiche 05 Biederitz (0:10 Punkte) am Sonnabend um 17 Uhr die HSG Altmark/West. Können die Ehlehandballer den Bock gegen den Rangneunten (4:6 Zähler) aus der Altmark endlich umstoßen?

Eigentlich sollte das letztwöchige HVSA- Pokalspiel bei der zweiten Vertretung des SV Langenweddingen die erhoffte Trendwende bringen, doch leider blieb der positive Effekt nicht nur aufgrund der schmerzlichen 24:28- Niederlage aus. Unabhängig vom Resultat war es abermals ein rundum enttäuschender Auftritt gegen einen Kontrahenten, der mit grundsolidem Handball durchaus zu bezwingen war. „Es hapert aktuell ganz einfach noch an zu vielen Basics. Das fängt bei der mangelnden Passqualität an, zieht sich über den wenig konzentrierten Abschluss bis hin zur oft unrunden Abwehrarbeit“, blickte der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt am Dienstagabend kurz zurück, ehe es bereits in der Trainingseinheit in einem Testspiel gegen Kali Wolmirstedt aus der 1. Nordliga ging. Dort präsentierte sich die SVE- Sieben gegen die Schützlinge um Trainer Andreas Kunert (ehemaliger langjähriger Spieler an der Ehle) in den ersten zwanzig Minuten wiederum katastrophal, ehe die restlichen vierzig Minuten zumindest etwas Selbstvertrauen in die Reihen der Biederitzer gebracht haben dürften, denn zumindest in Sachen Tempo und Passqualität war ein Schritt in die richtige Richtung zu erkennen. Dass am Ende aber ein 31:31- Unentschieden zu Buche stand, war der unzureichenden Chancenverwertung geschuldet, denn die 40 Toremarke wäre an diesem Abend durchaus zu knacken gewesen.
Der aktuelle Blick auf die Tabelle verrät unweigerlich, dass die Biederitzer mehr und mehr zum Punkten verdammt sind. Der ein oder andere Zähler täte neben der Tabelle fraglos auch den Spielern des SV Eiche 05 gut, denn eine Frage des Kopfes ist es laut Coach Schaarschmidt inzwischen definitiv. „Natürlich stünde uns ein Erfolg gut zu Gesicht und würde die Aufgabenbewältigung in den nächsten Wochen schon etwas einfacher machen.“ Ob dies den Biederitzern in der aktuellen Form gegen den Rangdritten der Vorsaison gelingt, bleibt indes abzuwarten. Die Truppe um Trainer Dominec Soeder ist durchwachsen in die neue Saison gestartet, wobei es nach einem kapitalen Fehlstart in Stendal (16:31) Doppelpunktgewinne beim Güsener HC (26:23) und zuletzt daheim gegen den LSV 90 Klein Oschersleben (33:24) zu verzeichnen gab. Die beiden anderen Niederlagen gab es daheim gegen den Post SV Magdeburg (19:24) und bei der Gommeraner Eintracht (22:25).
Für die Biederitzer wird es in erster Linie wichtig sein, das Tempospiel der Altmärker in den Griff zu bekommen. Natürlich müssen auch die eigenen Qualitäten deutlich besser zum Tragen kommen. Dies kann nur mit einer konzentrierten Abwehrarbeit einhergehen, aus der schlussendlich technisch saubere Gegenstöße gefahren werden. Auch im Positionsangriff gibt es noch große Reserven: „Wir gehen noch viel zu selten in das einfache 1:1 oder lassen den unerlässlichen Gang in die Tiefe aus…“, mahnte SVE- Coach Rene Schaarschmidt auch nach dem Test gegen die Kalihandballer aus Wolmirstedt.

Austragungsort

Ehlesporthalle Biederitz
Schillerstraße 2, 39175 Biederitz, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
SV Eiche 05201535Niederlage
HSG Altmark/West102030Sieg