vs

Zusammenfassung

25:33 – Es fehlten die Alternativen
Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz kassierte beim SV Wacker Westeregeln eine 25:33 (12:17)- Niederlage und wartet somit weiterhin auf den ersten Zähler in der Fremde. Christian Kinast war bei den stark ersatzgeschwächten Gästen mit elf Toren bester Schütze.
„Ich kann den Jungs nicht wirklich einen Vorwurf machen. Mit diesen Ausfällen im Rückraum war ehrlich gesagt kaum mehr zu erwarten“, analysierte der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt am Sonntagnachmittag den Auftritt am Vortag. „Reisen wir in Westeregeln mit einem oder gar zwei weiteren Rückraumspielern an, geht das hier ganz anders aus.“
So starteten die Gäste in der Börde mit zwei Kreisspielern und taten dies nicht einmal schlecht. Die Gastgeber machten in der Folge aus dem 5:3 (8.) eine 9:4- Führung (12.), da den aufopferungsvoll kämpfenden Biederitzern zu viele einfache Fehler im Spielaufbau unterliefen. Bis zur 18. Minute schlossen die Gäste zum 12:8 auf, verloren allerdings in dieser Phase mit Steffen Gericke ihre einzige Wechseloption nach einer unglücklichen Abwehraktion. Im weiteren Verlauf enteilten die Gastgeber dann auf 15:8 (24.) auch, weil die Biederitzer, bei denen mit Sören Große und Florian Wentzel ja gleichzeitig auch die etatmäßigen Siebenmeterschützen fehlten, drei Strafwürfe und weitere gute Möglichkeiten ungenutzt ließen. Bis zum Halbzeitpfiff bewiesen die Gäste aber weiterhin Moral und kämpften sich zum 17:12 heran.
Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich am Spielverlauf recht wenig. Den Biederitzern sah man fraglos den Willen an, doch war gleichzeitig auch sowohl im Angriff als auch in der Deckung zu sehen, dass sie in dieser Formation noch nicht oft zusammengespielt hatten. So gelang es den Biederitzern insgesamt, mit diesem überschaubaren Kader das Gesicht zu wahren, obwohl die Frage nach dem Sieger an diesem Tag frühzeitig geklärt war. Überzeugen konnten auf Seiten der Biederitzer die drei Torhüter Andy Gronemeier, Michael Tschirschwitz und Michel Meyer, denn Coach Schaarschmidt jeweils zwanzig Minuten Einsatzzeit gewährte. Die Wackeren dagegen behaupteten auch im zweiten Spielabschnitt stets ein beruhigendes Polster (22:14 und 26:17) und fuhren schlussendlich einen 33:25- Erfolg ein. „Die Jungs haben nie aufgegeben und selbst als es gegen Ende doch aus den Händen zu gleiten schien, haben sie an einem ordentlichen Resultat gearbeitet. Der Gegner war definitiv nicht übermächtig und mit voller Kapelle hätten wir ernsthaft Paroli bieten können“, gab Schaarschmidt zu verstehen und setzt damit sicherlich auch auf das Rückspiel in heimischer Ehlehalle. Diese sieht nun aber erst einmal am kommenden Sonnabend um 18 Uhr das Duell der Kellerkinder zwischen dem SV Eiche 05 und der Reserve aus Oebisfelde. Dort gilt es ohne Frage für die Biederitzer, soll nicht schon vor dem Jahreswechsel der Abstand zum rettenden Ufer zu groß werden.
Westeregeln: Howahl, Tiefert – Beinhoff (7), Eckert (5/5), Chrzan, Gorges (5), Fischer, Klockmann (7), Gromadka, Pufahl (2), Jakobi (4), Zeidler (2), Sera, Fischer (1)
Biederitz: Gronemeier, Tschirschwitz, Meyer – Gericke (1/1), Fehse (2), Köster (1), Walde (3), Kinast (11/1), Klack (4/1), Rabe (3)
Zeitstrafen: Wacker 9, Eiche 2
Siebenmeter: Wacker 7/5, Eiche 7/3 (+ rote Karte Steffen Gericke Minute 16:39)
Auf letzter Rille nach Westeregeln
Mit sprichwörtlich letztem Aufgebot reist Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz (13., 5:17 Punkte) am Sonnabend zum Rangneunten SV Wacker 09 Westeregeln (8:14). So wird es in erster Linie für die Gäste ab 17 Uhr beim heimstarken SV um Schadensbegrenzung gehen.
Ein Antrag auf Spielverlegung, der bereits am Montag gestellt wurde, folgte am Mittwoch die Ablehnung der Gastgeber, die laut eigener Aussage keinen weiteren freien Termin zum Nachholen in der laufenden Serie finden konnten. So reisen die Biederitzer einmal mehr mit letztem Aufgebot in die Ferne, wo nicht nur aufgrund des sehr übersichtlichen Kaders die Trauben sehr hoch hängen dürften. Die Wackeren präsentierten sich in der laufenden Saison als enorm heimstark und fuhren ihre bisherigen acht Punkte durchweg in heimischen Gefilden ein. Erst im letzten Heimspiel vor zwei Wochen gaben sie beim 20:27 gegen die HSG aus Osterburg erstmals Zähler auf eigenem Geläuf ab. Ihre Heimstärke stellten die Schützlinge um Trainer Rene Löwe auch im HVSA- Pokal unter Beweis, wo sie dem Spitzenreiter aus der Sachsen- Anhaltliga GW Wittenberg/Piesteritz trotz des 32:35- Ausscheidens einen großen Kampf boten. Die Kehrseite der Medaille ist derweil das Auftreten in fremden Gefilden, wo die Westeregelner wie Biederitz oft Besetzungschwierigkeiten zu bewältigen haben und somit vorab ein Handicap vorzuweisen haben. Bestes Beispiel dafür ist die letztwöchige 16:23- Niederlage beim LSV 90 in Oschersleben, wo die Offensivabteilung viele Wünsche offen ließ.
Bei den Biederitzern steht nach dem zweiten Saisonerfolg gegen Irxleben wieder die Personalsituation ganz oben auf der Agenda. „Leider werden wir es schwer haben, den Aufschwung vom letzten Wochenende zu nutzen. Es ist schon nervig, das gerade bei Auswärtsbegegnungen so viele Ausfälle zu verzeichnen sind“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt schon in der Trainingswoche enttäuscht. Immerhin kehrt mit Michel Meyer ein weiterer Torhüter wieder in das Aufgebot zurück. Leider bereitete aber gerade diese Position bei den Biederitzern zuletzt nicht wirklich großartige Bauchschmerzen…

 

Austragungsort

Sporthalle Westeregeln
Feldstraße 6A, 39448 Westeregeln, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
Wacker Westeregeln171633Sieg
SV Eiche 05121325Niederlage