vs

Zusammenfassung

Eine Niederlage, die Hoffnung macht
Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben ihren Saisonauftakt beim HSV Haldensleben mit 19:31 (9:17) verloren. Rückraumspieler Florian Wentzel traf allein siebenmal beim vermeindlichen Staffelfavoriten, der seiner Rolle an diesem Tag vollauf gerecht wurde.
Natürlich haben Niederlagen in der Regel kaum etwas Positives an sich, doch im Fall der neugebildeten Männermannschaft sieht dies mit Blick in den Rückspiegel etwas anders aus. „Wir haben durchaus eine ordentliche Leistung geboten. Dass wir am Ende nicht unter zehn Toren Unterschied geblieben sind, war ärgerlich“, war nach Spielende ein Bestandteil der Analyse des SVE- Trainers Rene Schaarschmidt. In den zurückliegenden sechzig Minuten hatte sein neu zusammengestellter Kader in Sachen Wille und Einsatzbereitschaft nicht im Ansatz Wünsche offengelassen. Dass die Niederlage schlussendlich derart hoch ausfiel, lag in erster Linie am Auslassen großer Chancen (u.a. dreimal wurde bei Würfen aus der eigenen Hälfte das leere Tor verfehlt) und fraglos natürlich auch an der Qualität des Gegners, der mit drei ehemaligen Spielern des SV Eiche 05 den Saisonauftakt vollzog.
Im ersten Spielabschnitt hielten die Biederitzer bis zum 12:8 nach 24 Minuten ordentlich mit, obwohl das Schiedsrichtergespann bis zu diesem frühen Zeitpunkt gleich sechsmal mit einer Zeitstrafe für die Gäste aufwartete. Diese waren zum Teil unnötig und dürften im Biederitzer Lager hoffentlich den einen oder anderen Lerneffekt ausgelöst haben. Bis zur Pausensirene gelang dann nicht mehr viel, auch weil mit Stefan Köster und Sven Bramer zwei weitere Akteure zum zweiminütigen Pausieren gezwungen wurden. Bezeichnend dann der 17:9- Halbzeittreffer durch Hannes Kruse, der direkt per Freiwurf einnetzen konnte.
In der Biederitzer Kabine war dann trotz des relativ hohen Rückstandes Optimismus angesagt. „Wir verkaufen uns über weite Strecken ordentlich, müssen nur durchschlagskräftiger im Abschluss werden und noch mit mehr Disziplin aufwarten“, war der Tenor bei einer positiven Grundstimmung.
Die Anfangsminuten des zweiten Spielabschnitts gingen dann an die Gäste, die durch Sven Bramer, Florian Wentzel und Stefan Köster auf 17:12 (34.) verkürzen konnten. Im weiteren Verlauf kam der HSV zurück und strahlte besonders über den agilen Rückraum mit Nick Blume, Christoph Frank und David Stolze eine unheimliche Wucht aus. So waren beim 23:14 (44.) und 26:17 (51.) die Fronten wieder klarer verteilt. In der Schlussphase besaßen dann die auch viel über den Kreis agierenden Gastgeber den längeren Atem, wobei sich den nie aufsteckenden Gästen, bei denen Sören Große und Stephan Holzgräbe fehlten, wiederholt die Möglichkeit bot, den Rückstand unter zehn Toren zu halten.
„Nach dem letzten Test war ich schon etwas skeptisch, was die heutige schwere Aufgabe anging. Ich denke, dass die Mannschaft aber gezeigt hat, zu was sie in dieser Liga in der Lage ist, auch wenn die nackten Zahlen erst einmal nicht unbedingt dafür sprechen“, gab der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt zu verstehen. Auch die Worte des Routiniers Yves Steinweg, der sich für den Notfall bereit hielt, sprachen Bände: „In dieser Mannschaft steckt Potential. Uns muss es gelingen, diesen gelebten Zusammenhalt durch die Saison zu tragen, dann ist das gesteckte Ziel durchaus möglich.“ Dieser Meinung schlossen sich nach Spielschluss auch die etwa 30 mitgereisten Zuschauer an, die die Spieler mit Applaus verabschiedeten. „Eine solche Unterstütztung gab es in den letzten Jahren nicht. Wir hoffen natürlich , dass das so bleibt und wir alsbald etwas zurückgeben können“, meinte Rückraumspieler Steve Klack und dachte da sicherlich auch schon an den kommenden Freitag, wenn um 19:30 Uhr der SV Langenweddingen in der Ehlehalle zum ersten Heimspiel zu Gast ist.
Haldensleben: Strauß, Wolke – Möritz (1), Buchwald, Kruse (5), Frank (8/4), Blume (7), Wurzel (1), Wölkerling (1/1), Stolze (1), Zirkler (1), Köcke (1), Damerau (5)
Biederitz: Meyer, Gronemeier, Tschirschwitz – Hammecke, Fehse, Köster (1), Bramer (4/1), Walde (2), Kinast, Wentzel (7/5), Bahr (3), Klack (2), Freistedt
Zeitstrafen: HSV 7, Eiche 9
Siebenmeter: HSV 5/5, Eiche 6/6

Der Auftakt am Sonntag beim Favoriten

Die neu formierte erste Männermannschaft des SV Eiche 05 Biederitz gastiert zum Saisonauftakt in der Verbandsliga Nord am Sonntag beim HSV Haldensleben. Der Anwurf in der Ohrelandhalle erfolgt um 11 Uhr außergewöhnlich früh.

„Wir haben noch viel Arbeit vor uns…“, meinte der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt auch am Donnerstag, nachdem das Abschlusstraining mit einigen Testminuten gegen die vereinseigene A- Jugend begonnen wurde. Die Erkenntnisse sind indes nicht neu, bekam der Neutrainer bereits am Dienstag im letzten Vorbereitungsspiel gegen den Post SV Magdeburg II die Baustellen sechzig Minuten lang schonungslos präsentiert.
Schon vor Wochen prognostizierte der Neue auf der Biederitzer Bank einen schweren Start, der nicht nur mit den jeweiligen Gegnern zu tun hat. Nach dem Auftakt am Sonntag in Haldensleben kommt am nächsten Freitag mit dem SV Langenweddingen das nächste Schwergewicht auf die Biederitzer zu. Die Bördehandballer haben wie die Biederitzer und die Osterburger (Gegner am 4. Spieltag) freiwillig den Gang in die Verbandsliga gewählt, nachdem sich das Personalkarussel für eine eventuelle weitere Saison in der Sachsen- Anhaltliga zu schnell gedreht hatte. Zwischen den beiden schweren Partien vor heimischer Kulisse platziert sich schließlich noch am 14. September das Gastspiel beim Vorjahresvizemeister SG Seehausen.
Mit dem HSV Haldensleben haben die Biederitzer am Sonntag wohl gleich den vermeindlichen Staffelfavoriten vor der Brust. In der zurückliegenden Spielzeit Rangvierter, verstärkten sich die Bördehandballer gewaltig und werden von vielen Seiten als absoluter Favorit auf den Titel gehandelt. Neutrainer Enrico Sonntag, er wechselte wie einige Akteure von der Ehle an die Ohre, kann dabei auf einen großen Kader zurückgreifen, der zudem auf große Erfahrung zurückgreifen kann. Die Frage nach dem Favoriten bzw. Underdog stellt sich also vor dem Anpfiff in der Ohrelandhalle gar nicht, was auch SVE- Coach Rene Schaarschmidt abwägen kann: „Das Auftaktprogramm ist enorm schwer. Wir müssen und werden diese Zeit nutzen, um für die wirklich wichtigen Spiele gegen vermeindliche Gegner auf Augenhöhe vorbereitet zu sein.“
Die knapp achtwöchige Vorbereitung im Rückspiegel betrachtet sieht Schaarschmidt eher durchwachsen, da Urlaub und Arbeit zu oft ein Training nach Wunsch wie bei anderen Vereinen auch nicht zuließen. In den Testspielen gab es wie gegen Schönebeck und in Zerbst positive Ansätze, während die Heimspiele gegen Barleben und Zerbst noch viele Wünsche offen ließen. „Wir müssen mehr Gas geben und mit deutlich mehr Wucht und Überzeugung auftreten“, war sein Fazit und soll möglichst bereits zu früher Stunde am Sonntag in Haldensleben zur Anwendung kommen.

Kader SV Eiche 05 Biederitz Saison 2019/2020:

Tor: Michel Meyer (30), Andy Gronemeier (36), Michael Tschirschwitz (35)

Außen: Martin Walde (35), Christian Kinast (19), Jannis Fehse (21), Stephan Holzgräbe (33)

Kreis: Andre Freistedt (44), Stefan Köster (31)

Rückraum: Steve Klack (37), Florian Wentzel (24), Sven Bramer (37), Julian Hammecke (19), Sören Große (33), Steffen Gericke (36), Daniel Bahr (31)

Trainer: Rene Schaarschmidt

Co- Trainer: Ingo Heitmann

Betreuer: Björn Dettmer

Austragungsort

Ohrelandhalle Haldensleben
Magdeburger Str. 57, 39340 Haldensleben, Germany

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
HSV Haldensleben171431Sieg
SV Eiche 0591019Niederlage