vs

Zusammenfassung

26:36 – Erneute Pleite für den SV Eiche 05
Der Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz wartet auch nach dem 5. Spieltag auf den ersten Zähler. Beim gut gestarteten HV Lok Stendal gab es am Sonntagnachmittag eine verdiente 26:36 (12:18)- Niederlage. Rückraumspieler Sören Große war mit elf Toren bester Schütze bei den Gästen.
Neue und schon gar nicht positive Erkenntnisse gab es nach der neuerlichen Pleite für SVE- Trainer Rene Schaarschmidt nach Spielende nicht: „Es war wiederum ein viel zu zögerlicher und über weite Strecken mutloser Auftritt. Die Jungs, die von den ordentlichen Trainingseinheiten unter der Woche viel zu wenig auf die Platte bekommen, wirken gehemmt.“ Die Gastgeber gaben in heimischer Halle schnell die Richtung vor und hatten nach elf Minuten eine 8:4- Führung inne. Nach der fälligen frühen Auszeit verkürzte der einzig überzeugende Rückraumspieler Sören Große zum 8:5, ehe die Lokhandballer zum 10:5 (13.) bzw. 13:8 (20.) nachlegen konnten. Die anschließende fragwürdige rote Karte gegen Steve Klack, er war bei einem Konter letzter Mann, machte die Aufgabe für die Gäste an diesem Tag auch nicht gerade einfacher. So hatte der Gastgeber keine große Mühe, kurz vor der Pausensirene auf 17:11 zu enteilen. Geburtstagskind Jannis Fehse und Rechtsaußen Ludwig Gercke (10 Treffer) stellten schließlich den 18:12- Halbzeitstand her. Überhaupt fiel es auf, dass die Gäste sehr viele Gegentreffer über die beiden Außenpositionen hinnehmen mussten.
Auch nach dem Wiederbeginn änderte sich am Spielverlauf nur wenig. Die Gastgeber kehrten meist mit einem Torerfolg von ihren Angriffen zurück, während die Gäste oft zu viele Einzelkämpfer stellten und mehr mit sich selbst zu tun hatten. So zog der HV nach 37 Minuten auf 23:14 davon, ehe Stephan Holzgräbe mit zwei Toren in Folge auf 23:16 verkürzen konnte. Auch in den verbleibenen Spielminuten blieben die Gäste (zu) Vieles schuldig. „Es fehlt ganz einfach der Mumm. Ich habe den Eindruck, als wenn meine Spieler auf etwas warten. Egal, was es ist, sie müssen mit Lösungen um die Ecke kommen, ansonsten ist unser großes Ziel fraglos in Gefahr“, weiß Schaarschmidt, der sich am Spieltag wiederholt in lauterer Form als gewohnt zu seinen sichtlich verunsicherten Schützlingen äußerte.
Das Spiel selbst schlug auch in der Schlussviertelstunde keinen anderen Weg ein. Die Gastgeber führten 28:19 (46.), ehe Einzelaktionen von Kai Ritter und Florian Wentzel aus dem viel zu zögerlichen Rückraum zu Torerfolgen führten. Am Ende gewannen die Stendaler völlig verdient mit 36:26 und scheinen einer weitaus entspannteren Saison gegenüber dem Vorjahr entgegenzugehen. Alles andere als entspannt dürfte es auch an der Ehle weitergehen, wo die Truppe sich endlich vollends in die bevorstehenden Aufgaben hereinknien muss. Die Möglichkeiten dazu sind fraglos gegeben, denn dem Pokalspiel am kommenden Sonnabend bei der Reserve des SV Langenweddingen (Bezirksliga West) folgt am 12. Oktober das richtungsweisende Heimspiel gegen die HSG Altmark/West. Der in Stendal offenbarte Ligaunterschied u.a. in Sachen Gedanklichkeit und Spritzigkeit darf dann nicht mehr das große Thema sein.
Stendal: Kurze, Götzky – Schumann (8/3), Gercke (10), Leinung (5), Krähe (6), Rosentreter (1), Sens, Tembe (3), Görnemann (1), Grimmer (2), Ryssmann
Biederitz: Meyer, Tschirschwitz – Holzgräbe (5), Ritter (2), Fehse (1), Bramer, Kinast (4), Wentzel (1), Bahr (1), Klack, Freistedt (1), Große (11/7)
SV Eiche 05 reist nach Stendal
Der nach vier Spieltagen noch immer punktlose Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz muss am Sonntag um 15 Uhr beim HV Lok Stendal antreten. Gelingt ausgerechnet beim mit 6:2 Zählern gut gestarteten Rangdritten in der Altmark der erste Punktgewinn für die Biederitzer?
Die Aufarbeitung der Heimniederlage gegen die HSG Osterburg fiel beim Dienstagstraining relativ kurz aus. „Die bärenstark aufgetretenenen Osterburger waren nach jetzigem Stand nicht unsere Kragenweite. Natürlich geben die vielen einfachen Fehler zu bedenken. Da muss in den nächsten Wochen unbedingt ein positiver Trend her“, mahnte der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt, der aber auch feststellte, dass es die zahlreichen stark vorgetragenen Konterangriffe waren, die an diesem Tag den Unterschied gemacht haben. „Im ruhigen Angriff hatten wir die HSG im Griff und auch deshalb haben wir uns unmittelbar vor der Halbzeit herankämpfen können.“
Ein weiterer Knackpunkt im Biederitzer Spiel war nicht erst gegen Osterburg die ausbaufähige Chancenverwertung. „Wir liegen aktuell bei einem Schnitt von 22 Toren. Das ist natürlich viel zu wenig“, meinte Schaarschmidt und setzte folgerichtig in den Trainingseinheiten unter der Woche an diesem Hebel an, indem zahlreiche Abschlüsse unter vorheriger Belastung absolviert werden mussten.
Der anstehende Gegner HV Lok Stendal ist mit aktuell sechs Punkten aus vier Begegnungen denkbar gut aus den Startlöchern gekommen. Den Heimsiegen gegen die HSG Altmark/West (31:16) und gegen Eintracht Gommern (30:25) steht die bisher einzige Niederlage beim Post SV Magdeburg (24:35) gegenüber. Am letzten Wochenende gab es einen überzeugenden 30:22- Auswärtserfolg beim LSV 90 Klein Oschersleben, womit der Grundstein für eine solide und sorgenfreie Saison gelegt sein dürfte. In der Vorsaison spielten die Lok- Handballer lange gegen den Abstieg und kamen schließlich mit 17:31 Punkten auf Rang acht ein.
Für die Biederitzer wird nicht nur in Stendal sondern auch bei den nächsten Aufgaben wichtig sein, die hohe Fehlerquote in den Griff zu bekommen. Auch die Chancenverwertung, Möglichkeiten werden zum Teil ja sehenswert herausgespielt, muss auf stabilere und ertragreichere Füße gestellt werden. Erst dann wird die Mannschaft, deren Zusammenhalt trotz der bescheidenen Tabellensituation lobenswert ist, für ihre Bemühungen belohnt werden.

 

Austragungsort

Sporthalle Berufsschulzentrum Stendal
Schillerstraße 4, 39576 Stendal, Germany

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
HV Lok Stendal181836Sieg
SV Eiche 05121426Niederlage