vs

Zusammenfassung

Trotz Niederlage: Die Art und Weise macht Hoffnung

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz unterlagen dem hohen Favoriten HSV Haldensleben zwar mit 20:26 (11:12), lieferten aber über die gesamte Spielzeit eine starke kämpferische Leistung ab. Rückraumspieler Florian Wentzel traf allein siebenmal.

„Dass Zählbares im Bereich des Möglichen war, ist vielleicht dann doch etwas zu hoch gegriffen, aber was wir vor allem in den ersten dreißig Minuten abgeliefert haben, ist genau das, was wir im Abstiegskampf abrufen müssen“, meinte der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt nach Spielende.
In der Tat hielt der Gastgeber in der gut besuchten Sporthalle besonders im ersten Spielabschnitt sehr gut mit und machte seinen spielerischen Nachteile mit enormen Kampf und lobenswertem Einsatz mehr als wett. Der HSV legte zwar früh zum 5:3 (13.) und 8:5 (18.) vor, bekam die Biederitzer aber nie wirklich abgeschüttelt. Diese nutzten besonders die Haldensleber Schwächen im Mittelblock durch Christian Kinast, der auf der Spielmacherposition die kurfristigen Ausfälle von Sven Bramer und Sören Große mehr als ansprechend ausfüllte, und Florian Wentzel zum 7:8- Anschluss nach 21 Minuten aus. Nach dem 9:7 durch Kreisläufer Marvin Möritz waren die gleichen Akteure sogar für den 9:9- Ausgleich nach 24 Minuten verantwortlich. Auch die fällige Auszeit der HSV- Bank brachte den Favoriten nicht wirklich in die Spur, so dass die Gastgeber nach dem 11:11- Ausgleich (Wentzel) lediglich noch das 11:12 durch den ansonsten gut abgeschirmten Rückraumkanonier Christoph Frank hinnehmen mussten, allerdings auch unnötigerweise zwei Zeitstrafen kurz vor dem Seitenwechsel.
Nach dem Wiederbeginn überstanden die Biederitzer die doppelte Unterzahl bis auf den Gegentreffer von Außen Marcus Tysack zum 11:13 recht ordentlich, ehe in der Folgezeit ein wenig die Ordnung im Biederitzer Angriff verlorenging. In dieser Phase ging ein wenig der spielerische Aspekt verloren, da der Erfolg durch zu viele (auch unvorbereitete) Einzelaktionen gesucht wurde. So gingen die folgenden Minuten klar an die keineswegs übermächtigen Gäste, die sich nach dem 14:12 (33.) durch David Stolze (2), Marvin Wölkering und wiederum Tysack auf 18:12 (41.) absetzen konnten. Doch die Biederitzer steckten an diesem Tag keineswegs zurück und trafen ihrerseite nach dem Doppelschlag von Frank zum 19:13 (43.) doppelt vom Siebenmeterpunkt zum 20:15. In der Schlussviertelstunde hatte der HSV dann zwar das Spiel im Griff, dürfte jedoch über weite Strecken selbst mit der gezeigten Leistung nur bedingt zufrieden gewesen sein. Die Gastgeber steckten auch im Schlussabschnitt nie zurück, verpassten aber durch das Vergeben zahlreicher guter Möglichkeiten ein noch besseres Ergebnis. Dies gelang dann aber immerhin noch in den Schlusssekunden Linksaußen Jannis Fehse und Steffen Gericke, die nach dem 26:18 der Gäste den 26:20- Endstand erzielen konnten.
„Uns war ja vorab klar, dass das heute keiner der Gegner war, gegen den wir unbedingt Punkte liefern müssen. Die Art und Weise, wie wir hier heute aufgetreten sind, ist absolut lobenswert und muss die Basis für die kommenden Aufgaben sein“, sprach Schaarschmidt seiner Truppe trotz der Niederlage ein Lob aus. Das sahen im Übrigen auch die Zuschauer so, die die Mannschaft mit reichlich Beifall bedachten.

Biederitz: Gronemeier, Meyer, Tschirschwitz – Holzgräbe (3), Gericke (1/1), Fehse (2), Köster, Walde (1), Kinast (3), Wentzel (7/5), Bahr (3/1), Klack, Freistedt, Rabe

HSV: Strauß, Domann – Möritz (1), Teßmann, Kruse (2), Frank (7/3), Bierhals, Wurzel (3), Wölkerling (5), Stolze (4), Zirkler, Wolff, Tysack (4), Weinert

Zeitstrafen: Eiche 5, HSV 2

Siebenmeter: Eiche 9/7, HSV 5/3

Hohe Hürde zum Rückrundenauftakt in Gerwisch

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz (14., 5:21 Punkte) empfangen am Sonnabend zum scharfen Rückrundenauftakt in der Gerwischer Sporthalle „Blau- Weiß“ den Rangzweiten HSV Haldensleben (20:6). In dieser Begegnung haben die Gastgeber fraglos die Rolle des Underdogs inne.

Es ist so ziemlich genau vier Monate her, da musste die gänzlich neu formierte Mannschaft des SV Eiche 05 zum Saisonauftakt nach Haldensleben reisen. Viele Fragen standen im Raum, welche in der sehr zähen und phasenweise auch ernüchternden Hinrunde fast durchweg beantwortet wurden. Doch eine frühe Feststellung in der Saison hat sich auch nach nunmehr 13 Partien mit lediglich 5:21 Zählern fest zementiert. Es kann nur über das Team gehen, welches im wöchentlichen stets wiederkehrenden Trainingsprozeß die bekannten und offensichtlichen Defizite angeht. Im Hinblick auf das „Heimspiel“ in Gerwisch gegen den Aufstiegsaspiranten aus Haldensleben gab es in Sachen Trainingsbeteiligung für Trainer Rene Schaarschmidt kaum etwas zu meckern. „Neben der regen Teilnahme war auch die Intensität und der unbedingte Wille von allen absolut lobenswert.“
Ob dies allerdings reichen wird, um dem ambitionierten Gast aus Haldensleben ein Bein zu stellen, bleibt indes abzuwarten. Die Haldensleber galten mit ihren zahlreichen hochkarätigen Neuzugängen bereits vor der Saison als ganz heißer Aufstiegsfavorit und dürften als aktuell Rangzweiter mit lediglich zwei Punkten Rückstand zum Spitzenreiter HSG Osterburg von dieser Vorgabe nicht auch nur einen Millimeter abgewichen sein. Die schnell übernommene Tabellenführung mit sieben siegreichen Spielen verloren die Schützlinge um Coach Enrico Sonntag im sieglosen Monat November, wo den Partien beim HV Lok Stendal (31:31), gegen die HSG Altmark/West (29:30) und beim Post SV in Magdeburg (24:37) lediglich ein mageres Pünktchen entsprang. Zuvor gab es im Heimspiel gegen die Osterburger ein eher glückliches 31:31- Unentschieden. Fairerweise muss jedoch angefügt werden, dass der HSV in dieser Phase zahlreiche schwerwiegende Ausfälle zu verzeichnen hatte und diese bei Weitem nicht wie gewünscht auffangen konnten. Diese prikäre personelle Situation entspannte sich aber noch vor dem Jahreswechsel, so dass die Frank & Co der Favoritenrolle im Heimspiel gegen die Gommeraner Eintracht (39:22) und beim LSV 90 Klein Oschersleben (29:20) mehr als gerecht werden konnten. „Wir wollen alles raushauen und werden dann sehen, was dabei herauskommt. Vielleicht liegt uns ja die Rolle des Außenseiters…“, war der O- Ton im Biederitzer Lager nach dem Abschlusstraining am Donnerstagabend.

Austragungsort

Sporthalle Gerwisch
Wuhneweg, 39175 Gerwisch, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
SV Eiche 0511920Niederlage
HSV Haldensleben121426Sieg