vs

Zusammenfassung

28:26 gegen SVL ist ein (erster) Befreiungsschlag

Den Sachsen- Anhaltliga- Handballern des SV Eiche 05 Biederitz ist am Freitagabend mit einem verdienten 28:26 (15:15) gegen den SV Langenweddingen ein (erster) Befreiungsschlag gelungen. Die Biederitzer Rückraumschützen Christoph Frank (8/3) und Sören Große (6) zeigten sich beim zweiten Heimsieg vor knapp 100 Zuschauern am treffsichersten.
Auf Biederitzer Seite war allen Beteiligten natürlich klar, dass nur eine gewaltige Steigerung gegenüber der Vorwoche gegen den ewigen Rivalen aus Langenweddingen zu etwas Zählbarem führen konnte. „Dass ist uns recht eindrucksvoll geglückt. Solch eine Konzentration auf das Wesentliche in den letzten zwei Heimspielen und wir hätten sogar noch vier Zähler mehr auf dem Konto“, nahm der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag nach dem Sieg rückblickend auch noch einmal die zuvor verlorenen Duelle gegen den USV Halle II und die HSG Osterburg kritisch ins Visier.
Dabei sah es anfangs alles andere als rosig für die Biederitzer aus, die nach sieben Minuten mit 2:6 im Rückstand gerieten, da neben der eigenen Nervosität die Gäste mit einer bis dahin hundertprozentigen Trefferquote glänzen konnten. So kam die Auszeit von SVL- Coach Ingo Friedl nach den Anschlusstreffern von Marcus Tysack und Sören Große beim Stand von 4:6 (9.) nicht von ungefähr. Fortan waren die Biederitzer im Spiel, auch wenn der SVL durch Ricardo Schult noch einmal auf 7:5 wegziehen konnte. Kurze Zeit später war es dann Christoph Frank, der die Anzeigetafel beim 7:7 bzw. 8:8 (18.) auf Unentschieden stellen konnte. Sebastian Rabe, einer von drei eingesetzten Aushilfen, vom Kreis sowie der starke Max Held machten es ihrem Rückraumspieler wenig später erfolgreich zum 9:9 und 10:10 (20.) nach. Auch in den verbleibenen Minuten des ersten Durchganges blieb es stets den Gästen vorbehalten, den Führungstreffer zu erzielen. Doch die Gastgeber waren nun im Spiel und schafften stets den jeweiligen Ausgleich. Beide Mannschaften praktizierten im Übrigen eine jeweilige Manndeckung. Während auf Biederitzer Seite Christoph Frank mit einer Sonderbewachung bedacht wurde, war es auf Seiten der Gäste Spielmacher Denny Friedl. Schließlich ging es mit einem leistungsgerechten 15:15 in die Kabinen. Zuvor hatte sich auch noch Rückraumspieler Steve Klack, er geht ansonsten in der Stadtliga Magdeburg auf Torejagd, noch zweimal in die Torschützenliste eingetragen.
Nach dem Wiederanpfiff glänzten zunächst nur die Biederitzer, die bis zur 38. Minute durch Marcus Tysack, Max Held und Christoph Frank (2) ein 19:15 herauswerfen konnten. Die Gäste machten viele einfache Fehler und nutzten ihre Chancen gegen einen sich steigernden Biederitzer Schlussmann Andreas Wichmann, der u.a. auch einige wichtige Bälle von Denny Friedl wegpflücken konnte, nicht. Doch von einer Vorentscheidung konnte längst nicht gesprochen werden, auch nicht nach dem 22:17 der Gastgeber nach 42 Minuten, die in Sachen Körpersprache gegenüber den Vorwochen kaum wiederzuerkennen waren. Der SVL kämpfte sich zum 22:19 heran und konnte auch den 24:20- Rückstand (47.), Held traf in Unterzahl, zum 24:23 (49.) eindämmen. Das 25:23 von Kreisläufer Marvin Möritz beantwortete Florian Bethge per Konter mit dem 25:24, ehe der Verantwortung übernehmende Sören Große per Doppelschlag das 27:24 (54.) erzielen konnte. Doch die disziliniert agierenden Gastgeber taten sich nun deutlich schwerer im Angriff, was die „Bördekräne“ nach zwei Fehlwürfen des SVE zum 27:26, Ricardo Schult traf doppelt, nutzen konnten. Nach fast dreiminütiger Torflaute machte dann schließlich Christoph Frank per Siebenmeter den Sack entgültig zu und der anschließende Jubel auf Biederitzer Seite war allzu verständlich.
„Zunächst einmal ein großes Dankeschön an die vier Spieler, die uns heute geholfen haben. Den Sieg haben wir uns verdient, weil wir im Gegensatz zu den letzten Heimauftritten von der ersten bis zur letzten Minute miteinander gefightet haben. Nun gilt es, sich auf die TSG Calbe vorzubereiten“, blickte der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag bereits auf das nächste Heimspiel, ohne jedoch seinem Spieler Max Held ein Extralob auszustellen: „Das war heute definitiv seine stärkste Leistung, seit er hier bei uns ist.“
Biederitz: Wichmann, Wolke – Möritz (1), Bahr, Held (5), Kinast, Große (6), Enke, Rabe (2), Holzgräbe, Frank (8/3), Klack (2), Tysack (4)
SVL: Krüger, Böhm – Merkel (1), J. Oeltze (1), M. Oeltze, Elschner, R. Schult (6), Bollmann, Friedl (4), Thürmer (5), Örtel, Bethge (1), Deutscher (2), S. Schult (6/3)

SVL kommt: Gelingt Sonntag- Team die Wiedergutmachung?

Bereits am Freitagabend um 19:30 Uhr empfängt Sachsen- Anhaltligist SV Eiche 05 Biederitz (11., 4:10 Punkte) den ewigen Rivalen SV Langenweddingen (8., 6:8). Für die Gastgeber kann das erste Ziel im Duell der aktuell großen Enttäuschungen nur Wiedergutmachung auf ganzer Linie heißen.
Blickt man derzeit auf die Tabelle der Sachsen- Anhaltliga, so sind fraglos die beiden aufeinandertreffenden Mannschaften aus Biederitz und Langenweddingen neben dem BSV 93 Magdeburg, der allerdings eine gravierende Kaderverjüngung vorgenommen hat, die großen Enttäuschungen der noch jungen Saison. Beide Vertretungen haben derzeit das gleiche große Problem der Kaderstärke, so dass das Vorfinden beider in der unteren Tabellenregion nicht gänzlich überraschend kommt.
Bei den Biederitzern stellte allerdings der letzte Heimauftritt gegen die HSG Osterburg (28:32) den bisherigen absoluten Tiefpunkt dar. Schon die Heimpartie zuvor gegen den USV Halle II (30:32) durfte aufgrund der Kräfteverhältnisse eigentlich nicht verloren gehen. An die Begegnung gegen die Osterburger wurde natürlich im Biederitzer Lager nicht sofort ein Haken gemacht. „Wir haben uns am Montagabend mannschaftsintern länger zusammengesetzt und die Gesamtsituation analysiert. In den nächsten Tagen soll nun jeder in sich gehen und dann tragen wir die Eindrücke zusammen“, sprach der Biederitzer Coach Enrico Sonntag von einer emotionalen Runde, der allerdings berufsbedingt wieder einige Spieler fehlten. Auch im Langenweddinger Lager um Trainer Ingo Friedl dürfte sich die Zufriedenheit nicht zuletzt auch wegen der 22:29- Niederlage beim Aufsteiger GW Wittenberg/Piesteritz in Grenzen halten.
Kein großes Geheimnis dürfte indes sein, dass es am Freitagabend gegen das gewichtigere Kaliber Langenweddingen um Spielmacher Denny Friedl zu einer Trotzreaktion kommen soll. „Der SVL wird uns wie Osterburg mit großem Kampfgeist begegnen. Wir müssen uns bedingungslos diesem Kampf stellen und alles in die Waagschale werfen“, fordert Sonntag von seinen Spielern. Positiv war in die dieser Woche an der Ehle zu werten, dass sich zahlreiche Spieler aus der zweiten Mannschaft angeboten haben, den dünnen Kader der ersten Mannschaft zu ergänzen. Wer wann von der Nordligavertretung nach oben stößt, sollte beim Abschlusstraining entschieden werden. Fehlen werden auf Seiten der Gastgeber dagegen Carlos Swoboda und Kreisläufer Andre Freistedt.
Bleibt also abzuwarten, wer sich am Freitagabend mit einem Doppelpunktgewinn in der Ehlehalle aus der Krise werfen kann. Das Potential dazu steckt trotz zahlreicher Ausfälle in jeder der beiden Mannschaften, deren Ambitionen im weiteren Saisonverlauf mit Sicherheit ganz andere sind.

Austragungsort

Ehlesporthalle Biederitz
Schillerstraße 2, 39175 Biederitz, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
SV Eiche 05151328Sieg
SV Langenweddingen151126Niederlage