vs

Zusammenfassung

30:34 – Kleiner Kader schlägt sich achtbar

Die Sachsen- Anhaltliga- Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben sich zwar mit 30:34 (12:17) beim Meisterschaftsaspiranten TSG Calbe geschlagen geben müssen, sich aber dennoch mit schmalem Aufgebot mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Rückraumspieler Christoph Frank war mit elf Toren einmal mehr bester Schütze bei den Gästen.

Da ging der Blick des Biederitzer Trainers Enrico Sonntag bereits vor dem ersten Ballwechsel neidisch Richtung hintere TSG- Bank, wo noch weitere vier Spieler Platz nehmen mussten und nicht auf dem Protokoll berücksichtigt werden konnten, während auf Seiten der Gäste neben einem Wechselkeeper lediglich noch ein weiterer Feldspieler zum Austausch bereitstand. „So waren natürlich bereits vorab die Kräfteverhältnisse klar geklärt, da wir insgesamt nur sehr limitiert reagieren konnten“, gab der SVE- Verantwortliche im Nachgang zu verstehen.
Im Spiel selbst wirkte sich dieses ungleiche Kräfteverhältnis aber zunächst nicht aus. Die Gastgeber erwischten zwar mit 4:1 (6. Minute) einen Start nach Maß gegen unkonzentriert beginnende Gäste, hatten dann aber in der Folgezeit die Biederitzer im Nacken. Beim 4:3 (9.) und 7:6 (13.) hielt sich der Rückstand der Gäste in Grenzen, ehe die TSG mit einem Zwischenspurt auf 10:6 nach 17 Minuten enteilen konnte. Marvin Möritz (zum 12:8) und Max Held (zum 13:9) ließen dann durch ihre Treffer den Rückstand zunächst nicht weiter anwachsen, ehe der Titelaspirant durch Marius Harig und Kevin Reiske auf 16:9 (27.) erhöhen konnte, da die Gäste wiederholt zur fahrlässig im Abschluss agierten. Sören Großes Treffer zum 16:10 sowie zwei sicher verwandelte Strafwürfe von Christoph Frank sorgten dann dafür, dass beim Halbzeitstand von 17:12 der Zug für die Biederitzer nicht schon vorzeitig abgefahren war.
Auch der zweite Spielabschnitt begann für die Gäste zu fehlerbehaftet. Während die Biederitzer Deckung die Saalestädter im ruhigen Angriff mehr oder weniger sicher im Griff hatten, brachen ihnen die eigenen Unzulänglichkeiten, welche durch zahlreiche Tempogegenstöße bestraft wurden, des öfteren das Genick. So nutzten die Calbenser die zahlreichen guten Möglichkeiten, um sich auf 22:14 (36.) und 26:18 (42.) abzusetzen. Nach einer Dreiviertelstunde betrug das Polster der Gastgeber dann bereits zehn Treffer, ehe die Biederitzer im Schlussabschnitt bewiesen, dass ihre Moral absolut intakt ist. „Ein riesiges Lob an die Jungs, die bis zum Abpfiff um ein ordentliches Resultat bemüht waren“, rang sich der SVE- Coach Enrico Sonntag trotz der nahenden Niederlage ein Kompliment an seine nie aufsteckenden Schützlinge ab. Diese kämpften sich in der Schlussviertelstunde Tor um Tor heran, wobei die Umstellung auf eine 5:1- Deckung nicht unwesentlich dazu beitrug. Christoph Frank und Marcus Tysack sorgten mit jeweils zwei Toren bis zur 58. Minute dafür, dass das Polster der TSG von 32:24 auf 32:28 zusammenschmolz. Dieser Viertoreunterschied (34:30) leuchtetete schließlich dann auch nach insgesamt sehr fairen sechzig Minuten mit jeweils drei Zeitstrafen auf der Anzeigetafel in der Hegersporthalle auf.
„Unter den gegebenen Umständen ein Auftreten von uns, mit dem ich absolut leben kann“, fasste Sonntag schließlich das Gesehene treffend zusammen.

Calbe: Bertram – Walther, Fritz, Krause (2), Lück (5/2), Rätzel (1), Schwarz (3), Borucki, Harig (5), Weiß (8), Sowa, Kralik (5), Illig, Reiske (5)

Biederitz: Wichmann, Wolke – Möritz (3), Held (3), Kinast (2), Große (4), Freistedt, Frank (11/5), Tysack (7)

Ohne jeden Druck zur TSG

Am 23. Spieltag müssen die Sachsen- Anhaltliga- Handballer des SV Eiche 05 Biederitz (10., 18:26 Punkte) beim Titelaspiranten TSG Calbe (2., 35:7) antreten. Der Druck des Gewinnen müssens liegt fraglos bei den Gastgebern, die es in den verbleibenen fünf Begegnungen in der eigenen Hand haben.

Die Voraussetzungen beider Mannschaften am Sonnabend könnten unterschiedlicher Natur kaum sein. Während die Biederitzer vor allem aufgrund ihrer zuletzt gezeigten Auswärtsstärke (Siege in Halle, Osterburg und Langenweddingen) das Ziel Klassenerhalt vorzeitig perfekt gemacht haben, durchschreiten die Schützlinge um Trainer Andreas Wiese aktuell einige Höhen und Tiefen. Im Ligaalltag haben die Kralik & Co längst noch alle Möglichkeiten, auch wenn der komfortable Vorsprung von drei Minuszählern vor knapp einem Monat aufgrund der überraschenden Heimpleite gegen den SV Langenweddingen zusammengeschrumpft ist. Dem wenig überraschenden 29:16- Derbyerfolg bei der bereits als Absteiger feststehenden SG Lok Schönebeck folgte am letzten Wochenende ein souveräner und zudem hoffnungsvoller 26:16- Auswärtssieg bei GW Wittenberg/Piesteritz. Dieser sogenannte „Dosenöffner“ für den Rest der Saison war auch dringend notwendig, da die Woche zuvor das Finale im HVSA- Cup mit einer unglücklichen 31:32- Niederlage nach Verlängerung beim Ligarivalen TuS Radis verpasst wurde. „Der Sieg in Wittenberg beruhte dann auf eine extrem starke Abwehrleistung“, meinte dann auch Coach Wiese, der damit gleichzeitig die über die Spielzeit oft bemühte Stärke seiner Sieben auf den Punkt brachte. Die Calbenser haben es in den restlichen fünf Partien bis zum 11. Mai selbst in der Hand, mit optimaler Ausbeute die Meisterschaft in die Saalestadt zu holen. Neben den Biederitzern gastiert aber lediglich noch der stark abstiegsbedrohte HSV aus Magdeburg in der Heger- Sporthalle, während die TSG neben dem Nachholspiel in Osterburg auch noch die hohen Auswärtshürden TuS Radis und Dessau/Rosslau zu überspringen hat.
Weitaus entspannter stellt sich die Lage bei den Biederitzern dar, die zuletzt mit dem 28:26 beim ewigen Rivalen in Langenweddingen das Ziel Ligaerhalt vorzeitig unter Dach und Fach gebracht haben. Aus dem Hinspiel, welches die Biederitzer knapp mit 22:24 verloren, blieb beim SVE- Trainer Enrico Sonntag in erster Linie eines in Erinnerung: „Uns ist damals in der finalen Phase die Luft ausgegangen. Chancenlos waren wir dort definitiv nicht“, meint der Verantwortliche der Biederitzer und sieht seine gerade zuletzt auswärtsstarken Schützlinge auch am Sonnabend in der Saalestadt nicht völlig chancenlos. „Während die TSG unbedingt gewinnen muss, um ihr großes Ziel zu erreichen, können wir dort völlig unbelastet aufspielen.“ Eines steht schon jetzt fest: Zu verlieren haben nur die Gastgeber etwas.

Austragungsort

Heger- Sporthalle Calbe

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitTore gesamtSpielausgang
TSG Calbe171734Unentschieden
SV Eiche 05121830Unentschieden