SV Eiche 05 (Minis) vs BSV 93 Magdeburg

19:19 – Dem Tabellenführer getrotzt

Die Minis des SV Eiche 05 Biederitz haben im Spitzenspiel dem Spitzenreiter BSV 93 Magdeburg mit einem 19:19 (10:10)- Unentschieden den ersten Zähler der Saison abgeknöpft. „Es war vielleicht sogar noch mehr drin, da wir bereits mit drei Toren vorn lagen“, erinnerte sich der Biederitzer Trainer Stephan Holzgräbe an die 31. Minute, wo die Gastgeber mit 17:14 in Front gelegen haben. Am Ende war es dann die ein oder andere Unkonzentriert zuviel, die den vollen Erfolg verhinderte. Neben dem 16fachen Torschützen Paul Hesse ragte aus den Biederitzer Reihen noch Torhüter Mark Fahrenkampf heraus, der ein ganz starker Rückhalt war. „Wir wollten den Tabellenführer ärgern. Das ist uns in beeindruckender Form gelungen und alle Beteiligten sind durchweg zufrieden“, bafand Holzgräbe weiter.

Biederitz: Fahrenkampf – Jantz (1), Poppeck, L. Burgold, M. Burgold (1), Kühlewein, L. Thielicke, M. Thielicke, Grumann (1), Ziebarth, Hesse (16)

vs

SV Eiche 05 vs Post SV Magdeburg

18:26 – Die Luft wird dünner

Nach einer 18:26 (8:10)- Heimniederlage gegen den Post SV Magdeburg wird die Luft im Abstiegskampf für die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz immer dünner. Bezeichnenderweise war A- Jugendspieler Felix Eix bei seinem Debüt mit fünf Toren bester Schütze bei den Gastgebern.

Der Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt brachte es nach Spielende schnell auf den Punkt. „Wir werfen 18 Tore. Da fehlten Tempo, Durchschlagskraft und auch Wille, um unbedingt das Tor zu machen“, traf Schaarschmidt den Nagel auf den Kopf. In der ersten Halbzeit lieferten die Gastgeber vor immerhin 115 Zuschauern vor allem im Defensivverbund eine durchaus ansprechende Leistung ab. Die Gäste mussten für ihre Treffer enorm viel investieren und zudem auch an einem starken Michel Meyer zwischen den Pfosten vorbeikommen. Im Angriffsverhalten jedoch fehlte es den Biederitzern fast durchweg an Esprit, denn die Räume zum schnellen Gegenzug waren durchaus vorhanden. Im Ergebnis schlug sich dieser Negativaspekt zunächst jedoch nicht nieder, denn die Biederitzer hatten bis zur 22. Minute beim Stand von 7:6 stets eine knappe Führung inne. Fabian Kort (2) und Sebastioan Häberer drehten dann bis zur 26. Minute den Spieß zugunsten der Landeshauptstädter um und trafen zum 9:7. Jeweils einen Treffer pro Seite besiegelten schließlich die torarme 10:8- Halbzeitführung der Gäste. In der Biederitzer Kabine ging es dann fast ausschließlich um die ausbaufähige Angriffsleistung, denn die Abwehr agierte fraglos nach Wunsch.
Am besten zugehört zu haben schien dann A- Jugendspieler Felix Eix, der nach dem Seitenwechsel sein Debüt in der Verbandsliga feiern konnte. Eix, der wie Lukas Hartmann erstmals im Aufgebot der ersten Mannschaft stand, feierte nicht nur wegen seiner fünf Tore einen tollen Einstand. Zudem glänzte er mit guten Anspielen an den Kreis und überzeugte wie Hartmann mit enormer Ballsicherheit. Die Zuschauer bekundeten gerade die Aktionen der beiden Jungspunde mit viel Beifall. Leider blieben diese beiden personellen Aspekte das einzig Positive im Biederitzer Lager. Die Deckung präsentierte sich in den zweiten dreißig Minuten längst nicht mehr so souverän, so dass die Postler nach dem 12:14 (37.) bis zur 43. Minute auf 13:19 enteilen konnten. In der Biederitzer Vorwärtsbewegung fehlte nachwievor das nötige Tempo, so dass an eine Aufholjagd nicht wirklich zu glauben war. Auch die in kurzer Folge genommenen Auszeiten (48. und 50. Minute) brachten die Biederitzer nicht in die Spur zurück, die fortan dem Gast aus der Landeshauptstadt auch am Kreis eindeutig zu viel Platz gaben. Am Ende setzten sich die keinesfalls überragenen Gäste aus Magdeburg mit 26:18 durch und sprangen mit diesem Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz. Den Biederitzern dagegen dürfte der Blick auf die Tabelle ungleich schwerer fallen, denn zum rettenden Ufer Platz 12 sind es nunmehr fünf Punkte.
„Im Angriff muss mehr Wille und Feuer rein. Die beiden Jungs sind ohne Frage die Lichtblicke und die Zukunft des Vereins“, stellten nicht wenige Zuschauer auf der Empore der Biederitzer Ehlehalle treffend fest.

Biederitz: Meyer, Gronemeier, Tschirschwitz – Kinast (3), Holzgräbe, Gericke (1), Eix (5), Köster (1), Bramer, Hartmann (1/1), Wentzel (4/1), Bahr, Klack, Freistedt (3)

Post SV: Preuß, Bauske – Höpken (2), Kort (4), Aye (2), Fischer (3), Häberer (8/2), Sülflow (6), Demir, Hagemann (1), Seel

Post SV gastiert am Sonntag in der Ehlehalle

Das Tabellenschlusslicht der Verbandsliga SV Eiche 05 Biederitz (7:29 Punkte) empfängt am Sonntag um 17 Uhr in heimischer Ehlehalle den Rangdritten Post SV Magdeburg (29:9). Mit Blick auf die aktuelle Tabelle wird deutlich, dass der Druck auf den Gastgeber unweigerlich steigt.

„Wir sind mit Blick auf die letzten Resultate fast schon zum Siegen verdammt, um unser gestecktes Saisonziel doch noch zu erreichen“, meinte der verschnupfte Biederitzer Trainer Rene Schaarschmidt bereits am Dienstagabend bei der Spielauswertung. Gemeint hatte dabei der Verantwortliche der Biederitzer sicherlich den Sieg der Irxleber in der Vorwoche in Stendal, womit der SVI wieder drei Zähler zwischen sich und den Biederitzern legen konnte. Apropos letztes Wochenende: Da traten die Biederitzer mit sprichwörtlich letztem Aufgebot bei der HSG Altmark/West an und machten ihre Sache trotz der ärgerlichen 24:27- Niederlage recht ordentlich. Dieser Aspekt macht im Lager der Biederitzer fraglos Hoffnung, auch weil zahlreiche Stammkräfte für das anstehende Heimspiel wieder in das Aufgebot zurückkehren.
Der kommende Kontrahent aus der Landeshauptstadt ist in Sachen Meisterschaft längst noch nicht auf dem Abstellgleis angekommen, vermasselte sich allerdings beim letzten Gastspiel bei der Gommeraner Eintracht die Ausgangsposition mit einer unnötigen 23:25- Niederlage gewaltig. „So schlecht werden sie nicht noch einmal auftreten“, meinte SVE- Coach Schaarschmidt, der sich die Partie in Gommern angesehen hatte. Die fällige Wiedergutmachung der Schützlinge um Trainerin Peggy Höhn fiel dann am letzten Wochenende recht deutlich aus, konnte doch der Abstiegsaspirant LSV 90 Klein Oschersleben mit einer klaren 33:20- Niederlage nach Hause geschickt werden.
Weniger gute Erinnerungen haben die Biederitzer an das Hinspiel im Oktober. Nicht nur, dass es deutlich zu hoch mit 20:32 verloren ging, sondern vielmehr die damaligen Verletzungen der Stammkräfte Sven Bramer und Florian Wentzel blieben im Gedächtnis hängen. Damals waren die Biederitzer nach einem 12:19- Pausenrückstand auf einem guten Weg und hatten sich zum 19:23 herangekämpft, ehe der Ausfall beider Rückraumspieler sämtliche leisen Hoffnungen auf einen Schlag zunichte machte. Während Wentzel bereits eine Woche später wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte, war dies Bramer erst am letzten Wochenende wieder vergönnt.
„Wir müssen die Hintermannschaft des Post SV in Bewegung bringen, nur dann haben wir gegen dieses robuste überhaupt Abwehrbollwerk eine Chance“, gibt Schaarschmidt als Zielvorgabe vor. In Sachen Abwehrarbeit ist im Biederitzer Lager derzeit wenig zu beanstanden, denn auf diese bzw. deren Torhüter dahinter war in den letzten Wochen fast durchweg Verlass.
Können diese beiden Komponenten miteinander vereint werden, dann brauchen die Biederitzer vielleicht am Wochenende im Kampf um den Ligaverbleib nicht weiter abreißen lassen. Auch mit der zuletzt gezeigten Moral ist dies den Holzgräbe & Co durchaus zuzutrauen.

vs

SV Eiche 05 (F) vs BSV 93 Magdeburg

Dem Spitzenreiter lange Paroli geboten

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben sich im Spitzenspiel gegen den Ligakrösus BSV 93 Magdeburg trotz der 24:28 (12:12)- Niederlage mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Monique Kumpf steuerte bei der vierten Saisonniederlage der SVE- Frauen allein neun Treffer bei.

Die beiden Mannschaften begegneten sich in den ersten dreißig Minuten über weite Strecken trotz einiger Aufs und Abs auf Augenhöhe. Den besseren Start hatte der Tabellenführer, der nach neun Minuten eine 5:2- Führung herausgeworfen hatte. Im weiteren Verlauf hatten sich die Gastgeber zusehens besser auf den agilen und schnellen Kontrahenten eingestellt und konnten durch einen Doppelschlag von Cindy Heitmann nach zwölf Minuten sogar mit 6:5 die Führung an sich reißen. Im weiteren Verlauf begegneten sich beide Vertretungen auf Augenhöhe, ehe der BSV 93 beim 12:9 nach 27 Minuten wieder mit drei Toren davonziehen konnte, da die Biederitzer in dieser Phase zu viele einfache Fehler im Spielaufbau produzierten. Die Gastgeber nutzten dann aber die verbleibene Spielzeit im ersten Durchgang optimal durch Tore von Carina Witte und Daniela Schottstedt (2) zum verdienten 12:12 zur Halbzeit.
Die zehn Anfangsminuten des zweiten Durchganges plätscherten dann ohne große Aufreger vor sich hin, ehe die Magdeburger erneut in Vorleistung gehen konnten. So trafen die Gäste nach 41 Minuten zum 18:16 und bauten diesen Vorsprung bis zur 48. Minute auf 23:18 aus. Die Biederitzer bemühten sich zwar redlich, mussten aber auch deutlich mehr Aufwand für ihre Treffer als der konditionell völlig auf der Höhe befindliche Kontrahent betreiben. Dem 25:21 des BSV 93 nach 52 Minuten setzten die nie aufsteckenden Biederitzer einen letzten Kraftakt entgegen und konnten durch Treffer von Monique Kumpf (2) und Neele Bormann zum 24:26 (55.) aufschließen. Leider blieb in der Folge ein Siebenmeterversuch liegen, der ansonsten zum wichtigen 25:26 geführt hätte und vielleicht noch einmal die Tür für die engagierten Biederitzer hätte öffnen können. So nutzte im Gegenzug Hannah Wendland die Chance zum 27:24 eiskalt und entschied damit die trotz acht Zeitstrafen sehr faire Begegnung zugunsten des Favoriten aus der Landeshauptstadt.
„Wir haben alles in die Waagschale geworfen und können uns schon allein deshalb keine Vorwürfe machen. Der Gegner war dann halt eben auch die vier Treffer besser…“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Josephine Fleischer, der die ein oder andere Stammkraft nicht zur Verfügung stand, nach der Begegnung.

Biederitz: Schieke – Gericke (1), Bormann (2), Kumpf (9/1), Witte (6/2), Köster, Schottstedt (2/1), Heitmann (2), Stallmann (1), Gehrmann, Hesse (1)

SVE- Frauen empfangen Spitzenreiter

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (3., 17:7 Punkte) empfangen am Sonntag um 15 Uhr in heimischer Ehlehalle den Tabellenführer BSV 93 Magdeburg (21:1). Im Hinspiel kassierten die Schützlinge um Trainerin Elke Wiedon ihre erste Saisonniederlage.

„Im Hinspiel haben wir nicht über die komplette Spielzeit eine gute Deckungsarbeit abrufen können. Dies ist jedoch gegen einen solchen hochkarätigen Kontrahenten zwingend vonnöten“, erinnert sich die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon an das verlorene Duell im Oktober in der Landeshauptstadt, welches schlussendlich aber mit der 25:33- Niederlage zu hoch ausfiel. Die Olvenstedter, die lediglich beim Gastspiel in Irxleben einen Zähler liegenließen, sind spätestens nach dem klaren 25:39 des einzigen Verfolgers SV Irxleben in eigener Halle gegen Barleben vor zwei Wochen der alleinige Favorit für den Aufsteig in die Sachsen- Anhaltliga. Ihre fast makellose Bilanz von zehn Siegen in elf Spielen wollen die Schützlinge um Coach Frank Eckstein natürlich auch in der Ehlehalle ausbauen, was mit Blick auf das Restprogramm einen großen Schritt in Sachen Nordligameisterschaft bedeuten würde.
Im Biederitzer Lager schaut man indes weniger auf die Tabelle, welche die Schottstedt & Co aktuell auf einem guten dritten Rang aufzeigt. Eine solche Platzierung auf einem Podestplatz wäre wie in den Jahren zuvor sicherlich durchaus nach Wunsch, ist aber fraglos in der derzeit laufenden Saison noch nie so schwierig gewesen. Hinter den beiden führenden Mannschaften des BSV 93 und dem SV Irxleben streiten sich neben den Biederitzern auch noch der Barleber HC und der MTV Weferlingen um den begehrten Bronzeplatz, wobei die SVE- Frauen in den nächsten Wochen jeweils bei diesen unmittelbaren Kontrahenten antreten müssen. Mit Blick auf die anstehende Aufgabe nehmen die Biederitzer, die auf Kreisläuferin Franziska Swoboda verzichten müssen, ohne Frage die Außenseiterrolle ein, auch wenn sie im Hinspiel bis Mitte der zweiten Halbzeit Gleichwertigkeit erzielen konnten.

vs

SV Eiche 05 III vs Post SV Magdeburg IV

32:28 – Mit Geduld & Disziplin zum Sieg

Mit einer disziplinierten Vorstellung und einem 32:28 (14:14)- Heimerfolg gegen die vierte Vertretung des Post SV Magdeburg haben die Stadtligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz ihre guten Chancen im Kampf um die Podestplätze gewahrt. Carlos Swoboda war mit elf Toren bester Schütze beim Sieger, der allerdings auf zahlreiche Akteure verzichten musste.

Zunächst jedoch verbuchten die Gäste den besseren Start und legten nach vier Minuten eine 3:1- Führung vor. Im weiteren Verlauf fanden sich die Gastgeber und kamen folgerichtig nach zwölf Minuten zum 7:7- Ausgleich. Nach dem 8:8 starteten die Gastgeber durch und gingen durch Treffer von Carlos Swoboda, Michael Thielicke und Thomas Hesse- Opitz mit 11:9 in Führung, ehe die Magdeburger nach einer Auszeit zurück in die Spur fanden. So stellte Sven Herrmann aus dem Rückraum den leistungsgerechten 14:14- Halbzeitstand für die Gäste her.
Den wiederum besseren Start in die zweiten dreißig Minuten verbuchten schließlich die Magdeburger, die bis zur 34. Minute ein 17:15 herauswerfen konnten. Doch die Biederitzer fanden wenig später wieder zu ihrem Spiel und ließen dem 17:17 (35.) bzw. 19:19 (40.) die eigene 22:19- Führung nach 42 Minuten folgen. Hauptgrund für die Führung der Gastgeber war, dass sie in der Deckung eine gute Arbeit verrichteten und im Angriff in Regie von Uwe Werkmeister diszipliniert und konzentriert agierten. So konnte der SVE die Führung im weiteren Verlauf verteidigen, auch wenn der Gast aus der Landeshauptstadt bei den Zwischenständen von 25:23 (49.) und 27:25 (52.) längst noch nicht abgeschüttelt war. Dies gelang schließlich erst, nachdem die Magdeburger noch einmal zum 29:28 aufschließen konnten, Carlos Swoboda dann aber per Doppelschlag das 31:28 erzielen konnte. Kreisläufer Thomas Hesse- Opitz stellte schließlich mit dem 32:28 den verdienten Endstand her.
„Das war schon eine starke Leistung von allen Spielern heute. Nur so konnten wir die zahlreichen Ausfälle kompensieren“, befand der ebenfalls zum Zuschauen verurteilte Biederitzer Rene Lichtenberg nach dem Schlusspfiff.

Biederitz: Rojahn, Beran – Ritter (1), Werkmeister, Schmidt, Genth (1), Thielicke (7), Heitmann, Swoboda (11/3), Wöhler (7), Arnold (2), Hesse- Opitz (3)

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJB) vs SV Oebisfelde

Ein Spiegelbild des Hinspiels

Im September verlor die weibliche B- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz das Hinspiel in Oebisfelde mit 14:15 und bekam schon da die Grenzen in Sachen Chancenverwertung aufgezeigt. Dies wiederholte sich nun im Rückspiel fast haargenau, denn die unglückliche und unnötige 15:16- Niederlage gegen die Allerstädter war in erster Linie auf das Auslassen klarster guter Möglichkeiten zurückzuführen. Dabei legten die Gastgeber gut los und hatten nach einer Viertelstunde eine 5:2- Führung inne. In der Folge jedoch blieben viele Möglichkeiten liegen, so dass die Gäste zum 5:5- bzw. 6:6- Halbzeitstand ausgleichen konnten. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die SG- Mädels beim 12:9 (36.) zunächst die Nase vorn und konnten dabei auf das Können ihrer Torfrau Kim Becker zählen. In der Folge war es dann wieder der wenig effektive Angriff, denn in Sachen Abwehrarbeit gab es kaum etwas auszusetzen und auch das Tempospiel wurde über weite Strecken abgerufen. So legten die Gäste eine 16:14- Führung vor, die von der besten SG- Torschützin Vanessa Keitz lediglich noch zum 15:16- Endstand geschönt werden konnte. „Ich kann es drehen und wenden wie ich will – der ausschlaggebende Aspekt war die mangelnde Chancenverwertung“, gab SG- Trainerin Lisa Haegebarth unmissverständlich zu verstehen.

SG: Becker – Hofmann (3), Müller, Niewand (5/1), Schnell, Keitz (7/2), Pfannschmidt, Sabin, Neuendorf, Kabath, Melzian

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJC) vs SV Oebisfelde

SG knackt den Landesmeister

Die weibliche C- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat nach fast dreimonatiger Pause den Landesmeister SV Oebisfelde mit 26:23 (11:11) in die Knie gezwungen. Dabei musste SG- Trainerin Leonie Wesslowski neben zwei schmerzlichen Abgängen in der Winterpause auch zwei krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren, was aber während der fünfzig Minuten hervorragend klappen sollte. Dennoch starteten die Gastgeber in der Biederitzer Sporthalle hochkonzentriert und waren beim Stand von 4:4 nach elf Minuten auf Augenhöhe. Im weiteren Verlauf legte die SG mit konzentrierter Angriffsleistung eine 7:5- Führung (14.) vor, die allerdings nur sieben Minuten später beim 8:9- Rückstand Geschichte war. So kam der verdiente 11:11- Pausenstand in einer sehr ansehnlichen Begegnung nicht von ungefähr. Den deutlich besseren Start in Hälfte zwei hatten dann die SG- Mädels, die durch Amy Behrend (2), Amy Eilert und Norah Raeck ein 15:11 herauswerfen konnten und sich nicht nur in dieser Phase auf ihre gute Torhüterin Samirah Klein verlassen konnten. Doch die tags zuvor bereits aktiven Gäste steckten nicht zurück und verkürzten nach 31 Minuten auf 15:14. Aber auch davon ließen sich die SG- Mädels nicht aus der Bahn werfen, die sehr viel von den letztwöchigen Trainingsinhalten einbringen konnten und nach dem 19:19 (43.) durch Treffer von Amy Behrend und Mia Melzian beim Stand von 21:19 wieder leichtes Übergewicht hatten. Auch das 23:20 vier Minuten vor Ultimo bedeutete noch keine Vorentscheidung, weil auch die Torhüterin des SVO ihre Sache mehr als ordentlich machte, doch dem 23:22 der Gäste ließen Julia Harbach und Emily Strebe das vorentscheidene 25:22 folgen. Am Ende konnten die Gastgeber einen verdienten 26:23- Erfolg bejubeln, der natürlich für die verbleibenen Spiele Lust auf mehr macht. „Ein toller Auftakt in die Schlussphase der Saison, welcher in erster Linie auf eine starke kämpferische Leistung zurückzuführen ist“, meinte SG- Trainerin Wesslowski nach Spielende hochzufrieden.

SG: Klein – Keitz, Raeck (3), Behrend (13/1), Melzian (1), Strebe (1), Eilert (1), Rosenau (6/2), Harbach (1)

vs

SV Eiche 05 (Minis) vs HSV Magdeburg

Minis bleiben in Erfolgsspur

Die Minis des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Heimspiel gegen den HSV Magdeburg mit 30:2 (17:0) gewonnen und damit den deutlichen Hinspielerfolg (24:0) bestätigen können.Die Jüngsten des Gastgebers legten stark los und sorgten frühzeitig für klare Verhältnisse. Überhaupt konnte das Trainergespann Stephan Holzgräbe/Alexander Jantz munter durchwechseln, ohne das es einen Bruch im Biederitzer Spiel gab. Dies setzte sich auch nach dem Seitenwechsel (17:0) fort, wobei die Gäste im zweiten Spielabschnitt auch zweimal nach Treffern jubeln konnten. Am Ende siegten die Biederitzer, bei denen sich Fanny Ziebarth und Hanno Averkorn erstmals in die Torschützenliste eintragen konnten, verdientermaßen mit 30:2 und bleiben einziger ernsthafter Verfolger des verlustpunktfreien Tabellenführers BSV 93 Magdeburg.

Biederitz: Jantz, Averkorn (1), M. Burgold (3), Reim (3), Fahrenkampf (2), Kühlewein (3), L. Thielicke, M. Thielicke (1), Grumann (2), L. Burgold (1), Ziebarth (1), Hesse (10), Kalsdorf, Poppeck (3)

vs

SV Eiche 05 (MJA) vs BSV 93 Magdeburg

Ohne Einstellung geht nichts…

Nicht viel Positives konnte der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister vom Heimspiel seiner männlichen A- Jugend gegen den BSV 93 Magdeburg berichten. „Besonders die Leistung in der ersten Hälfte kam nach den letzten Trainingseinheiten für mich nicht wirklich überraschend. Wir haben in allen Belangen nicht viel angeboten…“, meinte der Coach tiefenttäuscht. Seine Schützlinge verschliefen den Start gründlich und lagen nach 14 Minuten mit 1:9 im Rückstand. Auch in den nächsten zehn Minuten sollte es nicht besser werden, so dass die Olvenstedter nach 23 Minuten mit 13:2 die Nase vorn hatten. Mit einem ernüchternden 4:17- Rückstand ging es schließlich für die Biederitzer in die Kabinen. Im zweiten Spielabschnitt präsentierten sich die Gastgeber dann weitaus gefährlicher und auch konzentrierter. So konnte dafür gesorgt werden, dass die Rückstände zum überlegenen Kontrahenten beim Stand von 7:20 (39.) bzw. 10:24 (47.) nicht größer wurden. Überhaupt zeigten die Biederitzer nunmehr, was mit der richtigen Einstellung selbst als Underdog möglich ist. Am Ende gewannen die Youngster des BSV 93 Magdeburg auch in der Höhe verdient mit 30:15 und hielten Anschluss an das Spitzenduo SC Magdeburg und JSpG Gommern/Möckern. „Die Jungs müssen den Hebel wieder umlegen, am besten gleich in der anstehenden Trainingswoche“, mahnte Werkmeister nach der Begegnung eindringlich.

Biederitz: Le. Exner, Rieger – Oberwinter, Urban (4), Lu. Exner, Simon (1), Deneke, Steinweg (4), Hartmann, Schneider (1), Eix (5/1), Wohl

vs

SV Eiche 05 (MJD) vs SV Blau- Rot Coswig

Glanzloser Heimerfolg gegen Coswig

Einen glanzlosen Heimerfolg verbuchte die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz mit 32:25 (22:17) im Spiel gegen das punktlose Tabellenschlusslicht BR Coswig. Beeindruckend dagegen die Ausbeute von Tim Thielicke, der gegen die Gäste 18 Treffer beisteuerte und damit die Schallmauer von 100 Saisontreffern durchbrechen konnte. Die Gastgeber hatten besonders in der Anfangsphase so ihre Schwierigkeiten mit dem Kontrahenten, der sich bis zum 7:6 nach sieben Minuten nicht abschütteln ließ. Dies gelang nach einer frühen Auszeit dann besser, doch die Deckungsarbeit der SVE- Youngster ließ an diesem Tag wiederholt zu viele Wünsche offen. Die Biederitzer hatten im weiteren Verlauf zwar einen beruhigenden Vorsprung von 13:9 (12. Minute) und 16:10 (40.), doch den Gästen aus Coswig gelang mit einfachen Toren nach 18 Minuten der 20:16- Anschluss. So nahm der Biederitzer Nachwuchs lediglich einen 22:17- Vorsprung mit in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber, bei denen jeder Spieler reichlich Einsatzzeit bekam,  über lange Strecken weit unter ihren Möglichkeiten. Die Blau- Roten verkürzten zwar schnell zum 22:19, ehe sich die Gastgeber bis zum 26:21 nach 28 Minuten wieder etwas Luft verschaffen konnten. In der verbleibenen Spielzeit verwalteten die Biederitzer dann den Vorsprung, zeigten aber längst nicht ihr ganzes Leistungsvermögen. Mit dem 32:25- Erfolg, der dennoch hochverdient war, verabschiedeten sich die SVE- Youngster in das sichere Mittelfeld der Sachsen- Anhaltliga.

Biederitz: Wolff – Bruska (1), Ribbert (6), Gröbe, Schlieb (1), Reinald, Steinweg (4), Wohl (1), Kalsdorf (1), Zinke, Thielicke (18/2), Hartmann

vs

SV Eiche 05 (MJE) vs SC Magdeburg

Starker Auftritt gegen SCM

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat nach dem klaren 36:16- Hinspielerfolg beim SC Magdeburg auch das Rückspiel in eigener Halle deutlich mit 35:23 (23:8) gewonnen. Die Gastgeber legten gut los und konnten mit einer starken Abwehrarbeit schnell eine 5:0- Führung nach drei Minuten herausarbeiten. Auch im weiteren Verlauf hatte dann der Gast aus der Landeshauptststadt große Mühe, in die Partie zu kommen. Beim SVE- Nachwuchs klappte nahezu alles und auch in Sachen Chancenverwertung blieben kaum Wünsche offen. So erhöhte der SVE nach sieben Minuten auf 10:1 und baute diesen Vorsprung bis zur 14. Minute auf 18:6 aus. In den verbleibenen Minuten des ersten Durchganges ließen die Biederitzer nicht locker und nahmen folglich eine komfortable 23:8- Führung mit in die Kabinen. Auch in den zweiten zwanzig Minuten hatten die Gastgeber die Begegnung im Griff, auch wenn das Trainergespann Thorsten Riek/Riklef Roehl fleißig von der Wechselmöglichkeit Gebrauch machte. Zunächst jedoch legten die SVE- Youngster unmittelbar nach wiederbeginn mit einem 7:0- Lauf nach, ehe diverse Wechsel verständliche aber wenig störende Unstimmigkeiten hervorriefen. Die Gäste nutzten nun auch besser ihre Möglichkeiten und konnten das Resultat beim Stand von 31:15 (30.) und 34:23 (39.) etwas freundlicher gestalten. Am Ende setzten sich schließlich die Biederitzer hochverdient mit 35:23 durch und bleiben in der Nordliga mit nunmehr 22:0 Punkten das Maß aller Dinge. „Wir haben mit einer bärenstarken Deckungsarbeit den Grundstein zum Sieg in Hälfte eins gelegt. Dass aber auch unser zweiter Anzug passt, war im zweiten Spielabschnitt unverkennbar“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Thorsten Riek hochzufrieden.

Biederitz: Blume – Zeidler (1), J. Hesse (6), Richter (1), Neumann, Bodenstedt (4), Deneke (6), Riek (10), Härtel (5), Weimann, Gröbe (1), Reche- Emden (1), Theuerkauf, Abel

vs