Eintracht Gommern vs SV Eiche 05

vs

Eintracht Gommern vs SV Eiche 05 (WJC)

vs

Eintracht Gommern vs SV Eiche 05 (WJE)

vs

Eintracht Gommern vs SV Eiche 05 (MJD)

Derby geht an die Eintracht

Eintracht Gommern hat das Derby der männlichen D- Jugend in der Sachsen- Anhaltliga gegen den SV Eiche 05 Biederitz verdient mit 30:24 (19:9) verloren. Robin Göhring mit elf und Tim Thielicke mit neun Toren waren die besten Schützen ihrer Mannschaften in einem fairen Duell mit lediglch fünf Zeitstrafen. Die Gäste legten gut los und hielten den Gastgeber mit einer offensiven Deckung bis zum 4:4 nach sechs Minuten in Schach. Dann aber schlichen sich vermehrt individuelle Fehler in das Biederitzer Angriffsspiel ein, so dass sich die Eintracht nach dem 8:8 (11.) mit zehn Toren in Serie zum 18:8 den entscheidenen Vorteil erspielen konnten. „Wir sind mit der 5:1- Raumdeckung der Gommeraner überhaupt nicht klargekommen. Vielleicht haben wir da auch zu spät drauf Einfluß genommen“, nahm der Biederitzer Trainer Torsten Riek schon auch eine Teilschuld auf sich. So war die Begegnung beim 19:9 zur Pause fraglos schon vorentschieden. Nach dem Seitenwechsel behauptete die Eintracht das komfortable Polster mit ansehnlichem Spiel, ehe die Gäste zumindest ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnten. Ein gewichtigen Anteil daran ist ohne Frage auch an der Umstellung der Deckung zu suchen, mit der die Biederitzer Mannschaft sichtlich besser zurecht kam. Am Ende setzten sich die Gastgeber völlig verdient mit 30:24 durch, auch wenn der Sieg schlussendlich ein wenig zu hoch ausfiel.

Gommern: Dobberitz – Göhring (11/2), Paelchen (8), Nöring, Stallmann (5), Kollack, Leine (5), Ahrens (1), Hoffmann

Biederitz: Wolff – Thielicke (9/2), Härtel (1), Ribbert (5), Janke, Steinweg (5), Deneke, Wohl, J. Hesse, Bodenstedt (1), Riek (3)

vs

Eintracht Gommern vs SV Eiche 05

Auf den Kollaps folgt die Kehrtwende

Handball-Verbandsliga: Eintracht Gommern setzt sich gegen Eiche Biederitz mit 31:30 (15:14) durch

Geschichte wiederholt sich eben doch: Im Derby der Handball-Verbandsliga hat sich der SV Eintracht Gommern auch im zweiten Saisonvergleich mit dem SV Eiche 05 Biederitz durchgesetzt. Der 31:30 (15:14)-Heimsieg wurde mit der schweren Verletzung von Marc Stahlhut am Sonnabend aber teuer erkauft.

Fünf Gommeraner Fehlwürfe in Folge zum Start in die zweite Halbzeit und die erste Biederitzer Führung im Spiel. Kempa-Trick von Stephan Holgräbe auf Christian Kinast und es hieß 20:17 für die Gäste. Wer die ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn als Maßstab dafür nahm, wie es am Sonnabend gegen 18 Uhr um den Patienten Hoffnung bei der Eintracht bestellt war, musste feststellen: Vitalfunktionen kaum messbar, Zustand kritisch. Eine gute halbe Stunde später gingen dennoch „Derbysieger, Derbysieger“-Gesänge vom Gastgeber aus. Die Ursachen dafür waren vielschichtig. Am entscheidendsten waren wohl aber jene Minuten in der Halbzeitpause, kurz vor dem Kollaps zu Wiederbeginn: „Wir hatten uns in der Kabine nicht viel zu sagen. Eigentlich nur, dass wir diesen Sieg für Marc holen werden“, blickte Gommerns Trainer Sebastian Munter zurück.

Neun Minuten waren im Ehle-Derby absolviert, als der Handball nämlich erst einmal egal wurde. Beim Versuch, Sebastian Rabe am Wurf zu hindern, verletzte sich Eintracht-Kreisläufer Marc Stahlhut schwer am Knie. Nach dem anschließenden Notarzt-Einsatz und einer 15-minütigen Spielunterbrechung saß der Schreck verständlicherweise vor allem bei den Gastgebern tief. „Die Jungs standen unter Schock. Wir haben danach den Gang in die Tiefe und die Zweikämpfe gescheut und es so auch nach außen transportiert: Bitte lass bloß nicht noch mehr passieren“, fasste Munter zusammen.

Ohnehin waren ja beide Seiten personell zu Kreativität gezwungen. Während auf Gommeraner Seite einmal mehr die A-Junioren einsprangen, füllte Biederitz die lichten Reihen mit Routiniers wie dem wieder genesenen Sven Bramer oder Carlos Swoboda aus dem Stadtliga-Team auf. Und erstaunlicherweise war das Schlusslicht vor allem in der Deckung auf Zack. „Unsere disziplinierte 6-0-Abwehr, die gut zur Ballseite verschoben und nicht viele Würfe von hinten zugelassen hat, war sicher das, was uns ausgezeichnet hat“, lobte Eiche-Trainer René Schaarschmidt.

Bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte sah der Gästecoach also, wie der anfängliche 5:8-Rückstand (15.) bis zur Pause schmolz, ehe nach Wiederbeginn die stärkste Biederitzer Phase begann. Vor allem Rechtsaußen Kinast, der am Ende elf Treffer auflegte, war von den Gastgebern nie in den Griff zu bekommen. „Er hat ein riesen Spiel gemacht und wir hatten nicht die richtigen Mittel gegen ihn“, zollte Munter dem Gegner seinen Respekt.

Doch während der zur Pause ins Tor gewechselte Michael Tschirschwitz in Hälfte zwei sieben Paraden zeigte und der Eiche-Innenblock weiter fleißig Würfe abwehrte, geriet der Offensivmotor der Gäste ins Stottern. „Das geht mir zu schnell. Wir geben unser Polster durch einfache Fehler im Angriff wieder her“, haderte der Gästecoach. Hinzu kamen nun viele streitbare Unterzahlsituationen, so dass der Vorsprung beim 21:21 (45.) schon wieder aufgebraucht war.

In der Schlussviertelstunde biss sich die Eintracht so wieder zurück. Vor allem Linksaußen Philipp Wolter steuerte mit seinen drei Legern wichtige Treffer bei, die den Gastgeber stets in Vorhand kommen ließen. Florian Wentzels 29:30-Anschlusstreffer (60.) blieb so das letzte Aufbäumen der Biederitzer, die in ihren sechs verbliebenen „Endspielen“ nur noch eine Mission kennen: „Primäres Ziel ist, dass wir den vorletzten Platz erreichen und dann irgendwie auf eine mögliche Relegation hoffen können. Gegen Klein Oschersleben haben wir in zwei Wochen die Chance dazu“, blickte Schaarschmidt voraus.

Gommern: Hartung, Jo. Wucherpfennig, Pfahl – Prokop (3), Sperling, Wolter (3), Stahlhut, Hoffmann, Kaese (7/3), J.a Wucherpfennig (4/1), Alsleben (6), A. Simon, Lindner (8)

Biederitz: Meyer, Tschirschwitz – Hartmann, Holzgräbe (3), Gericke, Schneider, Bramer (3), Kinast (11), Wentzel (7/2), Bahr, Swoboda (3), Freistedt, Rabe (3)

Siebenmeter: Eintracht 5/4 – Eiche 2/2; Zeitstrafen: Eintracht 2 – Eiche 7; Rot: Johannes Sperling (21., Foulspiel) -Gommern, Sebastian Rabe (58., 3×2 Minuten) -Biederitz

vs

JSpG Gommern/Möckern vs SV Eiche 05 (WJD)

Erste Hälfte verschlafen

Die weibliche D- Jugend des SV Eiche 05 hat zum Saisonausklang das Derby bei der JSpG Gommern/Möckern mit 20:23 (10:15) abgegeben und damit in der Tabelle den 6. Platz vor den punktglieichen Gastgebern eingenommen. „Dafür, dass wir das erste Jahr in dieser Altersklasse angetreten sind, können wir sehr zufrieden sein. In der kommenden Saison wollen wir dann aber schon oben angreifen“, zog die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt ein erstes positives Fazit und zeigte sich gleichzeitig kämpferisch. Bei der JSpG hielten die Gäste zunächst gut gegen und waren beim 6:7 nach elf Minuten auf Augenhöhe. In der Folgezeit erspielte sich der Gastgeber dann einige Vorteile und nahm nach dem 12:7 (16.) eine vorentscheidene 15:10- Führung mit in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel behauptete die JSpG zunächst beim 18:13 (27.) und 21:16 (34.) ihr Fünftorepolster, ehe sich die Biederitzer mit starker Moral auf 21:20 (38.) herankämpfen konnten. Am Ende stellten die Haupttorschützen der Gastgeber Elisabeth Jung und Hanna Harenberg den nicht unverdienten Heimerfolg sicher.

JSpG: Muth – Jung (10), Ma. Köthnig, Wesener (2), Harenberg (10/2), Jahn, Meyer, Mi. Köthnig (1), Frotan

Biederitz: Hermann – Schnelle, Wontraba (1), Berlin, Urban (5), Wotjak, Warnecke, Hesse (4), Schulze, Jung (2), Lange, Rosenau (8/1), Kauert

vs

JSpG Gommern/Möckern vs SV Eiche 05 (MJC)

vs

Eintracht Gommern II vs SV Eiche 05 II

30:29 – SVE- Reserve gewinnt kleines Derby

Der zweiten Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz ist mit einem 30:29 (15:17)- Auswärtserfolg bei der Reserve von Eintracht Gommern eine kleine Überraschung gelungen. Rückraumspieler Daniel Bahr steuerte allein elf Treffer zum sechsten Saisonerfolg der Gäste bei, während David Koch für die Eintracht allein achtmal einnetzen konnte. Während die Biederitzer weiterhin im Mittelfeld platziert sind, ist der Podestplatz für die Gommeraner nun ein gewaltiges Stück weit weg.
„Wichtig war, dass wir im ersten Durchgang stets drangeblieben sind. Am Ende war es sicherlich auch ein Stück weit glücklich, aber keinesfalls unverdient“, meinte der Biederitzer Trainer Wolfgang Rösel nach dem Derbysieg, mit dem sich die Biederitzer für die 28:31- Hinspielniederlage in eigener Halle vor allem über die kämpferische Komponente revanchieren konnten.
In den ersten dreißig Minuten hatten die Gastgeber zumeist die Nase vorn. Nach der schnellen 2:0- Führung der Eintracht durch David Koch legten die Gäste, die erneut nur einen schmalen Kader zur Verfügung hatten, nur einmal beim 4:3 durch Rechtsaußen Martin Walde eine eigene Führung vor. Im weiteren Verlauf legten dann die Gastgeber wieder vor, ohne jedoch dem niveauarmen Spiel eine gewisse Einseitigkeit zu verleihen. Die Biederitzer kämpften sich in lobenswerter Manier stets zurück und konnten so nach dem 10:7 auf 10:9 (17.) als auch nach dem 13:10 auf 13:12 (23.) aufschließen. Nach dem 14:13 erhöhte die Entracht durch David Kipping, Andreas Simon und Steven Weidner zwar auf 17:14, doch Walde ließ den Gästen, die phasenweise mit gelungenen Spielzügen aufwarten konnten, mit dem Treffer zum 17:15- Halbzeitstand alle Möglichkeiten.
Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gommeraner, die viele Angriffe über die Kreisposition laufen ließen, aus einer Führung heraus und lagen nach vierzig Minuten mit 22:19 vorn. Doch die Biederitzer, die an diesem Tag besonders über die Außenaktionen punkteten und sichtlich Vorteile hatten, kämpften sich durch Tore von Florian Krüger (2) und dem starken elffachen Torschützen Daniel Bahr zum 22:22- Ausgleich (44.). In der Folgezeit waren es dann aber wieder die Gastgeber, die vorlegen konnten, obwohl ihr etatmäßiger Torschütze Philipp Eckhardt längst nicht wie gewünscht zur Geltung kam. Eine weitere Ursache für die stetige Lauerstellung der Biederitzer war deren Torhüterleistungen, wobei der eingewechselte Andy Gronemeier der Form seines angeschlagenen Vorgängers Michel Meyer in Nichts nachstand. So kam es auch nicht von ungefähr, dass die Gäste beim 29:27 (53.) immer noch in Schlagdistanz waren und folgerichtig durch den stets in Manndeckung genommenen und nimmermüden Florian Wentzel (Strafwurf) bzw. Martin Walde zwei Minuten vor der Schlusssirene zum 29:29- Ausgleich kamen. Die Chance für den Siegtreffer bot sich dann schließlich beiden Mannschaften, doch SVE- Routinier Marco Schmidt war es dann schließlich 63 Sekunden vor Abpfiff vorbehalten, mit seinem zweiten Treffer den 30:29- Auswärtserfolg der Gäste dingfest zu machen. Die jeweils grünen Karten der Trainerbänke schlossen schließlich das spielerisch eher bescheidene aber jederzeit faire kleine Derby ab.
Gommern: Sindermann – Slodowski, Eckhardt (4/1), Koch (8), Drewing (1), Weidner (1), Simon (5/1), Kipping (3), Rabe (7)
Biederitz: Meyer, Gronemeier – Wentzel (8/2), Gericke, Krüger (3), Walde (6), Schmidt (2), Köster, Hammecke, Bahr (11)

Spiel der Reserven – Derbyzeit in Gommern

Am Sonnabend um 15 Uhr steigt in der Gommeraner Sporthalle das kleine Derby zwischen den Reserven von Eintracht Gommern (5., 19:13 Punkte) und dem SV Eiche 05 Biederitz II (8., 11:21). Im Hinspiel siegten die Eintrachthandballer nach starker erster Hälfte am Ende mit 31:28.

Vier Spieltage vor dem Saisonende ist die Ausgangslage für beide Vertretungen unterscheidlicher denn je. Während die Biederitzer bereits vor Wochen ein weiteres Jahr in den 1. Nordliga dingfest machen konnten, haben sich die Schützlinge um Trainer Daniel Krieseler still und heimlich in den Top 6 der Liga etabliert. Ändern konnte daran auch nichts die empfindliche 16:28- Niederlage beim ambitionierten Titelaspiranten SV Irxleben der Gommeraner, die zuvor immerhin eine Serie von fünf ungeschlagenen Begegnungen mit 9:1 Zählern aufweisen konnten. So scheint es aktuell sogar möglich, dass die Eintrachthandballer im Kampf um Bronze zumindest ein kleines Wörtchen mitreden können, was um so bemerkenswerter ist, traten doch die Gastgeber immerhin als Liganeunling an. Im Hinspiel legten die Sommerfeld & Co bereits im ersten Durchgang mit einer 17:11 den Grundstein zum späteren 31:28- Auswärtserfolg.
Die Biederitzer fingen sich in den letzten beiden Begegnungen gegen die Ligakrösusse SV Irxleben (24:29) und Post SV Magdeburg II (32:40) zwar jeweils Heimniederlagen ein, enttäuschten aber auch im Hinblick auf den schmalen Kader durchaus nicht. Mit einer konzentrierten Leistung kann so durchaus der kleine Negativtrend in Gommern gestoppt werden.

vs

JSpG Gommern/Möckern vs SV Eiche 05 (MJD)

41:20- Derbysieg bei JSpG

„Es gibt wirklich nichts zu meckern“, gab die Biederitzer Verantwortliche Sylvia Steinweg nach dem recht einseitigen Deby zu Protokoll. Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 legte beim Derby bei der JSpG Gommern/Möckern einen Start nach Mass hin und führte auch aufgrund dreier Treffer von Lukas Hesse nach vier Minuten mit 4:1. In der Folgezeit stellte die JSpG beim 4:5 uns 5:6 zwar den Anschluss her, musste dann aber abreißen lassen. So setzten sich die Biederitzer Youngster bis zur 12. Minute auf 11:5 ab und behaupteten beim 13:7, 14:9 und 20:11 den klaren Vorsprung. Mit einer 24:11- Führung ging es schließlich in die Kabinen. Auch im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Biederitzer, bei denen Jung und Alt hervorragend miteinander harmonierten, die Partie und setzten sich nach 25 Minuten auf 30:13 ab. Unter der Führung der älteren Akteure (Schmidt, Hesse und Maffert) konnte der Vorsprung nach 33 Minuten schließlich auf 40:16 ausgebaut werden, ehe schließlich der verdiente 41:20- Derbyerfolg zu Buche stand. „Wir haben erneut spielerisch überzeugt, wobei alle Spieler zu ihren Anteilen kamen“, meinte Steinweg später ergänzend.

JSpG. Erkenberg, Hartung – Göhring (2), Lippelt (1), Hirsch (7/1), Dobrich, Reinhold (3), Eckstein (2), Leine (4), Markmann (1/1)

Biederitz: Wolff – Wohl, Bruska (1), Schlieb (1), Geirsson, Maffert (12), Kalsdorf, Steinweg (1), Schmidt (8), Thielicke (5), Hesse (12/1), Ribbert (1), Hartmann

vs

JSpG Gommern/Möckern vs SV Eiche 05 (MJE)

Knappe Derbyniederlage in hartem Derby

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 musste sich in einem hart geführten Derby der JSpG Gommern/Möckern mit 22:24 (9:14) geschlagen geben. „Wir sind nicht unzufrieden und nehmen aus dieser Begegnung viel mit“, meinte der Biederitzer Trainer Torsten Riek auch im Hinblick auf das Rückspiel. Den deutlich besseren Start hatten die Gastgeber, die nach elf Minuten eine 7:3- Führung ihr Eigen nennen konnten. Nachdem Aaron Bruska und Lukas Ribbert auf 7:5 verkürzt hatten, setzte sich die JSpG auf 9:5 (13.) und 11:7 (16.) ab. Die 14:9- Halbzeitführung der hart zu Werke gehenden Gastgeber war deshalb nicht unverdient. Auch nach dem Seitenwechsel sprach zunächst Vieles für die Gastgeber, die nach 27 Minuten beim Stand von 18:11 scheinbar auf der Siegerstraße waren. Doch die Gäste, die viel Pech mit Pfostentreffer hatten, kämpften sich zurück und schlossen über die Stationen 18:14 (28.) und 20:16 (31.) nach 34 Minuten zum 20:20 auf. Als wiederum Bruska und Ribbert sogar das 22:20 für die SVE- Youngster erzielen konnten, schien die Partie entgültig gedreht. Doch die Gastgeber kämpften sich zurück und schafften nach dem 22:22- Ausgleich durch Simon Stallmann und Dwayne Paelchen noch den vielumjubelten 24:22- Derbysieg.

JSpG: Schönberg – Kollack, Göhring (8), Paelchen (3), Fresdorf, Wesner, Hoffmann, Kunze, Ahrens (1), Stallmann (3), Leine (9), Wittke, Zehle

Biederitz: Wolff – Gröbe, Bruska (2), Steinweg (4/1), Ribbert (11), Neumann (1), Bodenstedt (3), Deneke, Riek, Härtel, Blume (1), Reche- Emden, Theuerkauf, Hass

vs