SG SV Eiche 05/TuS MD (WJB) vs FSV 1895 Magdeburg

43:22 – Erneuter Kantersieg für SG

Nur eine Woche nach dem hohen 55:20- Erfolg gegen die HSG Osterburg hat die weibliche B- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 erneut ihren Torhunger unter Beweis gestellt. Im Heimspiel gegen den FSV 1895 Magdeburg gab es nach einer 25:12- Pausenführung einen überaus klaren 43:22- Erfolg. Die Gastgeber agierten vom Anpfiff weg mit hohem Tempo und viel Spielwitz und hatten den FSV bereits nach 12 Minuten mit 13:4 an die Wand gespielt. Wiederholt genügten ein oder zwei Stationen bzw. gelungene Doppelpässe, um den überforderten Kontrahenten auszuhebeln oder auch Kreisläuferin Celine Niewand gekonnt in Szene zu setzen. So kam die vorentscheidene 25:12- Pausenführung nicht von ungefähr, auch wenn das Abwehrverhalten einige Abstimmungsschwierigkeiten gerade auf der linken Deckungsseite offenbarte. Auch nach dem Seitenwechsel hielten die SG- Mädels das Tempo beachtlich hoch und vergrößerten den Vorsprung auf 32:15 (32.) und 38:19 (42.). Am Ende sprang dann ein nie gefährdeter 43:22- Erfolg heraus, mit dem die SG den Anschluss an das Spitzentrio einigermaßen wahren konnte. „Der Angriff war erneut in Ordnung, doch hinten blieben ganz einfach zu viele Wünsche offen“, zog Trainerin Lisa Haegebarth trotz des achten Saisonsieges ein eher kritisches Fazit.

SG: Becker – Hofmann (3), Schnell (2), Müller (2/1), Niewand (11), Keitz (12), Pfannschmidt (5), Sabin (1), Neuendorf (3), Kabath (2), Melzian (2)

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJC) vs HSV Magdeburg

Erneut bleibt der Lohn aus…

Wie schon in der Vorwoche gegen den Barleber HC konnte sich die weibliche C- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche nicht für eine über weite Strecken großartige Leistung belohnen. Gegen das zweite Großgewicht der Liga HSV Magdeburg gab es zum Rückrundenauftakt nach langer Führung eine bittere 28:29 (14:13)- Heimniederlage. „Leider konnten sich die Mädels wieder nicht belohnen. Im Vergleich zum Hinspiel ist aber deutlich erkennbar, dass die erst neugebildete SG eingespielter ist und auch außerhalb des Feldes zusammengewachsen ist“, äußerte sich die SG- Trainerin Leonie Wesslowski etwas weiter ausholend nach der kräftezehrenden Begegnung. Den Gastgebern gelang mit einem 4:1 ein Start nach Maß, den die Gäste jedoch im weiteren Verlauf zum 8:8 (14.) und 10:10 (17.) einbremsen konnten. Die SG agierte im Gegensatz zu den Vorwochen ruhiger, fehlte doch die ein oder andere Stammkraft aus Verletzungs- bzw. Krankheitsgründen. Großer Faustpfand der Gastgeber neben den zwei guten Torhütern Samirah Klein und Rena Grunert war zudem Kreisläuferin Amy Behrend, die gut von ihren Mitspielern eingesetzt wurde und zwölf Treffer erzielen konnte. Die SG legte kurze Zeit später eine 13:10- Führung vor, die die HSV- Mädels dann jedoch in einer sehr ausgeglichen Partie bis zur Pausensirene beim Stand von 14:13 fast egalisieren konnten. Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine Begegnung auf hohem Niveau, wobei die zum Teil unverständlichen und wenig nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen den Spielfluss auf beiden Seiten weiterhin oft einbremsten. Die Gastgeber legten dabei wieder den deutlich besseren Start hin, was mit der cleveren Spielweise zur 20:16- (32.) bzw. sogar 26:19- Führung nach 40 Minuten führen sollte. Diesen recht hohen Rückstand bremsten die Gäste dann bis zur 43. Minute auf 26:22 ein, ehe auf Seiten der SG der fast schon traditionelle Einbruch erfolgte. „Uns fehlte am Ende neben der Kraft auch die Sicherheit und Cleverness, um den Vorsprung über die Zeit zu retten. Der volle HSV- Kader sowie der ein oder andere Fehler zuviel waren schließlich der Schlüssel zum Erfolg des HSV“, meinte Wesslowski weiter, sprach ihrer Truppe aber gleichzeitig trotz der zweiten überaus unglücklichen Niederlage ein großes Lob aus. Der HSV erzielte schließlich in der 48. Minute beim Stand von 27:27 Gleichwertigkeit und siegte schließlich durch einen verwandelten Siebenmeter von Aliya Joyce Pilz glücklich mit 29:28.

SG: Grunert, Klein – Scheffler, Raeck (4/1), Behrend (12), Strebe (3), Eilert (4), Rosenau (1), Bandey (3), Harbach, Melzian (1)

vs

TuS Magdeburg II vs SV Eiche 05 (F)

Deutlicher 31:23- Erfolg bei TuS II

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz wurden in der 1. Nordliga ihrer Favoritenrolle bei der zweiten Vertretung des TuS Magdeburg vollauf gerecht und gewannen mit 31:23 (17:11). Beste Torschützin beim Sieger war Monique Kumpf mit acht Toren.

Nach nur kurzer Abtastphase (2:2 nach fünf Minuten) legten die Gäste den besseren Start hin und führten nach acht Minuten mit 6:3. Auch im weiteren Verlauf wurden die längst nicht in Bestbesetzung angetretenen Biederitzer ihrer Favoritenrolle gerecht und erhöhten das Polster auf 12:5. Einige Konzentrationsmängel, die leichte Fehler auf Seiten der Gäste nach sich zogen, nutzte der Gastgeber zum 8:12 (21.), ehe Monique Kumpf (Strafwurf) und Lisa Köster mit ihren Toren zum 14:8 wieder für klarere Verhältnisse sorgen konnten. Diesen Sechstorevorsprung konnten die Gäste, bei denen die ein oder andere Unstimmigkeit im Deckungsverbund aufgrund des personellen Engpasses unverkennbar war, auch in die Kabine retten. Kreisläuferin Christina Gehrmann sorgte schließlich mit zwei Toren in Serie zum 17:11- Halbzeitstand.
Weniger gut verliefen die ersten Minuten des zweiten Durchganges für die Gäste. Die TuS- Damen nutzten wiederholt viele Fehlwürfe bzw. technische Defizite der Biederitzer und kämpften sich nach 33 Minuten auf 14:18 heran. Glücklicherweise ließen sich die SVE- Frauen von dieser Schwächephase nicht länger aus dem Konzept bringen und zogen mehr und mehr die Begegnung wieder an sich. Nach dem 21:15 (38.) bogen die munter durchwechselnden Gäste bis zur 47. Minute beim Stand von 25:17 vorzeitig auf die Siegerstrasse ein. Carina Witte und Gina Hesse schraubten anschließend das Torepolster sogar auf zehn Treffer (27:17) nach oben. Nach dem 30:20 (57.) waren es dann wieder überhastete Abschlüsse, die die TuS- Frauen zur 23:30- Ergebniskosmetik einluden. Gina Hesse sorgte schließlich mit ihrem fünften Treffer für den jederzeit verdienten 31:23- Endstand.
„Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Jedoch bringen viele kleine Fehler sowie die ausbaufähige Chancenverwertung ab und an noch Sand in das Getriebe. Die Baustellen müssen wir schnellstens abstellen“, meinte nach dem Abpfiff die zufriedene Biederitzer Trainerin Elke Wiedon, die dabei neben den vier vergebenen Strafwürfen sicherlich schon an das Spitzenspiel am 1. Dezember in eigener Halle gegen den SV Irxleben dachte, der dem vermeindlichen Überflieger BSV 93 Magdeburg beim 24:24 einen wichtigen Punkt entreißen konnte.

Biederitz: Lippold, Hartmann – Kumpf (8/3), Witte (7), Köster (1), Schottstedt (4/1), Stallmann (2), Beckner, Gehrmann (4), Hesse (5)

Bei TuS II der Favoritenrolle gerecht werden

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (2., 8:2 Punkte) müssen am Sonnabend bei der zweiten Vertretung des TuS Magdeburg (2:10) antreten. Die Partie beim Rangneunten wird um 15 Uhr in der Sporthalle Nachtweide in Magdeburg- Neustadt angepfiffen.

Nach dem souveränen Heimerfolg gegen den Barleber HC treten die SVE- Frauen bei der TuS- Reserve zweifelsohne als klarer Favorit an, auch wenn sich aktuell abzeichnet, dass nur ein recht kleiner Teil des eigentlichen Kaders die Reise in die Landeshauptstadt antreten wird. In eigener Halle warten die Neustädter noch immer auf den ersten Punktgewinn, wurden doch die beiden einzigen Heimspiele gegen den MTV Weferlingen (18:20) und gegen den HV Solpke/Mieste (18:22) verloren. Die bisherigen zwei einzigen Pluspunkte fuhr die Truppe um Trainer Dirk Pusel vor drei Wochen beim Gastspiel in Barleben ein, wo die BHC- Reserve mit 26:18 geschlagen werden konnte. Am letzten Wochenende gab es trotz lobenswerten Einsatzes beim Ligakrösus BSV 93 Magdeburg eine deutliche 18:31- Niederlage.
Sollten die Biederitzer ihr zuletzt etwas instabiles Abwehrspiel wieder in den Griff bekommen und daraus zu schnellen Gegenangriffen kommen, dürften sie auch in Neustadt ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Zwei weitere Zähler auf der Habenseite wären schon enorm wichtig, steht doch nach der Begegnung im HVSA- Pokal am kommenden Wochenende gegen den SV Anhalt Bernburg am 1. Dezember das Spitzenspiel gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien SV Irxleben auf dem Programm.

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJC) vs SG Seehausen

„Aller Anfang ist schwer…“

Sichtlich anzumerken war der weiblichen C- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz im Heimspiel gegen die SG Seehausen die mehrwöchige Punktspielpause trotz des am Ende hochverdienten 28:20 (15:12)- Erfolges. „Schlussendlich war es ein Arbeitssieg, wobei wir heute unser eigenes Leistungsniveau kaum erreichen konnten“, resümierte die SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach dem Schlusspfiff kritisch. Ihre Truppe kam nur sehr schwer in die Gänge und lag nach 12 Minuten mit 4:6 im Rückstand. Norah Raeck und Charlott Rosenau (2) drehten dann kurze Zeit später zwar den Spieß um, doch die Abstimmungsschwierigkeiten in der Biederitzer Hintermannschaft waren allgegenwärtig. Besonders die zehnfache Seehäuser Torschützin Emma Voss war von der SG- Abwehr viel zu selten zu stellen, so dass die Partie beim Stand von 15:12 längst nicht entschieden war. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber dann deutlich formverbessert. Mit einer aufgeräumteren Deckung sowie einer starken Rena Grunert zwischen den Pfosten gab es nun wiederholt erfolgreiche Ballgewinne, die zu gewinnbringenden Gegenstößen genutzt werden konnten. So zog die SG nach dem 16:14 (27. Minute) mit einem 7:0- Lauf auf 23:14 (35.) davon und entschied die Begegnung vorzeitig. Nach 37 Minuten stand sogar eine Zehntoreführung (25:15) an der Anzeigetafel, welche aber aufgrund einer ausbaufähigen Chancenverwertung (u.a. von den Außenpositionen) nicht in das Ziel gerettet werden konnten. Am Ende verbuchten die Gastgeber dennoch einen verdienten 28:20- Heimerfolg und haben sich im oberen Tabellendrittel mit nunmehr 8:4 Punkten etabliert.

SG: Grunert, Klein – Keitz, Scheffler (1), Gromeier, Raeck (2), Behrend (8/1), Strebe (6), Eilert (10/2), Rosenau (4), Bandey, Harbach, Barthelmann

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJB) vs Güsener HC

Ungefährdeter 24:15- Derbysieg

Die weibliche B- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz setzte sich im Heimspiel gegen den Güsener HC nach starker erster Halbzeit (12:4) schließlich mit 24:15 durch. Vanessa Keitz steuerte allein acht Treffer zum vierten Saisonerfolg bei. Die SG startete ordentlich und baute nach einer anfänglichen 3:2- Führung den Vorsprung nach elf Minuten auf 7:2 aus. Aus einer konzentrierten 5:1- Deckung kamen die Gastgeber wiederholt in das schnelle Umkehrspiel und somit zu leichten Torerfolgen. Nach dem 10:3 (17. Minute) nahmen die SGler schließlich eine vorentscheidene 12:4- Führung mit in die Kabinen, obwohl doch einige gute Möglichkeiten ungenutzt blieben. Die zweite Hälfte begannen die Gastgeber dann vor allem in der Deckung sehr unkonzentriert. So konnten die nie aufsteckenden Gäste aus Güsen bis zur 36. Minute (15:8) den Rückstand in Grenzen halten. Im Angriff dagegen brillierte die SG mit gelungenen Kombinationen sowie gekonntem Kurzpassspiel, so dass der folgerichtige 24:15- Endstand trotz ausgeglichener zweiter Halbzeit absolut in Ordnung ging. „Den Grundstein zum Sieg haben wir glücklicherweise im ersten Spielabschnitt legen können“, meinte Trainerin Lisa Haegebarth nach der Begegnung.

SG: Becker – Hofmann, Müller, Niewand (7/1), Schnell (2), Keitz (8/2), Pfannschmidt, Sabin (2), Neuendorf (4), Kabath, Melzian (1)

Güsen: Gorgas – Dieckmann, Hischer (4), Rückert (3/1), Bettge, Weiß (2), Mohneke (2), Lux (2)

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJB) vs MTV Weferlingen

Nach Startschwierigkeiten souverän

Die weibliche B- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 konnte mit einem 26:15 (13:10)- Heimerfolg gegen den MTV Weferlingen einen erfolgreichen Saisonstart verbuchen. Die lange Sommerpause verkrafteten allerdings die Gäste aus Weferlingen besser, die nach sechs Minuten mit 4:1 in Front lagen. Im weiteren Spielverlauf fand die SG dann sichtlich besser in die Begegnung und glich folgerichtig nach 14 Minuten durch Celine Niewand zum 7:7 aus. Als richtig erwies sich im weiteren Verlauf auch die offensivere Deckungsvariante, mit der viele Ballgewinne gelangen und im Gegenstoß viele einfache Treffer gelangen. Nach dem Seitenwechsel (13:10) war die SG dann spielbestimmend, auch wenn sich dies zunächst nicht im Ergebnis niederschlug. Nach dem 21:15 (45. Minute) hatte dann der MTV entgültig sein Pulver verschossen, so dass die SG mit fünf Treffern in Serie schließlich einen deutlichen 26:15- Sieg bejubeln konnte. „Wir haben vor allem spielerisch mit vielen Kombinationen und schnellem Passspiel überzeugen können“, zeigte sich SG- Trainerin Lisa Haegebarth nach Spielende zufrieden.

TuS MD/Eiche 05 mit: Becker – Müller (1), Niewand (4/1), Schnell (1), Keitz (10/1), Pfannschmidt (1), Neuendorf (4), Kabath (1), Melzian (4), Sabin

vs

SG SV Eiche 05/TuS MD (WJC) vs HSV Haldensleben

42:7 – Klare Sache gegen den HSV

Im ersten Heimspiel gab es für die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz einen deutlichen 42:7 (19:3)- Erfolg gegen den HSV Haldensleben. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten kamen die Gastgeber in der Landeshauptstadt gut in das Spiel und erkämpften sich vor allem über eine konzentrierte Deckungsarbeit leichte Bälle oder erzwangen das Zeitspiel beim Kontrahenten. So entwickelte sich nach dem zögerlichen Start (2:2 nach vier Minuten) eine eher einseitige Begegnung, in der die SG nach 16 Minuten beim Stand von 16:2 längst für klare Verhältnisse gesorgt hatte. Auch im zweiten Spielabschnitt war die SG das dominante Team, wobei sich die Ballgewinne aus Hälfte eins ähnelten. Obwohl sich noch der ein oder andere leichte Fehler in das Angriffsspiel der Gastgeber einschlich, konnten viele Vorgaben von Trainerin Leonie Wesslowski umgesetzt werden: „Insgesamt eine gute Vorstellung, die durchaus hoffen lässt.“ Am Ende setze sich die durch viele Konterangriffe erfolgreiche SG völlig verdient mit 42:7 durch, wobei sich auch die D- Jugendliche Antonia Keitz in die Torschützenliste eintragen konnte.

TuS MD/Eiche 05: Grunert, Klein – Keitz (1/1), Scheffler (2), Raeck (4), Behrend (12/1), Strebe (9), Eilert (10), Rosenau (4), Harbach

vs

TuS Magdeburg vs SV Eiche 05 (WJC)

Angriff top – aber die Abwehr…

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 hatte beim Tabellenführer TuS Magdeburg den erwartet schweren Stand. Dennoch attestierte die Biederitzer Verantwortliche Sandra Schmidt den Mädels nach 50 Minuten eine ordentliche Leistung: “ Mit dem Angriff bin ich durchaus zufrieden, doch in der Deckung gab es zu viele Defizite gegen ein allerdings auch starken Kontrahenten“, meinte Schmidt, nach deren Meinung die Niederlage viel zu hoch ausfiel. Im ersten Spielabschnitt lagen die Gäste zwar schnell mit 1:5 zurück, schlossen dann aber zum 5:7 auf. In der Folgezeit setzte sich TuS auf 15:7 (15.) ab und nahm ein 22:15 mit in die Kabinen. Nach dem Wechsel enteilten die Neustädter schnell auf 27:16 und bauten diese Führung kontinuierlich zum 43:26- Endstand aus. Trotz der Niederlage kann den SVE- Mädels fraglos eine Leistungssteigerung gegenüber den letzten Wochen attestiert werden.

Biederitz: Grunert – Dettmer, Hofmann (6), Eilert (1), Barthelmann (6), Bandey (1), Schnell (2), Besecke, Rosenau (3), Kauert, Neuendorf (7)

vs

TuS Magdeburg vs SV Eiche 05 (WJE)

Knapper Erfolg beim TuS

Im Duell der Verfolger setzte sich die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz beim Tabellennachbarn TuS Magdeburg glücklich aber keinesfalls unverdient mit 7:6 durch. Insgesamt bekamen die Zuschauer nur sehr wenige Treffer in einer sehr spannenden Begegnung zu sehen. In den ersten zwanzig Minuten lagen die Gäste stets vorn und nahmen eine 3:2- Führung mit in die Kabinen. Nach dem Wiederbeginn konnte sich der SVE beim 4:2 und 5:3 sogar auf zwei Tore absetzen, doch die Neustädter glichen nach 36 Minuten zum 5:5 aus. Auch das 6:5 durch Johanna Hesse konnten die TuS- Mädels wenig später egalisieren. In der Schlussminute war es schließlich Jessica Urban, die den viel umjubelten 7:6- Siegtreffer erzielen konnte. „Ein hart erkämpfter Erfolg, der natürlich enorm wichtig für die Tabelle war. Wir tun uns nachwievor enorm schwer beim Torewerfen“, bilanzierte nach Spielende die Biederitzer Betreuerin Ivonne Urban.

Biederitz: Hermann – Schnelle, Berlin, Urban (3), Wotjak (1), Warnecke (2), Hesse (1), Schulze, Zeidler, Jung, Lange, Kauert

vs

TuS Magdeburg II vs SV Eiche 05 (F)

Mit Tempo zum Erfolg

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben mit einem ungefährdeten 28:20 (12:8)- Sieg bei der zweiten Vertretung des TuS Magdeburg einen erfolgreichen Rückrundenauftakt vollzogen. Rückraumspielerin Gina Hesse war mit elf Toren beste Schützin beim Sieger, der mit diesem Doppelpunktgewinn Rang drei mit 12:4 Zählern festigen konnte.
Der Beginn der Begegnung entsprach allerdings überhaupt nicht den Vorstellungen der Gäste, die sich schnell mit 0:2 im Rückstand sahen. Nach dem 4:2 der Gastgeber nach fünf Minuten drehte dann Cindy Heitmann im Alleingang die Partie, da sie mit drei Treffern in Serie die erstmalige Führung für die Biederitzer erzielen konnte. Im weiteren Spielverlauf drückten die Gäste deutlich dem Spiel ihren Stempel auf, indem sie mit Nachdruck an der Temposchraube drehten. Gina Hesse und Franziska Swoboda konnten so nach 20 Minuten eine beruhigende 10:5- Führung herauswerfen, obwohl längst nicht alles im Biederitzer Angriffsspiel funktionierte. Da sich auch im Deckungsverhalten die ein oder andere Lücke für die Gastgeber auftat, konnten die TuS- Damen den Rückstand bis zur Halbzeit auf 8:12 minimieren.
Unmittelbar nach dem Wiederbeginn schien sich eine schnelle Vorentscheidung anzubahnen, konnten doch die SVE- Damen aus dem 13:10 nach 34 Minuten eine komfortable 17:10- Führung herauswerfen. Einmal mehr wurde offensichtlich, dass das geforderte schnelle Spiel der Schlüssel zum Erfolg war. Die ein oder andere Phase, in der die Gäste das Tempospiel nicht auf die Platte bekamen, nutzten die Neustädter zur Ergebniskosmetik zum 16:21 (51.) bzw. 17:22 (53.). Die Schlussminuten gingen dann aber wieder an die nicht in Bestbesetzung angetretenen Biederitzer, die vor allem im zweiten Spielabschnitt in Gina Hesse eine hervorragende Vollstreckerin in ihren Reihen hatten. Hesse profitierte vom schnellen Angriffsspiel ihrer Mannschaft und nutzte die sich bietenden Lücken in großer Manier. Auch wenn im zweiten Durchgang phasenweise wieder Sand im Getriebe war, setzten sich die Biederitzer am Ende auch in der Höhe verdient mit 28:20 durch und feierten einen wichtigen Auswärtserfolg.
„Obwohl wir heute die ein oder andere spielerische Auszeit hatten, so war doch das Spielen des schnellen Balles entscheidend für den Spielausgang. Mit Platz drei liegen wir voll im Plan und können nun die besinnliche Zeit einläuten“, meinte die Biederitzer Torhüterin Doreen Schieke auf der anschließenden Vereinsweihnachtsfeier.

Biederitz: Schieke – Swoboda (2), Kumpf (5), Köster (1), Schottstedt (1), Heitmann (8), Beckner, Hesse (11/2), Grabinski

Rückrundenstart bei TuS II

Wenn die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz am Sonnabend um 15 Uhr bei der zweiten Vertretung des TuS Magdeburg auflaufen, wird in der 1. Nordliga bereits die Rückrunde eingeläutet. Nicht nur wegen des 30:21- Hinspielerfolges gehen die SVE- Frauen (4., 10:4 Punkte) beim Rangachten (5:9) als Favorit in die Begegnung.
Für die Biederitzer stehen zwar noch die nachzuholenden Partien gegen das Tabellenschlusslicht FSV 1895 Magdeburg II und beim Barleber HC auf dem Programm, doch mit dem Spiel in Magdeburg Neustadt wird bei den Frauen bereits die Rückrunde gestartet. Betrachtet man die aktuelle Tabelle demnach nach den Minuspunkten, belegen die Schützlinge um Trainerin Elke Wiedon einen guten dritten Platz, welcher in etwa auch dem angestrebten Beuteschema gleichkommt. „Natürlich tut die vermeidbare Niederlage in Irxleben schon weh, dennoch können wir insgesamt sehr zufrieden sein“, gibt Wiedon als Zwischenfazit zu Papier. Um einen begehrten Podestplatz auch nach Saisonende sein Eigen zu nennen, dürfte eine ähnlich gute Rückrunde vonnöten sein. Dazu gehört zweifelsohne auch die Wiederholung des Hinspielerfolges gegen den TuS Magdeburg II, der im September bereits zur Pause beim Stand von 16:8 klar beherrscht wurde. Vorsicht dürfte dennoch geboten sein, konnten doch die Neustädter in eigener Halle immerhin den SV Irxleben mit 30:26 in die Schranken weisen. Zuletzt kassierten beide Mannschaften jedoch Niederlagen. Während die TuS- Damen beim Rangzweiten Post SV Magdeburg mit 17:33 untergingen, lieferten die Biederitzer dem Ligakrösus SV Oebisfelde trotz der 29:36- Niederlage lange Zeit aufopferungsvoll Paroli.

vs