SV Irxleben vs SV Eiche 05

vs

SV Irxleben vs SG SV Eiche 05/TuS MD (WJA)

vs

SV Irxleben vs SV Eiche 05 (F)

24:31 beim SVI – zu hoch verloren

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz kassierten am 2. Spieltag beim SV Irxleben ihre erste Saisonniederlage. Nach sechzig umkämpften Minuten stand eine 24:31 (12:16)- Niederlage zu Buche, bei der Monique Kumpf immerhin zwölf Treffer erzielen konnte.

Dabei legten die Gäste in der Wildparkhalle einen Start nach Maß hin und führten nach zehn Minuten mit 5:1. In der Folgezeit glichen die Irxleber zwar zum 6:6 aus (16. Minute), doch die kompakte Abwehr mit einer starken Anna Hartmann zwischen den Pfosten war hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Biederitzer nach 21 Minuten wieder eine 9:7- Führung vorzuweisen hatten. Als sich dann aber wiederholt einfache Fehler in den Angriff einschlichen, die zu leichtsinnigen Ballverlusten führten, hatten die Gastgeber leichtes Spiel. Sie nutzten die Ballgewinne zu zahlreichen Gegenstößen und drehten nur drei Minuten später die Partie zur eigenen 11:9- Führung. Christina Gehrmann und Monique Kumpf erzielten beim 11:11 (25.) zwar noch einmal Gleichwertigkeit, doch die verloren gegangene Konzentration bescherte den SVI- Frauen schließlich eine 16:12- Halbzeitführung.
Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste weiterhin unkonzentriert und viel zu fehlerbehaftet, so dass die Gastgeber vom 18:15 (37.) auf 20:15 (41.) und wenig später auf 24:17 nach 48 Minuten enteilen konnten. Da wenig später aber die Biederitzer Abwehr an Stabilität gewann, konnten die Gäste bis zur 56. Minute noch einmal zum 25:22 aufschließen. In der sich anschließenden entscheidenen Phase sorgten dann unter anderem einige fragliche Schiedsrichterentscheidungen (Stürmerfoul) für ungläubige Gesichter auf Seiten der Gäste. Im Gegenzug sorgten die Irxleber nach dem 26:23 mit zwei verwandelten Strafwürfen von Jasmin Plötz zwei Minuten vor Ultimo zum 28:23 für die Entscheidung. Am Ende setzte sich der Gastgeber dennoch nicht unverdient, aber deutlich zu hoch, mit 31:24 durch.
„Die Moral und der Kampf in der Schlussphase wurden leider nicht belohnt. Auf die starke Anfangsviertelstunde sollten wir in Zukunft aufbauen können…“, meinte die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon resümierend nach der Begegnung.

Biederitz: Hartmann, Schieke – Stallmann (1), Kumpf (12/4), Köster, Schottstedt (1), Grabinski, Heitmann (1), Gehrmann (7/2), Hesse (2)

SVE- Frauen reisen nach Irxleben

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz müssen am Sonnabend um 18 Uhr beim SV Irxleben antreten. Während die Biederitzer ihren Auftakt siegreich gestalten konnten, setzte der SVI seinen Start beim Barleber HC in den Sand.

Nein, zu den wirklichen Lieblingsgegnern gehört für die Frauen des SV Eiche 05 der kommende Kontrahent SV Irxleben nun wirklich nicht. Die Damen aus der Wildparkhalle setzten den Biederitzern in den Vorjahren stets zu und gewannen auch in der letztjährigen dann abgebrochenen Saison die eine absolvierte Begegnung in der Ehlehalle deutlich mit 38:30.
„Dass ist jetzt schon ein ganz anderes Kaliber. Dessen sind wir uns natürlich bewusst“, ist sich die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon und versucht damit gleichzeitig, den fraglos gelungenen 25:17- Auftakterfolg bei der zweiten Vertretung des HSV Magdeburg richtig einzuordnen. Eben diesen Auftakt hingegen verloren hat der SV Irxleben beim heimstarken Barleber HC, der sich mit 31:23 durchsetzen konnte.
„Wir müssen im Gegensatz zum ersten Spiel definitiv an unsere Leistungsgrenze gehen und werden in der zuletzt gut funktionierenden Deckung mehr gefordert werden. Zudem muss in Sachen Chancenverwertung eine noch bessere Quote her…“, weiß Wiedon um die Schwere der Aufgabe, um in der Wildparkhalle von Irxleben bestehen zu können.

vs

SV Irxleben vs SV Eiche 05 (MJB)

Zwei hart erkämpfte Punkte

Am Sonntag musste die männliche B-Jugend des SV Eiche 05 in der Sachsen-Anhalt-Liga ihr erstes Auswärtsspiel bestreiten. In Irxleben hatten die Eichen in der Vergangenheit stets einen schweren Stand und traten jeweils die Heimreise als Verlierer an. Dieses Mal wollten die Gäste jedoch den Bock umstoßen. Das Spiel begann mit einem schnellen Tor durch Marius Hammecke über die linke Seite. Danach stotterte der Angriffsmotor der Biederitzer und der SV Irxleben konnte sich nach drei Toren in Folge leicht absetzen. Nach mehreren gelungenen Aktionen und nun besserer Wurfauswahl konnten die Eichen nach 12 Minuten wieder zum 4:4 ausgleichen. Die Zuschauer sahen ein körperbetontes Spiel, welches in den Anfangsminuten von den Abwehrreihen bestimmt wurde. In der Folgezeit fanden beide Mannschaften im Angriff immer besser ins Spiel und die Anhänger konnten nun mehr Tore bejubeln. Doch taten dies beide Teams auf Augenhöhe, so dass das Match weiter sehr ausgeglichen war. Mit einem 13:13 ging es dann zum Pausentee. Die zweite Halbzeit starteten die Biederitzer Jungs nach zwei Zeitstrafen gegen sich nicht gerade optimal und sahen sich nach kurzer Zeit mit 14:17 im Hintertreffen. Jedoch verfielen die SVE- Youngster nicht Hektik und konnten in der 35. Minute wieder zum 18:18 ausgleichen. Wie schon in der Woche zuvor strahlten die Jungs von allen Positionen Torgefahr aus und waren so schwer auszurechnen. Doch auch die Irxlebener konnten überzeugen und hatten in Conner Kriesch mit 13 Toren einen herausragenden Torschützen. Sehr spannend und ausgeglichen ging die Partie in die Endphase. Mit schwindenden Kräften wurden auch die Abwehraktionen unsauberer. Die Schiedsrichter griffen aber auf beiden Seiten entschlossen durch. Immer wieder nutzen die angreifenden Mannschaften ihre Überzahlmöglichkeiten. Beim Stand von 27:27 konnten die Biederitzer durch einen sehenswerten Treffer durch Maksymilian Beres von der Rechtsaußenposition wieder in Führung gehen. Doch hatte auch die Heimsieben noch eine Minute Zeit zum Ausgleich. Dieser gelang dann auch, obwohl der Irxlebener Spieler durch drei Biederitzer bedrängt wurde. Die letzten zwanzig Sekunden waren nun die Biederitzer wieder am Drücker und Lukas Paul Hesse konnte kurz vor der Sirene zum viel umjubelten Siegtreffer einnetzen.

„Ruhe, Disziplin und die richtigen Entscheidungen zur entscheidenden Zeit waren heute ausschlaggebend. Zwei hart erkämpfte Punkte“, waren die ersten Worte vom erleichterten Biederitzer Trainer Dirk Hesse.

Biederitz: Heseler, Rieger – M. Beres (2), Hammecke (4), K. Beres (4/1), Schmidt, Warnecke (4), Hesse (4), Maffert (6), Krüger, Müller (5)

vs

SV Irxleben III vs SV Eiche 05 III

Glanzloser Auftakterfolg beim SVI

Einen späten und glanzlosen 28:21 (11:11)- Sieg zugleich fuhr die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz zum Auftakt in der Stadtliga Magdeburg beim SV Irxleben III ein. Kreisläufer Sebastian Rabe steuerte sieben Treffer bei.
Es war wirklich nichts für Handballfeinschmecker, was die beiden „Dritten“ am Sonntagmittag in der Wildparkhalle anboten. Die Gastgeber hatten über die gesamte erste Hälfte eine Führung inne, auch wenn die Gäste gegen Ende des ersten Durchganges zahlenmäßig Gleichwertigkeit erzielen konnten. Die Biederitzer erspielten sich bis zu diesem Zeitpunkt zahlreiche gute Möglichkeiten, die aber wiederholt vergeben wurden. Auf Irxleber Seite war es in erster Linie Andy Kniep, der mit acht Toren einen gewichtigen Anteil an den elf Toren seines Teams hatte, allerdings fing er sich gleichzeitig auch zwei Zeitstrafen ein.
Nach dem Seitenwechsel setzte sich zunächst das zähe Handballspiel beider Teams fort. Über die Stationen 12:12 (36.) und 14:14 (41.) erreichten beide Mannschaften in der 48. Minute ein 16:16- Unentschieden, welches dann aber schnell der Vergangenheit angehören sollte. Die Biederitzer besannen sich endlich und legten mit fünf Toren in Serie zum 21:16 (53.) den Grundstein zum Sieg. Großen Anteil daran hatte Routinier Thomas Hesse- Opitz, der nicht nur wegen seiner drei Tore der Fels in der Brandung war und der Mannschaft die lange fehlende Stabilität verlieh. Am Ende setzten sich die Gäste dennoch verdient mit 28:21 durch, werden sich aber für die kommenden Aufgaben steigern müssen.
„Wir haben spät die Kurve bekommen. Unsere Chancen heute hätten eigentlich für zwei Spiele gereicht“, meinte der Biederitzer Michael Thielicke nach der Begegnung treffend.

Biederitz: Beran, Rojahn – Klingebeil (1), Gericke (3/1), Genth (1), Thielicke (4), Rabe (7), Steinweg (6), Ritter (3), Hesse- Opitz (3), Arnold, Bormann

vs

SV Irxleben II vs SV Eiche 05 (MJE)

43:1- Erfolg bei SVI- Reserve

Mit einem deutlichen 43:1 (18:0)- Erfolg bei der zweiten Vertretung des SV Irxleben hat die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz den neunten Saisonsieg gefeiert. Von Beginn an waren die Gäste hochüberlegen und hatten bereits zur Halbzeit beim Stand von 18:0 für überaus klare Verhältnisse gesorgt. Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine sehr einseitige Begegnung, in der die Biederitzer alle ihre Vorteile auf das Parkett brachten. Am Ende siegte der SVE- Nachwuchs, der nur wenig gefordert wurde, nicht unerwartet deutlich mit 43:1 und grüßt mit nunmehr 18 Punkten weiterhin verlustpunktfrei von der Tabellenspitze.

Biederitz: Härtel – Hass, P. Hesse (5), J. Hesse (9), Neumann (3), Deneke (7), Riek (7), Blume (2), Bodenstedt (2), Reche- Emden (5), Theuerkauf (1), Abel (2)

vs

SV Irxleben vs SG SV Eiche 05/TuS MD (WJB)

Glanzlos zum 22:19- Sieg

Die weibliche B- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 hat ihr Auswärtsspiel beim SV Irxleben trotz überschaubarer Leistung mit 22:19 (11:7) gewonnen. Vanessa Keitz zeigte sich mit acht Toren beim Sieger am treffsichersten. „Wir haben heute über die komplette Spielzeit nicht zu unserer gewohnten Leistung gefunden“, meinte nach Spielende Trainerin Lisa Haegebarth, die einzig mit dem Umkehrspiel ihrer Sieben so einigermaßen leben konnte. Die Gäste kamen schwer in die Gänge und holten nach acht Minuten zumindest den 2:3- Rückstand auf (5:3). Im weiteren Verlauf schraubte die SG zwar den Vorsprung auf 9:4 (18.) nach oben, offenbarte aber zunehmend Probleme im Deckungsverbund. Da auch die angesagten Kombinationen nur selten zum Erfolg führten, betrug der Vorsprung zur Halbzeit lediglich vier Treffer (11:7). Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste weit unter ihren eigentlichen Möglichkeiten. Mit einem 16:10 im Rücken produzierten die SG- Mädels wiederholt Pass- und Fangfehler und ließen den SVI beim 16:19 (45.) und 18:20 (48.) wieder Morgenluft schnuppern. Vanessa Keitz (zum 21:18) und Celine Niewand (zum 22:19) machten schließlich den dennoch jederzeit verdienten Auswärtserfolg perfekt. „Irgendwie hat heute das Gesamtpaket nicht gestimmt“, bilanzierte Haegebarth nach dem sechsten Saisonsieg.

SG: Becker – Hofmann, Müller, Niewand (7), Schnell (1/1), Keitz (8/1), Pfannschmidt (1/1), Sabin, Neuendorf (1), Kabath, Melzian (4)

vs

SV Irxleben vs SG SV Eiche 05/TuS MD (WJC)

Nach Steigerung klar gewonnen

Die weibliche C- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 hat ihre Auswärtshürde SV Irxleben nach durchwachsener ersten Hälfte (16:12) am Ende noch deutlich mit 35:23 übersprungen. „Wir haben erst nach dem Seitenwechsel zu unserem Spiel gefunden und schlussendlich einen soliden Auftritt hingelegt“, bilanzierte die SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach der Begegnung. In der ersten Hälfte lief bei den Gästen, die nach 17 Minuten mit 9:10 zurücklagen, nicht wirklich viel zusammen. Nach der fälligen Auszeit änderte sich zumindest auf der Anzeigetafel die Situation für die SG grundlegend, die mit drei Toren in Serie nach 21 Minuten mit 12:10 die Führung übernehmen konnten. Dennoch offenbarte die Deckung gerade bei Einläufern große Probleme, was die Gastgeber zu einigen Toren nutzen konnten. Noch vor dem Pausenpfiff fanden jedoch die SG- Spielerinnen zunehmend Mittel, um eine 16:12- Halbzeitführung herauszuwerfen. Ein famoser Start in die zweite Spielhälfte war dann richtungsweisend für die Gäste, die nach dreißig Minuten und einem 6:0- Lauf auf 22:12 enteilt waren. „Wir haben in der Kabine den Resetknopf gedrückt und kamen wie verwandelt aus der Pause“, beschrieb es Wesslowski später treffend. In der Tat besannen sich die Gäste nun auf ihre Stärken und warteten besonders überzeugend mit klugem Tempospiel auf. Zudem wirkten sich einige kleine Umstellungen im Deckungsverbund positiv auf das SG- Spiel aus, die nun sehr flexibel und schnell unterwegs waren. So kam der schlussendliche 35:23- Auswärtserfolg, mit dem die SG ihren vierten Tabellenplatz behaupten konnte, nicht von ungefähr.

SG: Grunert, Klein – Keitz, Scheffler, Gromeier, Raeck (2), Behrend (8/1), Strebe (14), Eilert (5), Rosenau (6/1), Bandey

vs

Barleber HC vs SV Eiche 05 (F)

Der Pokal geht an die Ehle

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben sich mit einem verdienten 31:29 (14:11)- Erfolg gegen den Ligarivalen Barleber HC den Nordcup- Pokal gesichert. Die Rückraumspielerinnen Carina Witte und Gina Hesse waren mit jeweils sechs Toren beste Schützen beim Sieger.

Der Jubel bei den Biederitzer Frauen, die im letzten Jahr im Finale noch unterlegen waren, kannte unmittelbar nach dem Schlusspfiff verständlicherweise keine Grenzen. Die Anspannung vor dem Anpfiff war gerade in den SVE- Reihen unverkennbar und ebte zunächst auch nicht im zerfahrenen Spielstart ab. So gingen die ersten zehn Minuten klar an den BHC, der eine 5:2- Führung herauswerfen konnte, da die Biederitzer einen Stockfehler an den nächsten reihten. Zwei erfolgreich abgeschlossene Konter durch Monique Kumpf und Carina Witte zum 4:5 sorgten dann dafür, dass die SVE- Damen fortan in der Spur waren, auch wenn der BHC bis zum 9:8 nach zwanzig Minuten stets die Nase vorn hatte. Dann jedoch wechselte die Führung durch Treffer von der nach langer Pause zurückgekehrten Daniela Schottstedt, Franziska Swoboda und Cindy Heitmann zum 11:9 an die Biederitzer, die wiederum durch Heitmann und Schottstedt auf 13:10 (28.) davonziehen konnten. Der Schlüssel zu diesem ersten Teilerfolg war fraglos das hochgehaltene Tempo der Biederitzer, die schließlich eine komfortable 14:11- Pausenführung mit in die Kabinen nehmen konnten.
Nach dem Seitenwechsel wirkten die SVE- Frauen dann oft gedankenschneller, zielstrebiger und agiler in ihren Angriffsversuchen. Folgerichtig betrug so der Vorsprung beim 17:13 (35.) und 20:16 (40.) bereits vier Treffer, was aber unter den 50 mitgereisten Zuschauern längst nicht für Entspannung sorgte. Der nimmermüde BHC steckte nie auf und kämpfte verbissen um jeden Ball, während die Biederitzer im Abwehrverhalten längst nicht so souverän wirkten und zahlreiche Siebenmeterentscheidungen hinnehmen mussten. Am moderaten Viertorevorsprung, an dem die agile Gina Hesse ein gehörigen Anteil hatte, änderte sich auch bis zum 26:22 (50.) nichts, ehe die Barleber durch Franziska Woyke und Stephanie Blume zum 26:24 aufschließen konnten. Die mit viel Erfahrung aufwartende Daniela Schottstedt stellte schließlich nach einer Auszeit und zwei verwandelten Strafwürfen den alten Abstand zum 29:25 her. Ein Doppelpack von Rechtsaußen Monique Kumpf zum 31:26 nach 57 Minuten läutete schließlich die Feierlichkeiten neben und auch auf dem Spielfeld ein. So konnten die vorbildlich kämpfenden BHC- Damen das Ergebnis zum 31:29- Endstand noch etwas freundlicher gestalten.
„Ich denke, wir haben ein schönes Finale mit einem verdienten Sieger gesehen“, meinte dann auch der BHC- Coach Marco Lindau, der im Tempo ebenso den entscheidenen Faktor der Begegnung sah. „Die Anspannung bei uns war gerade zu Beginn allgegenwärtig. Dann haben wir uns freigeschwommen und sicherlich auch oftmals den längeren Atem bewiesen“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Josephine Fleischer, die zusammen mit dem Biederitzer Urgestein Marina Beer die Geschicke für die etatmäßige Trainerin Elke Wiedon auf der Bank leiteten.

Barleben: Lindau, Brinkmann – Bortfeldt (2/1), Schaarschmidt, Bogdahn, Osterburg, Schmidt (5/2), Breustedt (5/1), Blume (8/1), Stadler (1), Uniewski (4), Kobilke, Feige, Woyke (4/3)

Biederitz: Schieke – Gericke (2), Swoboda (3), Bormann, Kumpf (4), Witte (6/2), Seemann, Köster, Schottstedt (5/2), Heitmann (5), Stallmann, Beckner, Hesse (6)

Siebenmeter: BHC 10/8, Eiche 7/4

Zeitstrafen: BHC 7, Eiche 3

Irxleben sieht Nordcupfinale BHC – SV Eiche 05

Am Sonnabend um 14:30 Uhr steigt in der Irxleber Wildparkhalle das Nordcupfinale zwischen den ewigen Ligarivalen Barleber HC und dem SV Eiche 05 Biederitz. Die beiden klaren Siege im Ligaalltag heben die SVE- Damen zwar zwangsläufig in die Favoritenrolle, doch warnende Zeigefinger gibt es an der Ehle zur Genüge.

Es gibt sie fraglos, die Parallelen zur Vorsaison, als die Biederitzer nach dem verlorenen letzten Punktspiel gegen den Ligaprimus SV Oebisfelde (28:35) wenige Tage später gegen den gleichen Kontrahenten von der Aller auch im Finale des Nordcups nach einem deutlichen 26:37 den Kürzeren zogen. Auch in dieser Spielzeit ist der Pokalfinalist der Gegner im letzten Punktspiel gewesen, allerdings mit dem einen Unterschied, dass dieses Spiel mehr oder weniger sicher mit 29:21 von den SVE- Frauen gewonnen werden konnte. Etwaige Rückschlüsse in Sachen Favoritenrolle zieht man an der Ehle indes nicht aus dieser zugegeben kuriosen Nebengeschichte.
„Die Barleber haben doch im Halbfinale gegen den Post SV Magdeburg eindrucksvoll gezeigt, zu was sie in der Lage sein können und das Phrasenschwein brauch ich vorab auch nicht zu füttern“, bezieht sich die erneut verhinderte Biederitzer Trainerin Elke Wiedon auf die berühmten eigenen Gesetze im Pokalgeschehen. Während die BHC- Frauen mit einem 31:27 gegen den Nordligameister Post SV nach einem 11:13- Pausenrückstand noch in das Finale einzogen, qualifizierten sich die SVE- Damen mehr oder weniger problemlos trotz einiger Ausfälle durch ein klares 39:23 bei der ligatieferen HV Solpke/Mieste für das anstehende Finale. Natürlich sprechen die beiden Siege im Ligaalltag, in Barleben gab es einen 29:19- Erfolg, zudem für die Biederitzer, die am Wochenende den gleichen Kader wie beim letzten Kräftemessen vor zwei Wochen in das Pokalfinale schicken werden. Beim BHC dürfte man sich sicher sein, dass gegenüber dem letzten Aufeinandertreffen die ein oder andere Kohle mehr vonnöten sein wird, um das Pendel in die andere Richtung ausschlagen zu lassen. Dies ist den Barlebern, die in der Rückrunde einen deutlichen Aufwärtstrend nachweisen konnten, aber ohne jeden Zweifel zuzutrauen, womit einem spannenden Finalspiel vor sicherlich großer Kulisse nichts mehr im Wege stehen dürfte.

vs

SV Irxleben vs SV Eiche 05 (F)

SVE- Frauen patzen beim SVI

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Auswärtsspiel beim SV Irxleben nach durchwachsener Leistung mit 30:34 (18:17) verloren und damit wichtigen Boden im Kampf um den Meistertitel gegenüber dem kommenden Gegner Post SV Magdeburg verloren. Auch die acht Tore von Rechtsaußen Monique Kumpf konnten die zweite Saisonniederlage (in Folge) nicht verhindern.

Dabei begannen die Gäste in der Wildparkhalle von Irxleben ganz ordentlich und konnten nach ausgeglichener Anfangsphase (5:5 nach zehn Minuten) durch Carina Witte und Cindy Heitmann ein 7:5 vorlegen. Das 9:7 durch Franziska Swoboga und Gina Hesse glichen die stark verbesserten Irxleber dann nach einer Viertelstunde zum 9:9 aus. Aber auch in der Folgezeit legten die Gäste vor und kamen durch Treffer von Swoboda und Monique Kumpf (Strafwurf) zum 13:10. Im weiteren Verlauf wurde dann aber deutlich, dass die Biederitzer an diesem Tag größere Probleme in Sachen Deckungsarbeit hatten. So kamen die SVI- Damen nach dem 14:11 (Swoboda) zum 14:14- Ausgleich (24.) und legten wenig später beim 16:15 sogar erstmals vor. Wiederum Hesse sowie Janina Gericke drehten den Spieß postwendend zum 17:16 um, ehe Neele Bormann mit ihrem ersten Treffer im Erwachsenenbreich den knappen 18:17- Pausenstand herstellen konnte.
Auch fünf Minuten nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste beim 22:20 die Nase vorn, ehe eine erste fatale Black- Out- Phase den Irxlebern nicht unwesentlich in die Karten spielte. Während die Gäste in dieser Phase viele Chancen ungenutzt ließen und zudem zahlreiche Stockfehler produzierten, nutzte der Gastgeber seine Möglichkeiten zur eigenen 25:22- Führung viel kompromissloser. Mit viel Wille und Moral glichen wenig später Gericke (2), und Kumpf den 23:26- Rückstand zum 26:26 (47.) aus. Danach war wieder der SVI am Zug, der aus dem 28:26 (49.) ein vorentscheidenes 34:28 machen konnte. Erneut ließen die zunehmend hektisch agierenden SVE- Frauen in dieser Phase viele gute Chancen gegen eine starke SVI- Torfrau Lea Kinkeldey liegen und leiteten zudem mit vielen technischen Fehler schnelle Konterangriffe der Gastgeber ein. Am Ende gewannen die Irxleber nicht einmal unverdient mit 34:30 und wiesen damit eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem verlorenen Hinspiel nach.
„Wir haben hier Zählbares vergeben. Gerade in Durchgang zwei war auch viel Unvermögen dabei“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon nach der Begegnung enttäuscht. Schon am kommenden Wochenende besteht für die SVE- Frauen die Möglichkeit zur Wiedergutmachung, wen der aktuelle Spitzenreiter Post SV Magdeburg in der Ehlehalle gastiert.

Biederitz: Schieke, Geringer – Gericke (6/1), Swoboda (3), Bormann (1), Kumpf (8/2), Köster, Grabinski, Heitmann (2), Beckner, Hesse (5), Witte (5)

Rückrundenauftakt beim SVI

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (2., 13:3 Punkte) bestreiten am Sonnabend um 16:45 Uhr ihren Rückrundenauftakt beim SV Irxleben. Mit einem vollen Erfolg soll der Anschluss an den Tabellenführer Post SV Magdeburg (17:1) wieder hergestellt werden.
Sechs Wochen sind inzwischen vergangen, seitdem die SVE- Frauen ihr letztes Pflichtspiel in der laufenden Spielzeit absolviert haben. Nun geht es zum Rückrundenauftakt zum SV Irxleben, gegen den zum Saisonauftakt deutlich mit 32:24 gewonnen werden konnte. Vor dem richtungsweisenden Heimspiel am kommenden Wochenende gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Post SV Magdeburg wollen die Biederitzer unbedingt in Schlagdistanz bleiben, um mit einem Heimerfolg der Saison noch einmal Spannung zu verleihen. Doch jetzt gilt es erst einmal, in der Irxleber Wildparkhalle zu bestehen. Das dies beim aktuellen Rangdritten kein Spaziergang werden dürfte, belegt nicht nur das Resultat aus der Vorsaison, wo sich die Biederitzer mit 22:24 geschlagen geben mussten. Optimismus verbreitete an der Ehle fraglos der knappe Testspielerfolg vor einer Woche gegen den höherklassigen TSV Niederndodeleben II, welcher allerdings nur bedingt Aufschlüsse über die aktuelle Form der SVE- Frauen brachte. „Die Fehlerquote war trotz des Achtungserfolgs noch sehr hoch. Das gilt es am Sonnabend in Irxleben abzustellen“, setzt die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon, die auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen kann, voraus.

vs